CFP: Sektion/panel "Übersetzungen literarischer Texte und deren Edition" auf XIV. IVG-Kongress Palermo (30.11.2018)

Call for paper (panel auf Kongress)

 

XIV. Kongress der Internationalen Vereinigung für Germanistik (IVG)

Wege der Germanistik in transkulturellen Perspektiven”, Palermo 26.7.-2.8.2020

 

Call for Paper für die Sektion (panel) “Übersetzungen literarischer Texte und deren Edition”

Leitung:

CFP: Sektion "Übersetzungen literarischer Texte und deren Edition". XIV. IVG-Kongress: "Wege der Germanistik in transkulturellen Perspektiven" (Palermo 26.7. – 2.8.2020)

Call for Paper für die Sektion "Übersetzungen literarischer Texte und deren Edition"

Leiter: 

- Winfried Woesler (Osnabrück) winfriedwoesler@gmx.de
- Min Chen (Nanjing)  chenmin@nju.edu.cn
- Roberto De Pol (Genua) roberto.depol@teletu.it

 

In der Sektion sollen literarische Übersetzungen unter verschiedenen Fragenkomplexen untersucht werden:

ANK: „Ein Wildermuth“. Kulturtechniken, Medien und Recht, Dortmund (08.03.2018)

Donnerstag, 8. März 2018

 

Dortmunder U

Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund

Seminarraum auf der Hochschuletage im ersten Obergeschoss

 

Organisation: Vertr.-Prof. Rupert Gaderer (Bochum/Dortmund) und Dr. Matthias Thiele (Dortmund)

 

 

Programm

 

10:00–10:30 Rupert Gaderer (Dortmund/Bochum) und Matthias Thiele (Dortmund)

Eröffnung/Begrüßung

 

I.
Moderation: Annika Frank (Dortmund)

 

10:30–11:15 Friedrich Balke (Bochum)

ZS: Spiegelungen. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas 1/2017: Kontaktzonen literarischer Übersetzung

Kontaktzonen literarischer Übersetzung

Spiegelungen. Zeitschrift für deutsche Kultur und Geschichte Südosteuropas

Heft 1/2017, Jg. 12 (66), Verlag Friedrich Pustet, Regensburg

 

STIP: Elmar-Tophoven-Mobilitätsfonds für die Erforschung von Übersetzernachlässen

Die Robert Bosch Stiftung fördert in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Übersetzerfonds die Erforschung von Übersetzernachlässen am Deutschen Literaturarchiv Marbach. Voraussetzung für die Bewerbung ist ein Forschungsvorhaben in Zusammenhang mit einem übersetzerischen Nachlass aus den Beständen des DLA.

CFP: Studia hölderliniana III (30.9.2017)

Die Studia theodisca – Hölderliniana sind Sonderhefte der internationalen germanistischen Zeitschrift “Studia theodisca” (p-ISSN 1593-2478, e-ISSN 2385-2917 | open-access Plattform der Universität Mailand), die von Marco Castellari und Elena Polledri herausgegeben werden.

Sie versammeln Texte, Beiträge und Rezensionen in deutscher und italienischer Sprache und verstehen sich als Forum zum einen der italienischen Sektion der Hölderlin-Gesellschaft und ihrer wissenschaftlichen Aktivitäten, zum anderen der internationalen Hölderlin-Forschung.

ANK: Minnesang-Anthologie bei Hanser, mediävistische Beraterinnen und Berater gesucht

Im Herbst 2017 erscheint im Hanser-Verlag eine umfassende Anthologie mit literarischen Neuübersetzungen von Minnesang. Die Herausgeber, der Lyriker und Mediävist Tristan Marquardt und der Lyriker Jan Wagner, konnten über 60 namhafte Lyrikerinnen und Lyriker für das Projekt gewinnen, unter ihnen bspw. Ulrike Draesner, Monika Rinck, Marcel Beyer und Uljana Wolf. Die zweisprachige Ausgabe wird ca. 150 Texte von über 40 Minnesängern vom Kürenberger bis Oswald von Wolkenstein enthalten. Ihr Anliegen ist die produktive Neubegegnung von Gegenwarts- und mittelhochdeutscher Literatur.

Subscribe to RSS - Übersetzung