CfP: Migration Processes and Cultural Transfers. Polish and German Contexts/ Klaus Zernack Colloquium

Malgorzata Stolarska Fronia's picture

Your network editor has reposted this from H-Announce. The byline reflects the original authorship.

 

----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Call for Papers
Migration Processes and Cultural Transfers. Polish and German Contexts

as part of the

Klaus Zernack Colloquium

The Klaus Zernack Colloquium is a monthly series of lectures organised by the Centre for Historical Research of the Polish Academy of Sciences (CBH PAN), and headed by Prof. Michael G. Müller (Institute for History of the Martin-Luther-University Halle-Wittenberg), Prof. Robert Traba (CBH PAN) and Prof. Igor Kąkolewski (CBH PAN). The colloquium aims at providing a platform for historians and scholars of related academic disciplines to discuss their recent research projects.

In 2017/2018, the Klaus Zernack Colloquium will be focusing on Polish and German migration experiences. There already is a substantial corpus of literature on the reasons and course of migrations, as well as on the topic of integration of migrants. During our discussions, we would like to take up results from the research on the history of relations between different nations and ethnic groups as devised by Klaus Zernack. We are convinced that an interdisciplinary and multilateral approach holds special potential for migration research. For this reason, we invite representatives of different fields of humanities and social sciences working on this subject to submit their paper proposals.

Amongst the many important topics in this research field, we would like to direct the focus of our discussions to the following problems, especially:

-the possibilities and willingness of migrants to integrate into their new situation;
-the willingness and opportunities for migrants to cultivate their own culture, language and religion;
-the attitude of the local population to the newcomers, as well as that of the migrants to the locals, and to their own country of origin.

Instead of defining specific waves of migration and their distinctive features, or indicating the sources of migration itself, we intend to reflect the impact migration had and still has on social and cultural changes both in the host society and in the society of origin. In other words, we would like to explore to what extent migration leads to cultural transfers and cultural exchange. How often and for what purpose did/do migrants maintain contact with their homeland? Did/do they also contribute to the cultural transfer into their country of origin? Given that these are only some sample questions, we would like to encourage interested scholars to expand this catalog in their paper proposals.

With regards to the above-mentioned, we do not set any particular time-frame. We welcome paper proposals from researchers working on different eras and disciplines. We also kindly invite scholars who deal with the issue of re-migration and the relations between different groups of migrants.

Abstracts in German (1,500 characters), along with a brief academic CV, contact information, and academic affiliation should be submitted by 28 February 2017 to the e-mail address: malgorzata.stolarska-fronia@cbh.pan.pl (project coordination: Dr. Malgorzata Stolarska-Fronia).

Practical information:

-The presentations will be chosen from replies to the call for papers.
-The lectures will be held from April 2017 to March 2018.
-The lectures are open to a broader public; they will be taking place in the library of CBH PAN at 7 p.m. in a monthly rhythm.
-The presentations (ca 40 minutes) will be accompanied by commentaries of experts in the field.
-Before the presentation, we kindly ask you to hand in a short summary of 2-3 pages.
-The presentations should be held in German; in well-founded cases, they can be given in English. Working passive knowledge of German is expected.
-Accommodation is guaranteed; travel expenses will be covered.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Call for Papers

Migrationsprozesse und Kulturtransfer. Deutsche und polnische Kontexte

im Rahmen des

Klaus Zernack Colloquiums

Das Klaus Zernack Colloquium ist eine monatlich stattfindende Vortragsreihe des Zentrums für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften (CBH PAN). Es wird gemeinsam von Prof. Michael G. Müller (Institut für Geschichte der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg), Prof. Robert Traba (CBH PAN) und Prof. Igor Kąkolewski (CBH PAN) geleitet. Ziel des Colloquiums ist es, Historikerinnen und Historiker sowie Vertreterinnen und Vertreter benachbarter Disziplinen eine Diskussionsplattform für ihre laufenden Forschungsprojekte zu bieten.

In der Saison 2017/2018 widmet sich das Klaus Zernack Colloquium deutschen und polnischen Migrationserfahrungen. Die Ursachen für und der Verlauf von Migration sowie die Integration von Migrantinnen und Migranten sind bereits in einer umfangreichen Fachliteratur behandelt worden. Im Rahmen der Vortragsreihe möchten wir nun an die Resultate aus den Forschungen zur Beziehungsgeschichte unterschiedlicher Nationen und Ethnien im Sinne Klaus Zernacks anknüpfen. Wir sind der Überzeugung, dass eine interdisziplinäre, multilaterale Herangehensweise ein ungeheures Potenzial für die Migrationsforschung birgt. Daher möchten wir Vertreterinnen und Vertreter verschiedener Geistes- und Sozialwissenschaften einladen, ihr Paper einzureichen.

In Anbetracht der Vielzahl wichtiger Fragestellungen in diesem breiten Themenbereich möchten wir den Fokus unserer Diskussion insbesondere auf einige folgende Probleme richten, so etwa:

-die Möglichkeiten und Bereitschaft der Migrantinnen und Migranten, sich in die neue Situation zu integrieren;
-ihr Wille und die Möglichkeit zur Pflege der eigenen Kultur, Sprache und Konfession;
-das Verhältnis der lokalen Bevölkerung zu den Neuankömmlingen sowie das Verhältnis der Emigrantinnen und Emigranten zur Bevölkerung -des Aufnahme- sowie ihres Herkunftslandes.

Es geht uns hier nicht um eine Definition konkreter Migrationswellen und der sie definierenden Charakteristika, oder darum, die Ursachen von Migration genauer zu beleuchten. Unser Anliegen ist es vor allem, den Einfluss zu analysieren, den Migrationen auf kulturelle und gesellschaftliche Veränderungen sowohl in der Aufnahme- als auch in der Herkunftsgesellschaft haben. Mit anderen Worten – in welchen Bereichen führen Migrationen Kulturtransfers und kulturelle Veränderungen herbei? Auf welche Weise, wie häufig und zu welchem Ziel nahmen bzw. nehmen Migrantinnen und Migranten Kontakt zu ihren Herkunftsländern auf? Trugen bzw. tragen sie auch zu einem Kulturtransfer in ihr Herkunftsland bei? Dies sind nur einige Beispielfragen, denen wir im Rahmen der Vortragsreihe nachgehen möchten – wir freuen uns aber auch über Ausbauvorschläge dieses Fragenkatalogs.

Aus diesem Grunde legen wir auch keine Zäsur für die zu behandelnde Thematik fest, sondern möchten zur Einsendung von Vortragsvorschlägen aus unterschiedlichen Epochen und Disziplinen einladen. Ferner möchten wir auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einladen, die sich mit Re-Migrationen und den Beziehungen unterschiedlicher Gruppen von Migrantinnen und Migranten untereinander befassen.

Bitte senden Sie Ihre Abstracts in deutscher Sprache (ca. 1.500 Zeichen), einen kurzen wissenschaftlichen Lebenslauf sowie Angaben zu Kontakt und Affiliation bis zum 28. Februar 2017 per Email an: malgorzata.stolarska-fronia@cbh.pan.pl (Koordination: Dr. Małgorzata Stolarska-Fronia).

Praktische Informationen:

-Die Referate werden aus den eingesandten Beiträgen ausgewählt.
-Die Vortragsreihe ist für den Zeitraum von April 2017 bis März 2018 vorgesehen.
-Es handelt sich um offene Vorträge, die jeden zweiten Dienstag im Monat um 19.00 Uhr in der Bibliothek des CBH PAN stattfinden.
-Die Vorträge (ca. 40 Minuten) werden von eingeladenen Fachexpertinnen und -experten kommentiert.
-Vor der Präsentation sollte ein Abstract von 2-3 Seiten eingereicht werden.
-Die Vorträge werden in deutscher Sprache gehalten; in begründeten Fällen ist es auch möglich, den Vortrag in englischer Sprache zu halten, -wobei ein passives Verständnis des Deutschen vorausgesetzt wird.
-Eine Unterkunft wird gewährleistet; Reisekosten werden erstattet.

Contact Info: 

Zentrum für Historische Forschung Berlin der Polnischen Akademie der Wissenschaften
Majakowskiring 47
13156 Berlin
Tel. +49 30 486 285 40
Faks: +49 30 486 285 56

Project coordination: Dr. Malgorzata Stolarska-Fronia

email: malgorzata.stolarska-fronia@cbh.pan.pl