- Hinweise zur formalen Gestaltung

Welche Beiträge auf H-Germanistik veröffentlicht werden, hängt maßgeblich von den Nutzern ab. Die Redaktion wünscht sich daher einen lebhaften und produktiven Austausch von Informationen. Wir bitten aber auch darum, die formalen Erfordernisse für solche Beiträge einzuhalten. In Bezug auf einen angemessenen Stil und Tonfall verweisen wir auf zahlreiche Kodizes zum Verhalten in Online-Diskussionen, die im Internet verfügbar sind.

 

- ALLE BEITRÄGE ZUM NETZWERK MÜSSEN NAMENTLICH GEKENNZEICHNET SEIN: Wenn Ihr Nutzerprofil für H-Net-Commons nicht aus ihrem Eigennamen mitsamt ihrer institutionellen Anbindung besteht, wird die Redaktion Ihre Einsendung zurückhalten, bis Urheberschaft und E-mail-Adresse bestätigt werden konnten.

- INHALT: Die Redaktion behält sich vor, alle Einsendungen auf thematische Einschlägigkeit, sachliche Relevanz, Tonfall und Stil hin zu prüfen. Ausschlusskriterien bilden persönliche Angriffe, nicht nachgewiesene Zitate oder Anspielungen, private Mitteilungen oder Einsendungen, die die gängigen Normen des menschlichen und fachlichen Miteinanders verletzen. Nutzer, die wiederholt gegen diese Regeln verstoßen, können aus dem Netzwerk ausgeschlossen werden. H-Net archiviert alle gesendeten Beiträge dauerhaft in den H-Net-Commons. Bitte reichen Sie keine Mitteilungen ein, die privaten Charakter haben oder die Sie nicht permanent archiviert und publiziert zu sehen wünschen.

- STIL: Einsendungen sollten in einem offiziellen, sachlichen Tonfall gehalten sein. Bitte orientieren Sie sich an den bereits auf H-GERMANISTIK veröffentlichten Beiträgen.

- FORMATIERUNG: Innerhalb der H-Net-Commons können Texte mit diversen Formatierungen versehen werden. Diese können jedoch von der Redaktion verändert und den üblichen Gepflogenheiten angepasst werden. Bitte vermeiden Sie einen exzessiven oder verwirrenden Einsatz von Formatierungen.

 

Bitte beachten Sie: Ankündigungen, die auf H-GERMANISTIK veröffentlicht sind, können weder gelöscht noch nachträglich bearbeitet werden. Sollten gravierende Fehler in der Ankündigung enthalten sein, besteht nach Absprache mit der Redaktion lediglich die Möglichkeit, eine erneute Ankündigung mit dem Hinweis "Korrigierte Fassung" zu veröffentlichen.