CFP: Berkeley-Köln-Yale Summer School „Aesthetic Possibilities: Literature, Rhetoric, Philosophy” (15.05.2022)

Sophie Hartisch's picture

Die sechste Berkeley-Köln-Yale Summer School „Aesthetic Possibilities: Literature, Rhetoric, Philosophy” ist dem Thema “Schreib- und Leseszenen” gewidmet.

Sie findet vom 15.-19. August an der Yale University statt.

 

Folgende Informationen finden Sie ebenfalls auf

https://auerbach-institut.phil-fak.uni-koeln.de

 

 

English version below

 

Unter dem Begriff der Schreibszene und in Anlehnung an diesen in jüngster Zeit auch unter dem der Leseszene haben sich in den letzten Jahren literaturwissenschaftliche Zugänge zusammengefunden, die praxeologisch orientiert sind und traditionelle Begriffe von Text und Autorschaft ausweiten und neu fassen. Diese Neuformatierungen nehmen innerliterarische Schreib- und Leseszenen und individuelle Schreibverfahren ebenso in den Blick wie Netzwerke der Produktion, Verbreitung und Rezeption von Literatur. Sie beziehen institutionelle und anti-institutionelle Faktoren der Literatur sowie medientechnische und pädagogische Rahmungen mit ein und verweisen auf das Verhältnis von Literatur und Kritik sowie Literatur und Archiv. Anhand von Fallstudien will die Sommerschule den methodischen und theoretischen Voraussetzungen und den möglichen Anwendungen der Begriffe der „Schreib- und Leseszene“ nachgehen.

 

The sixth Berkeley-Cologne-Yale Summer School “Aesthetic Possibilities: Literature, Rhetoric, Philosophy” will be focusing on the topic “Writing and Reading Scenes”.

The Summer School will take place at Yale University from August 15-19.

 

In recent years, the terms “writing scenes” and more recently “reading scenes” have described a group of praxeologically oriented approaches to literary studies that expand and rethink traditional concepts of text and authorship. These attempts of reformatting our concepts of literature consider both inner-literary scenes of writing and reading and specific processes of writing, as well as the networks of literary production, distribution, and reception. They take into account the institutional and anti-institutional factors of literature as well as its media-technological and pedagogical frameworks and point to the relationship between literature and critique as well as literature and the archive. Through a number of case studies, the summer school will explore the methodological and theoretical presuppositions as well as possible applications of the concepts “writing and reading scenes”.

 

 

Academic Staff

 

Rüdiger Campe, Yale University

Eva Geulen, ZfL Berlin

Niklaus Largier, UC Berkeley

Anja Lemke, Universität zu Köln

Carlos Spoerhase, Universität Bielefeld

 

Informationen zur Bewerbung:

 

Bewerber:innen werden gebeten, eine kurze Skizze des Projektes, das sie präsentieren wollen (max. 2000 Wörter), einen letter of motivation und einen kurzen Lebenslauf (max. 2 Seiten) bis zum 15. Mai 2022 zu senden an:

 

Sophie-C. Hartisch (s.hartisch@uni-koeln.de) Stichwort: Sommerschule 2022

 

Angenommene Bewerber:innen werden bis zum 31. Mai 2022 von uns informiert.

 

Materialien werden zur Verfügung gestellt. Fahrtkosten und Unterbringung sind von den Teilnehmenden selbst zu organisieren und zu bezahlen.

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Lukas Büsse] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu

Categories: CFP