KONF: Diversität und Darstellung. Zugehörigkeit und Ausgrenzung im Literaturmuseum und in den Literaturwissenschaften, digital (9.-11.03.2022)

Sebastian Schönbeck's picture

Diversität und Darstellung. Zugehörigkeit und Ausgrenzung im Literaturmuseum und in den Literaturwissenschaften

Digitale Tagung via Zoom, 09.03. – 11.03.2022

Anmeldungen und Link unter: huelscher@kleist-museum.de

Anmeldeschluss: 6. März 2022
 

Konzept und Organisation:
Magdalena Hülscher, Kleist-Museum
Dr. Sebastian Schönbeck, Universität Bielefeld

Die Tagung ist eine digitale Veranstaltung des Kleist-Museums. Sie findet in Kooperation mit der Literaturwissenschaft der Universität Bielefeld statt und wird gefördert im Programm »360°– Fonds für Kulturen der neuen Stadtgesellschaft« der Kulturstiftung des Bundes.

***

Programm und Zeitplan

MITTWOCH, 09.03.
13:30     Tagungsbeginn // Öffnung Zoom-Raum
13:45     Begrüßung durch Anke Pätsch (Direktorin des Kleist-Museums, Frankfurt (Oder))

               Magdalena Hülscher / Dr. Sebastian Schönbeck:
               Begrüßung der Teilnehmer:innen, Konzeptvorstellung


Sektion I: Theoretische und historische Perspektiven
 
14.00     Dr. Jana-Katharina Mende (Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg): Mehrsprachige Literatur in einsprachigen Literaturgeschichten: Zugang, Darstellung, Reflexion

14.30     Dr. Pablo Valdivia Orozco (Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder)): Philologie und Diversität: Überlegungen zur Ordnung der Texte im Ausgang von Kleist

15:00     Diskussion (Moderation: Dr. Elisa Ronzheimer, Universität Bielefeld)

15.30     Pause 

16.00     Prof. Dr. Karolina Prykowska-Michalak (Universität Łódź): Diversitäten im Lodzer Theater des 19. Jahrhunderts

16:30     Prof. Dr. Mona Körte (Universität Bielefeld): Survivals - Diverses. Nathaniel Hawthornes imaginäres Museum in der Konfrontation von alter und neuer Welt

17:00     Diskussion (Moderation: Prof. Dr. Regina Karl, Rutgers University)

17:30     Ende

 

DONNERSTAG, 10.03.

Sektion II: Rezeptionskulturen

9:30     Begrüßung

9:45     Dr.  Hannah Lotte Lund (Technische Universität Berlin, Zentrum für Antisemitismusforschung): Begegnung mit dem „Anderen“ - Zur aktuellen Rezeption literarischer Salons um 1800 in Literaturwissenschaft und Museum

10:15     Prof. Dr. Justus Fetscher (Universität Mannheim): Entsetzte Geister. Figuren der Übertretung bei Heinrich v. Kleist und E. T. A. Hoffmann

10:45     Diskussion (Moderation: Dr. Barbara Gribnitz, Kleist-Museum Frankfurt (Oder))

11:15     Pause

11:45     Christopher Nixon (Technische Universität Dresden): Die Haitianische Revolution bei Heinrich von Kleist lesen und Ausstellungen leser:innenorientiert kuratieren

12:15     Dr. Sebastian Schönbeck (Universität Bielefeld): Verkennungen Mahomeds. Individualität und Stereotyp bei Karoline von Günderrode

12:45     Diskussion (Moderation: JProf. Dr. Magdalena Kißling, Universität Paderborn)
 
13:15-14:15 Pause

Sektion III: Räume und Praktiken der Vermittlung

14:15     Dr. Nushin Hosseini-Eckhardt (Technische Universität Dortmund): Machtvolle theoretische Verwaisungen und Affizierungen. Eine bildungsphilosophische und didaktische Beschäftigung

14:45     JProf. Dr. Magdalena Kißling (Universität Paderborn): Serielles Erzählen kolonialer Rhetoriken. Ein Unterrichtsmodell zur Identifikation und Reflexion diskursiver Verschränkung zwischen fiktionalen und realen Welten

15:15     Diskussion (Moderation: Dr. Antonina Balfanz, Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder))

15:45     Pause 

16:15     Małgorzata Orzeł (Pan Tadeusz Museum, Wrocław):  Las Adam Mickiewicz Kleist’s Werke? Intertextualität der Werke von Mickiewicz im Rahmen des narrativen Moduls: LIBRARY der Dauerausstellung MANUSCRIPT im Pan Tadeusz Museum //  
 Czy Adam Mickiewicz czytał utwory Kleista? Intertekstualność twórczości Mickiewicza w kontekście narracji modułu: BIBLIOTEKA wystawy stałej RĘKOPIS w Muzeum Pana Tadeusza

17:00     Diskussion (Moderation: Dr. Jana-Katharina Mende Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg)

17:30     Ende
 
19:00     Screening: Die Verlobung in St. Domingo. Ein Widerspruch.
Gespräch mit Necati Öziri (Freier Autor und Dramaturg) und Christopher Nixon (Technische Universität Dresden)
(Moderation: Magdalena Hülscher, Kleist-Museum Frankfurt (Oder))

 

FREITAG, 11.03.

Fortsetzung Sektion III: Räume und Praktiken der Vermittlung

9:00     Begrüßung

9:15     Dietmar Osses (Arbeitskreis Migration im Deutschen Museumsbund / LWL-Industriemuseum): Migration und Vielfalt im Museum: Perspektiven und Narrationen. Zu musealen Praktiken in Ausstellungen

9:45     Klara von Lindern (Georg-August-Universität Göttingen): Exkludiert –Exponiert. Zur Präsentation von Künstlerinnen und ihren Werken in Ausstellungen zur Kunst um 1800

10:15     Diskussion (Moderation: Dr. Adrian Robanus, Kleist-Museum Frankfurt (Oder))

10:45     Pause

11:15     Magdalena Hülscher und Dr. Adrian Robanus (Kleist-Museum Frankfurt (Oder)): Aus der kuratorischen Werkstatt. Eine partizipative Ausstellung zur Novelle Die Verlobung in St. Domingo 

11:45     Dr. Cornelia Ilbrig (Akademie der Wissenschaften Göttigen/ Arbeitsstelle Hamburg): Goethe-Verherrlichung vs. Fack ju Göhte? Möglichkeiten einer divers, inklusiv und partizipativ ausgerichteten Goethe-Ausstellung

12:15     Diskussion (Moderation: Dr. Sebastian Schönbeck, Universität Bielefeld)

12:30     Abschlussdiskussion, kurzes Resümee
     
 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Mark-Georg Dehrmann] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu