CFP: Günter Grass. Interkulturelle Dialoge und Auseinandersetzungen, Gdańsk (15.3.2022)

Marta Turska's picture

Interdisziplinäre Tagung

Günter Grass.
Interkulturelle Dialoge und Auseinandersetzungen /
INTERCULTURAL DIALOGUES AND ENCOUNTERS / dialogi i konfrontacje interkulturowe

Gdańsk 6.−8. Oktober 2022

Call for Papers

Zeitraum: 6.−8. (9.) Oktober 2022
Tagungsort: Universität Gdańsk

Veranstalter:

Uniwersytet Gdański / Wydział Filologiczny / Instytut Filologii Germańskiej / Pracownia Badań nad Narracjami Pamięci Pogranicza / International Border Studies Center

Stowarzyszenie Güntera Grassa w Gdańsku / Günter Grass Gesellschaft in Danzig

 

Für das Jubiläum des 95. Geburtstags des omnikreativen Künstlers wird eine Tagung geplant, um sich zum einen über den Stand der neuesten Tendenzen in Günter Grass’ Rezeption auszutauschen, zum anderen, um sein Lebenswerk in der sich so dynamisch ändernden sozio-kulturellen Gegenwart zu aktualisieren. Wir laden somit nach Gdańsk/Danzig ein, in die Geburtsstadt des Literaturnobelpreisträgers, die er als eine Stadt im Grenzraum sowie einen Ort der interkulturellen Auseinandersetzung und Verflechtung literarisierte. Die Ehrenschirmherrschaft über die Veranstaltung mit einem kulturellen Begleitprogramm hat der Rektor der Universität Gdańsk, Prof. Dr. Piotr Stepnowski, übernommen.

Globalisierung, Migration und Klimawandel sind Aspekte der Gegenwart, über die schwer hinwegzusehen ist. Nichtsdestoweniger prägen die unabgeschlossenen Abrechnungen mit der Vergangenheit (u.a. mit dem Zweiten Weltkrieg und dem Kolonialismus) sowie die Intensivierung der nationalistischen Tendenzen (mit Hang zum Autoritären und zur kulturellen Homogenität den Alltag des heutigen Menschen − als jene von Günter Grass beschriebene „Vergegenkunft“. Grass hat all diese Fragen aufgegriffen, nicht nur, um seine Sichtweise als Zeitgenosse mit dem Publikum zu teilen, sondern um zugleich ein alternatives Projekt anzubieten. Die Literatur und Kunst praktizierte er in multipler Bedeutung als Medien des (inter)kulturellen Dialogs, die über das Potenzial verfügen, die Zukunft umzuschreiben.

So führte Grass nicht nur einen vielfältigen Dialog mit dem vorherrschenden Zeitgeist. Als Bürger meldete er sich zu Wort, um auszudrücken, „was gesagt werden muß“. Das Unsichtbare zu versinnbildlichen und „zu schnell vernarbte Wunden auf[zu]reißen“ hat er als des Schriftstellers Beruf begriffen. Der unermüdliche Aufklärer wollte stets die Verantwortung übernehmen und eine Änderung in Gang setzen.

Inwieweit und wie interpretiert man Grass’ Lebenswerk aus unterschiedlichen Blickwinkeln heute? Inwieweit und wie lässt sich sein Oeuvre im gegenwärtigen sozio-kulturellen Kontext je nach Standort deuten? – dies sind die leitenden Fragen der kommenden Begegnung.

Insbesondere stehen folgende Fragen im Blickfeld der geplanten interdisziplinären Tagung:

  • Über die „reine, auswendige Literatursprache“ hinaus. Der Künstler als Bürger. Engagierte Kunst für die Zivilgesellschaft. Grass’ Texte als Intervention und politische Strategie (u.a. Stichworte wie Migranten, kulturelle Minoritäten, Frauen und Patriarchat, Klimawandel, kollektives Gedächtnis sowie intergenerationelle Kommunikation).
  • Der Künstler und seine transkulturelle Vernetzung. Grass’ intellektuelle Dialoge und intertextuelle Korrespondenzen.
  • Intermedialer Dialog – Wort und Bild im Gespräch in Grass’ Lebenswerk. Von Grass’ Wort zu intermedialen künstlerischen Dialogen.
  • Grass’ Übersetzungen heute (u.a. Stichworte wie Grass’ Übersetzerwerkstatt, dialektale Prägungen, lokales Kolorit, Fremdheit und Alterität aus translatorischer Sicht, Grass’ Oeuvre als Anhaltspunkt im translations- und gedächtnistheoretischen Diskurs).
  • Grass’ Lebenswerk in den Neuen Medien. Angeregt durch die aktuellen Veränderungen wollen wir der Grass-Präsenz in der virtuellen Welt besonderes Augenmerk schenken und dabei den Einfluss der Covid-19-Pandemie berücksichtigen.

Themenvorschläge (ca. 1500 Anschläge) mit einem kurzen Biogramm des Autors/der Autorin werden bis zum 15. März 2022 an die E-Mail-Adresse grass_conference2022@ug.edu.pl erbeten. Bis Ende März werden die Organisatoren Ihnen eine Rückmeldung geben, ob Ihr Vorschlag angenommen wurde. Die Veröffentlichung der Tagungsbeiträge wird in der Zeitschrift „Studia Germanica Gedanensia“ vorgesehen.

Geplant wird eine hybride Tagung. Teilnahmegebühr für Präsenzteilnehmer beträgt 250 PLN / 60 EURO, für Online-Teilnehmer – 150 PLN / 35 EURO.

Die Tagung wird simultan übersetzt (Tagungssprachen: Polnisch, Deutsch und Englisch). Geplant ist auch ein literarischer Spaziergang auf Grass’ Spuren in Gdańsk-Wrzeszcz (Langfuhr) sowie optional anschließend (am 9. Oktober) eine literarische Studienreise auf Grass’ Spuren in die Kaschubei.

Organisatorenteam:
Univ.-Prof. Dr. Miłosława Borzyszkowska-Szewczyk
Dr. Marta Turska
Mag.
Marta Wróblewska

 

 

International Interdisciplinary Conference

Günter Grass. INTERCULTURAL DIALOGUES AND ENCOUNTERS

Call for Papers

 

Dates: 6.−8. (9.) October 2022
Venue: University of Gdańsk

Organizers:

Uniwersytet Gdański / Wydział Filologiczny / Instytut Filologii Germańskiej / Pracownia Badań nad Narracjami Pamięci Pogranicza / University of Gdańsk / Faculty of Languages / Institute of German Philology / Research Lab for Memory Narratives of Borderlands / International Border Studies Center

Stowarzyszenie Güntera Grassa w Gdańsku / Günter Grass Association in Gdansk

 

This conference is organized with the intention to celebrate the 95th birthday anniversary of the omnicreative artist, Günter Grass. We look forward to discussing and exchanging views on the latest research trends concerning the reception and the present impact of the artist’s oeuvre which is characterized by its continuous power to reflect the rapidly changing social and cultural processes. We would like to invite you to Gdańsk/Danzig, the birthplace of the Nobel Prize Winner, which he would describe as a city located in the borderland, a place whose intercultural discourses and intricacies became the subject of Grass’ literature.

Globalization, migrations and climate change are unavoidable aspects of our times. Beside them linger the unsettled matters from the past (among them the Second World War and colonialism), along with the intensification of nationalistic tendencies (with the inclination towards the authoritarian and cultural homogeneity) shaping the everyday life of the societies today. This reflects Grass’ idea of “Vergegenkunft” – the fourth tense combining the past, the present and the future experience. For Günter Grass these were the problems he himself would often address, not only in order to share his perspective with the contemporary audiences, but also to propose alternative solutions. He treated literature and art as media of (inter)cultural dialogues conveying multiple meanings, as sources of the potential to design the future. 

Grass’ work stands for his multilevel dialogue with the predominant spirit of his times. As a citizen, he used his words to express “what has to be said”. As a writer, he saw his duty in visualizing the invisible and “tearing open the wounds that scarred too fast”. As a relentless enlightener, he was always willing to take the responsibility and set the change in motion.

 

What is the present meaning of Grass‘ oeuvre perceived from various points of view? How do we interpret his oeuvre in today’s social and cultural contexts depending on our perspectives? – these are the leading questions we would like to address at the conference.  

The above major issues will be further analyzed within the following interdisciplinary areas:

  • About and beyond literature. The artist as a citizen. Engaged art and civil society. Grass‘ literary language, texts as interventions and political strategies (suggested keywords: migrants, cultural minorities, women and patriarchy, climate change, collective memory, intergenerational communication).  
  • The artist and his transcultural networks. Grass‘ intellectual dialogues and intertextual correspondences.
  • Intermedial dialogue –  word and image within Grass‘ oeuvre. Word as a starting point for developing intermedial artistic dialogues.
  • Translating Grass today (suggested keywords: Grass‘ translator’s workshop, dialectal imprints, local specificities, strangeness and otherness as a translational perspective, Grass‘ oeuvre as a reference point in the translation and memory studies).
  • Grass‘ oeuvre in new media – inspired by the current situation and practices we would like to take a special look at Grass‘ presence in the virtual world, not excluding the influence of the Covid-19 pandemic.

Proposals (ca. 1500 signs) together with a short biographical note about the authors should be submitted until March 15th, 2022 by email to the address grass_conference2022@ug.edu.pl. The list of accepted proposals will be published until the end of March. There will be a possibility to publish the texts in the post-conference issue of „Studia Germanica Gedanensia“.

The conference will be held in a hybrid mode. The conference fee is 250 PLN / 60 EURO for the in-person participants, and 150 PLN / 35 EURO for the virtual participants.

The conference will be simultaneously translated into Polish, German and English. The agenda also includes a literature-inspired walk in the footsteps of Grass held in Gdańsk-Wrzeszcz (Langfuhr), as well as an optional literary daytrip in the Kashubian region after the conference (October 9th).

Organizers:
Assoc. Prof. Miłosława Borzyszkowska-Szewczyk
Marta Turska, PhD
Marta Wróblewska, MA

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Mark-Georg Dehrmann] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu

Categories: CFP