CFP: Jahrbuch „Prace Literaturoznawcze“: Biographische Erfahrungen im Kontext der Forschung zum Zweiten Weltkrieg. Zwischen Vergangenheit und Gegenwart (30.09.2022)

Aneta Jachimowicz's picture

Die HerausgeberInnen von „Prace Literaturoznawcze“ (Literaturwissenschaftliche Schriften) am Institut für Literaturwissenschaft, Warmia und Mazury-Universität in Olsztyn/Polen, laden interessierte WissenschaftlerInnen ein, Beiträge zu Thema: „Biographische Erfahrungen im Kontext der Forschung zum Zweiten Weltkrieg. Zwischen Vergangenheit und Gegenwart“ einzusenden (Einsendeschluss: 30.09.2022).

Die mit dem Zweiten Weltkrieg verbundenen Themen sind immer noch aktuell und im Bewusstsein der Zeitgenossen vorhanden, und das Wissen über diese Zeit wird ständig durch verschiedene Genres der Faktenliteratur sowie in der Belletristik und Poesie vermittelt. Auch andere Medien wie Film, Theater, Fotografie und bildende Kunst nehmen an diesem Diskurs teil. In der Erfahrung des Krieges wird die Stimme der Zeugen, die zeigt, wie man sich mit dem Thema auseinandersetzen kann, sehr relevant. Das autobiografische Schreiben ist zu einem festen Bestandteil des 20. und 21. Jahrhunderts geworden und die biografische Erfahrung ist in vielen Zusammenhängen von Bedeutung: Sie ermöglicht es, die Umstände der autobiografischen Erfahrung zu ermitteln und Antworten auf die Fragen nach der Identität der Opfer und Überlebenden zu finden. Sie veranschaulicht auch die Vergangenheit und hilft, sie aus einer zeitgenössischen Perspektive zu verstehen.

Wir erwarten Beiträge u.a. zu folgenden Themen:

  • autobiografische Literatur als Quelle des Wissens über die Vergangenheit, insbesondere über den Zweiten Weltkrieg
  • Poesie als autobiographische Herausforderung
  • Texte der Kultur und Erfahrungen des Zweiten Weltkrieges
  • Erinnerungen an den Zweiten Weltkrieg und ihre Funktion heute

Laden Sie bitte Ihre Beiträge auf die Homepage der Zeitschrift hoch:

https://czasopisma.uwm.edu.pl/index.php/pl

oder schicken an die E-Mail-Adresse:

praceliteraturoznawcze@uwm.edu.pl    

Die Beiträge sollen nach Richtlinien für Manuskriptgestaltung verfasst werden, die sie im folgenden Link finden:

https://czasopisma.uwm.edu.pl/index.php/pl/about/submissions

Nach positiven Gutachten werden die Artikel das Hauptthema der elften Ausgabe von „Literaturwissenschaftliche Schriften“ im Jahr 2023 bilden.

„Prace Literaturoznawcze“ ist ein wissenschaftliches Jahrbuch, das aktuelle Informationen zur Erforschung polnischer oder ausländischer Literatur in verschiedenen Kontexten bietet: im historisch- und theoretisch-literarischen, vergleichenden, kulturellen und anthropologischen Kontext. Es schließt sich der zeitgenössischen Literatur- und Theaterkritik an, nimmt an Diskussionen über die frühere sowie die zeitgenössische Literaturkultur, über die Literatur der Region von Ermland und Masuren und die Trivialliteratur unter Anwendung zeitgenössischer literaturwissenschaftlicher Methodologie teil. Die in der Zeitschrift veröffentlichten Artikel werden zu einer inspirierenden Stimme im zeitgenössischen Literaturdiskurs. Unter thematischen Rubriken erscheinen ständig: „Über universelle Werte“, „Auf der Suche nach Form und Modell der Interpretation“, „Themen und Formen des weiblichen Schreibens“, „Genres“ und „Regionale Themen“. Der Band der wissenschaftlichen Aussagen schließt immer mit einer Sammlung von Rezensionen von interessanten literarkritischen Studien sowie Berichte über Treffen und Konferenzen, die wichtig für die wissenschaftliche Gemeinschaft sind.

Einen Überblick sämtlicher bisher erschienener Ausgaben finden Sie auf der Homepage der Zeitschrift:

https://czasopisma.uwm.edu.pl/index.php/pl/issue/view/417

Chefredakteurin

Univ.-Prof. Joanna Chłosta-Zielonka

(j.chlosta-zielonka@uwm.edu.pl)