MA: Erasmus Mundus Joint Masterstudiengang Transnational German Studies (Porto/Luxemburg/Mainz/Palermo) (31.03.2022)

Amelie  Bendheim's picture

Der neue Erasmus Mundus Joint Master in Transnational German Studies bietet Bachelor­absolvent:innen aus deutschsprachigen und nicht-deutschsprachigen Län­­dern die Möglichkeit, ihre Kenntnisse in der internationalen Germanistik zu ver­tiefen. Die Stu­dierenden dieses Programms sammeln ab dem Studienjahr 2022/23 neue wissen­­schaft­liche und praktische Erfahrungen in vier verschiedenen Ländern, folgen dem roten Faden der Germanistik von der globalen Gegen­wart zu­rück bis zu den prä­nationalen, europäischen Wurzeln und üben dabei wichtige inter­kulturelle Fähig­keiten.

In den ersten drei Semestern besuchen Studierende drei Module zu : i) Kultur und Sprache (mit Veranstaltungen zur Kulturwissenschaft und ggf. zur vertieften deutschen Sprach­­­kom­petenz), ii) Literatur (mit Seminaren und Vorlesungen zur deutschsprachigen Literatugeschichte und zu kulturwissenschaftlich und komparatistisch orientierter Literatur­wissenschaft)und iii) Kompetenzförderung (mit praktischen Veranstaltungen, die Kennt­­nisse über den Er­­werb von relevanten forschungs- und praxisbezogenen higkeiten sowie über gliche Brufs­­felder gewährleisten); im letzten Semester schreiben die Stu­dent:innen ihre Ma­ster­­arbeit zu einem germanistischen Thema. Nach erfolg­reichem Ab­solvieren des Pro­gramms erhal­ten die Studierenden ein Masterzeugnis (als ‚joint degree‘) aller vier Uni­ver­sitäten.

Im Laufe des Masters werden die vielfältigen Transferbewegungen in der Geistes­ge­schichte Europas nicht nur theoretisch, sondern auch konkret als Grundlage für das Stu­­dium der Germanistik erkundet. Durch eine kritische Auseinandersetzung mit dem
(sprach­­­­lich, aber nicht national definierten) Kernbereich dieses Faches wird eine diziplinäre wissen­­­schaft­liche Tiefe gewährleistet; zugleich werden germanistische Inhalte als Teil der
Prozesse his­torischen Wandels analysiert und im europäischen Kontext kompara­tistisch und inter­disziplinär reflektiert. Hierdurch sollen den Student:innen der In- und Aus­lands­ger­manis­tik her­aus­fordernde Wahr­nehmungsmöglichkeiten eröffnet werden, damit sie ihre inter­kul­tu­rellen Fähig­keiten er­weitern können.

In jedem der vier Semester erleben Studierende die Germanistik in einem jeweils anderen europäischen Land: An der Universidade do Porto
(1. Semester), der Université du Luxembourg (2. Semester), der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (3. Semester) und der Universtà degli Studi di Palermo (4. Semester) erwartet sie ein in­­­­nova­tives, transnationales Studien­pro­gramm, bei dem Vorkenntnisse und Interessen durch Kurse zur Ger­­manistik als trans­kultureller Erfahrungshorizont ausgebaut werden.
Studierende von inner- und außerhalb der EU können sich um großzügige Eras­mus Mundus-Stipendien bewerben.

Weitere Informationen zum Studiengang (mit Angaben zu Bewerbungsbedingungen und -fristen, Stipendienvergabe, etc.) erhalten Sie auf der Homepage (https://transnationalgermanstudies.eu/) sowie bei den Studiengangsleiter:innen:

Prof. Dr. John Greenfield (jgreenfi@letras.uo.pt (UPorto)
Prof. Dr. Heinz Sieburg (heinz.sieburg@uni.lu) & Dr. Amelie Bendheim (amelie.bendheim@uni.lu) (ULuxemburg)
Prof. Dr. Stephan Jolie (Fuchs-Jolie@uni-mainz.de) (UMainz)
Prof. Dr. Laura Auteri (laura.auteri@unipa.it) (UPalermo)