JOB: Professur (w/m/d) für das Fachgebiet Neuere Deutsche Literaturwissenschaft 17. bis 19. Jahrhundert, Universität Bremen (15.12.2021)

Johannes Schmidt's picture

H-Net Job Guide: https://www.h-net.org/jobs/job_display.php?id=62615

 

An der UNIVERSITÄT BREMEN ist im Fach Germanistik des Fachbereichs 10 „Sprach- und Literaturwissenschaften“ unter dem Vorbehalt der Stellenfreigabe zum 01.04.2023 eine

Professur (w/m/d)

Bes. Gr. W3

für das Fachgebiet

Neuere Deutsche Literaturwissenschaft 17. bis 19. Jahrhundert
Kennziffer: P196/21

zu besetzen.

Bei Vorliegen der beamtenrechtlichen Voraussetzungen erfolgt eine Verbeamtung auf Lebenszeit.

Die Stelleninhaberin / der Stelleninhaber (w/m/d) vertritt das Fachgebiet in seiner ganzen Breite und in allen Studiengängen der Bremer Germanistik, an deren Fortentwicklung und Internationalisierung sie/er (w/m/d) mitarbeitet. Bewerberinnen und Bewerber (w/m/d) sollen im Bereich Neuere Deutsche Literaturwissenschaft und Literaturgeschichte, insbesondere in zentralen Bereichen der Literatur des 17., 18. und 19. Jahrhunderts ausgewiesen sein. Disziplinär und interdisziplinär ergeben sich vielfältige Möglichkeiten der Zusammenarbeit in den Forschungsinstituten des Fachbereichs sowie in der Verbundforschungsinitiative „Worlds of Contradiction“ der Bremer Geistes- und Sozialwissenschaften. Der Fachbereich definiert sich über ein modernes Verständnis von Philologie, das den Transfer (in Lehre und Forschung) zwischen den Einzelphilologien und den Teildisziplinen der Germanistik sowie eine Perspektive auf Interdisziplinarität einschließt.

Die Aufgaben in der Lehre betreffen den Bachelor Germanistik/Deutsch und das Unterrichtsfach Deutsch im Master of Education sowie die Masterstudiengänge „Germanistik“ und „Transnationale Literaturwissenschaft“. Die Befähigung zur Lehre in deutscher Sprache und deutsche Sprachkenntnisse auf dem Niveau C2 des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmens werden vorausgesetzt.

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes wissenschaftliches Hochschulstudium und die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit, nachgewiesen durch eine fachlich einschlägige hochrangige Promotion und weitere hochwertige wissenschaftliche Arbeiten und Publikationen, die insbesondere durch eine Juniorprofessur oder eine Habilitation erbracht worden sein können. Weitere Einstellungsvoraussetzung ist die pädagogisch-didaktische Eignung, die vornehmlich durch eine breite Lehrerfahrung in zentralen Bereichen der Literatur des 17., 18. und 19. Jahrhunderts dokumentiert wird. Erfahrungen in der Drittmitteleinwerbung sind wünschenswert; die Bereitschaft, in dieser Weise zur Forschungsfinanzierung beizutragen, wird grundsätzlich vorausgesetzt. Ferner werden gute Kenntnisse der englischen Sprache erwartet. Die Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses, die Mitwirkung in der akademischen Selbstverwaltung und die Bereitschaft zu hochschuldidaktischer Weiterbildung gehören zum erweiterten Aufgabenspektrum der Professur.

Die Berufung erfolgt unter Zugrundelegung von § 18 BremHG und § 116 BremBG.

Nähere Auskünfte erteilt der Dekan des Fachbereichs 10, Herr Prof. Dr. Marcus Callies (dekan10@uni-bremen.de).

Die Universität Bremen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen im Wissenschaftsbereich an. Sie ist unter anderem in DFG-Programmen zur Geschlechtergerechtigkeit mehrfach ausgezeichnet worden. Gender- und diversitätssensibles Verhalten gehören zum Selbstverständnis der Universität. Ausdrücklich begrüßt werden zudem Bewerbungen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern mit Migrationshintergrund sowie internationale Bewerbungen. Schwerbehinderten Bewerberinnen und Bewerbern wird bei im Wesentlichen gleicher fachlicher und persönlicher Eignung der Vorrang gegeben.

Die Universität bietet eine Vielzahl an Unterstützungsangeboten für Neuberufene, u.a. ein Welcome Center, Möglichkeiten zur Kinderbetreuung und Dual Career-Optionen sowie Maßnahmen der Personalentwicklung und der Weiterbildung.
 

 

Contact:

Bitte richten Sie Ihre Bewerbungen mit den üblichen Unterlagen (Lebenslauf, Publikations- und Lehrverzeichnis, Forschungsprofil, Zeugnisse) unter Angabe der obigen Kennziffer bis zum 15.12.2021 an die unten angegebene Adresse oder elektronisch an fb10x1@uni-bremen.de.

Weitere Informationen zu Berufungsverfahren an der Universität Bremen finden Sie unter: https://www.uni-bremen.de/berufungsverfahren

Universität Bremen
Fachbereich 10
z. Hd. Frau Çelik
Postfach 330 440
28334 BREMEN

 

 

Website:https://www.uni-bremen.de/fb-10
Primary Category:Literature
Secondary Categories:None
Posting Date:12/01/2021
Closing Date12/15/2021