STIP: Deutsch-Französisches Graduiertenkolleg »Kulturkonflikte / Konfliktkulturen«, Aix-Marseille, Tübingen, Düsseldorf (15.01.2022)

Sara Bangert's picture

Deutsch-Französisches Graduiertenkolleg »Kulturkonflikte / Konfliktkulturen«

Das Deutsch-Französische Graduiertenkolleg »Kulturkonflikte / Konfliktkulturen« basiert auf der wissenschaftlichen Kooperation der Universitäten Aix-Marseille, Tübingen und Düsseldorf. Es fördert interdisziplinäre Forschung, fachübergreifende Ansätze sowie integrierte Promotionsstudien in den Bereichen der Kultur-, Medien- und Literaturwissenschaft, der Geschichte, der Philosophie, der Kunstgeschichte und Politikwissenschaft, die sich – ausgehend von einer deutschfranzösischen Perspektive – mit den Beziehungen von Kultur und Konflikt im weiten Sinne beschäftigen. Das DFGK ermöglicht Doppelabschlüsse (Doktorarbeiten in Form der Cotutelle) und längere Forschungsaufenthalte an den jeweiligen Partneruniversitäten der Doktorand*innen sowie deren nachhaltige Integration in exzellente Forschungsnetzwerke in Frankreich, Deutschland sowie anderen Ländern.

Weitere Informationen finden Sie hier: https://uni-tuebingen.de/de/27561

Bewerbungsverfahren

Das Graduiertenkolleg richtet sich vor allem an Absolvent*innen mit einem Masterabschluss in den Fächern Romanistik, Germanistik, Literatur-, Theater- oder Medienwissenschaft, Philosophie, Geschichte, Politikwissenschaft, oder Kunstgeschichte, die über gute Kenntnisse der deutschen und französischen Sprache und Kultur verfügen. Bewerbungen aus anderen Disziplinen werden Fall für Fall geprüft. Bewerber*innen aus nicht-frankophonen bzw. deutschsprachigen Ländern sind ebenfalls willkommen.

Interessent*innen für eine Promotion im Rahmen des Graduiertenkollegs werden gebeten, ihre Bewerbung per Email auf Deutsch sowie Französisch an die drei Verantwortlichen zu schicken. Die angeforderten Unterlagen entnehmen Sie bitte dem Bewerbungsformular. Die Bewerbungen werden von einer deutsch-französischen Auswahlkommission begutachtet, die sich aus den drei Direktorinnen des Graduiertenkollegs sowie ggf. weiteren Fachvertretern zusammensetzt. Auswahlkriterien sind die Qualität der Masterarbeit, die Themenauswahl (deutsch-französische Thematiken und/oder Konfliktproblematiken) sowie die wissenschaftliche Qualität des Dissertationsprojekts. Die Kommission behält sich vor, Kandidat*innen nach der Begutachtung des Dossiers zu einem Gespräch einzuladen.

Die Kandidat*innen können ihre Bewerbungsunterlagen einreichen, ohne zuvor ihre Masterarbeit verteidigt zu haben. Die endgültige Annahme hängt vom erfolgreichen Abschluss des Masterstudiums ab. Das Bewerbungsformular kann unter dem untenstehenden Link heruntergeladen werden. Die Bewerbungsfrist ist der 15. Januar eines jeden Jahres.

 

Collège doctoral franco-allemand « Conflits de culture / Cultures de conflit »

Le Collège doctoral franco-allemand « Conflits de culture / Cultures de conflit » est basé sur la coopération scientifique des universités d’Aix-Marseille, de Düsseldorf et de Tübingen. Il favorise les recherches interdisciplinaires, des approches méthodologiques croisées et des études intégrées dans les domaines des études littéraires et culturelles, en histoire, en philosophie, en histoire de l’art et en sciences politiques. Il est susceptible d’accueillir toute recherche sur les rapports entre culture et conflit au travers d’une perspective franco-allemande. Le CDFA permet l’existence de doubles diplômes (thèses en cotutelle), de séjours de recherche intenses dans l’université partenaire des doctorant.e.s ainsi que leur intégration dans des réseaux de recherche d’excellence en Allemagne, en France et dans d’autres pays.

Pour plus d’informations, cliquez ici : https://uni-tuebingen.de/de/27945

Candidature

Le collège doctoral s’adresse à des titulaires d’un Master en Lettres modernes, études germaniques, Littérature comparée, Histoire, études théâtrales ou cinématographiques, Philosophie ou Histoire de l’art, et avoir une très bonne connaissance de la culture et de la langue françaises et allemandes. Les candidatures provenant d’autres disciplines seront examinées au cas par cas. Des candidat.e.s non originaires francophones ou de pays de pays germanophones sont également invités à se porter candidat.e.s.

Les candidat.e.s doivent envoyer un dossier par email en allemand et français aux trois universités. Les documents requis pour la candidature sont indiqués sur le formulaire de candidature. Les dossiers sont examinés par une commission franco-allemande qui se compose des trois directrices du Collège doctoral franco-allemand, les directeurs / directrices des écoles doctorale concernés ainsi que d’autres spécialistes. Les critères de sélection sont la qualité du mémoire de Master, la pertinence du sujet choisi (thématiques franco-allemandes et / ou problématiques liées aux conflits culturels) ainsi que la qualité scientifique du projet de thèse. La commission peut convoquer les candidat.e.s à une audition.

Les candidat.e.s peuvent déposer leur dossier sans avoir soutenu leur mémoire de M2. L’inscription définitive sera conditionnée par l’obtention du Master. Le formulaire de candidature peut être téléchargé via un lien dédié. La date limite pour le dépôt du dossier est le 15 janvier de chaque année.

 

Deutsch-Französisches Doktorandenkolleg „Kulturkonflikte – Konfliktkulturen“
Universität Tübingen
Prof. Dr. Dorothee Kimmich
Wilhelmstr. 50
D- 72074 Tübingen
dorothee.kimmich@uni-tuebingen.de


Aix-Marseille Université
Département d’Études Germaniques
Prof. Dr. Nicole Colin
29, Avenue Robert Schuman
F- 13621 Aix-en-Provence Cedex 1
nicole.colin-umlauf@univ-amu.fr


Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf
Institut für Kunstgeschichte
Prof. Dr. Andrea Hülsen-Esch
Universitätsstraße 1, Gebäude 23.32
40225 Düsseldorf
huelsen-esch@phil.hhu.de
 


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Johannes Schmidt] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu