KONF: Plausibilisierungsdynamiken und Evidenzpraktiken von der Antike bis zur Gegenwart, Bielefeld (24.02. - 26.02.2022)

Anna Maria Neubert's picture

Plausibilisierungsdynamiken und Evidenzpraktiken von der Antike bis zur Gegenwart

Workshop am Zentrum für Interdisziplinäre Forschung (ZiF) der Universität Bielefeld

Termin: Donnerstag, 24.02.2022, 14 Uhr bis 26.02.2022, 14.30 Uhr

Veranstalterinnen: Antje Flüchter, Birte Förster, Britta Hochkirchen, Silke Schwandt (alle Bielefeld)

Veranstaltungsort: Zentrum für interdisziplinäre Forschung, Plenarsaal, Universität Bielefeld, Methoden 1, 33615 Bielefeld und als Livestream

Kontakt & Anmeldung: Anna Maria Neubert (Bielefeld), aneubert@uni-bielefeld.de

Programm

Donnerstag, 24. Februar 2022

ab 13 Uhr        Anmeldung

14.00 – 14.30 Uhr    Welcome (Birte Förster, Silke Schwandt)

14.30 – 16.45 Uhr     Panel I (Moderation: Antje Flüchter)
Jana Kristin Hoffmann (Bielefeld): „When boys become men“ and „when girls learn to be women“ – Vergeschlechtlichte Sexualerziehung in den USA als Reaktion auf die Auflösung von Geschlechtergrenzen

Ann-Cathrin Harders (Bielefeld): Mater semper certa est? – Verwandtschaftskonzepte in Rom zwischen Natur, Recht und sozialer Praxis

Marius Rimmele (Zürich): Kognitive und visuelle Evidenzen der Weibermacht in der Druckgraphik des 16. Jahrhunderts

16.45 – 17.30 Uhr     Pause

17.30 – 18.30 Uhr    Kommentar: Sascha Dickel (Mainz)

ab 18.30 Uhr        Dinner

Freitag, 25. Februar 2022

10.00 – 10.15 Uhr    Welcome & Tagesüberblick

10.15 – 12.30 Uhr    Panel II (Moderation: Britta Hochkirchen)
Elke Anna Werner (Mainz): Transhistorische Ausstellungen und die Evidenzen des Vergleichs

Thomas Meier (Heidelberg): Evidente Materialität - Materialität als Wahrmacher in Plausibilisierungsstrategien der Neuzeit

Paula Muhr (Berlin): The Unobserved Anatomy: Negotiating the Plausibility of the AI-Based Reconstructions of Missing Brain Structures in Clinical MRI Scans

12.30 – 13.30 Uhr    Mittagspause

13.30 – 15.00 Uhr    Panel III (Moderation: Christina Morina)
Malte Wittmaack (Bielefeld): Plausible Körper – Plausible Differenz: Zum Wandel des verglichenen Körpers in der Plausibilisierung der Differenz zwischen deutschsprachigen Reisenden und der Bevölkerung des Osmanischen Reichs 16.–18. Jh.

Mirjam Hähnle (Basel): Ding, Auge, Abbild. Antiquarische Evidenzerzeugung in Nahost-Reiseberichten des 17. und 18. Jahrhunderts

15.00 – 15.30 Uhr    Pause

15.30 – 17.45 Uhr    Paneil IV (Moderation: Birte Förster)
Eva-Maria Konrad (Berlin): Plausibilität als Qualitätskriterium literarischer Uchronien

Verena Ebermeier (Regensburg): Konzepte von Raum und Zeit als narrative Plausibilisierungskoordinaten in Bayerischen Landeschroniken des 15. Jahrhunderts

Kirsten Kramer (Bielefeld): Evolutionsmodelle auf dem Prüfstand. Zur (De-)Plausibilisierung der ‚komparativen Methode‘ in der Ethnographie nach 1900

17.45 – 18.15 Uhr    Pause

18.15 – 19.15 Uhr    Kommentar: Rebecca Mertens (Bielefeld) und Mario Wimmer (Basel)

ab 19.30 Uhr        Workshop-Dinner im Bültmannshof

Samstag, 26. Februar 2022

10.00 – 10.15 Uhr    Welcome & Tagesüberblick

10.15 – 12.30 Uhr    Panel V (Moderation: Silke Schwandt)
Anna Obererlacher (Innsbruck): „Es ist schon viel Unsinn über mich verbreitet worden“ - Über Evidenzpraktiken in Fiktionalisierungsprozessen

Christopher Degelmann (Berlin): »Jeder weiß, dass ...«: Fakten schaffen in der attischen Rhetorik des 5. und 4. Jahrhunderts v. Chr.

Stefan Gorißen (Bielefeld): Die Evidenz des Rechnungsbuches. Möglichkeiten und Grenzen der Konfliktlösung zwischen Kaufleuten im 17. und 18. Jahrhundert

12.30 – 13.00 Uhr     Mittagspause

13.00 – 14.00 Uhr    Kommentar: Wolfram Drews (Münster)

14.00 – 14.30 Uhr    Zusammenfassung und Ausblick (Antje Flüchter, Britta Hochkirchen)