KONF: Colloque intertational ›Jean Bollack. Lectures d’un lecteur – Kritik des Verstehens‹, Bern, Fribourg (09.12. – 11.12.2021)

Irene Brink's picture

Colloque intertational ›Jean Bollack. Lectures d’un lecteur – Kritik des Verstehens‹, Bern, Fribourg (09.12. – 11.12.2021)

 

Ort:

9. und 10.12.2021:

Schweizerische Nationalbibliothek (Dürrenmatt-Saal)

Hallwylstrasse 15, 3003 Bern

 

11.12.2021:

Université de Fribourg

Miséricorde, auditoire 3115

Av. de l’Europe 20, 1700 Fribourg

 

Zur Teilnahme in Präsenz ist ein Covid-Zertifikat erforderlich.

 

Link zur Videokonferenz:

https://us06web.zoom.us/j/9954432205

 

Im Jahr 2019 lancierte das Schweizerische Literaturarchiv gemeinsam mit der Universität Freiburg (CH) und in offizieller Kooperation mit der Universität Osnabrück ein zweisprachiges, vom Schweizer Nationalfonds finanziertes Forschungsprojekt mit dem Auftrag, das wissenschaftliche Potential des in der Schweizerischen Nationalbibliothek befindlichen Nachlasses von Jean Bollack zu ergründen.

Unter dem Doppeltitel Jean Bollack Lectures d'un lecteur Kritik des Verstehens lädt diese Tagung vor allem dazu ein, den Lektüren Bollacks, ausgehend von publizierten oder auch unveröffentlichten Texten und ihren Varianten, ‚kritisch‘ zu folgen.

Es wird unter anderem darum gehen, sich einer der großen Herausforderungen zu stellen, die Bollacks Werk aufwirft: Auch wenn er zu seiner Praxis der Texte oft, wenn nicht gar immer, eine theoretische Reflexion über ihren Sinn hinzufügt, besteht angesichts der Vielfalt der kommentierten Korpora die methodische Herausforderung darin, die Genese und den Stellenwert dieser Theoretisierung zu fassen. Die Referenten sind daher eingeladen, verschiedene Formen interner Abgleiche anzustellen. Wirft das, was Bollack über Celan, Parmenides oder Mallarmé sagt, ein Licht auf seine stilistischen oder interpretatorischen Entscheidungen? Welche Schlüssel sind in seinen Tagebüchern oder seiner Korrespondenz zu finden? Welche Vorstellung von Literatur oder Philosophie impliziert seine Hermeneutik? Inwieweit fällt Bollacks Methode in den Rahmen der von ihm selbst theoretisierten Hermeneutik?

Das Programm finden Sie auch unter folgendem Link: https://www.nb.admin.ch/snl/fr/home/expo-manif/manif-passees/manif2021/bollack-colloque.html

Programm

 

Donnerstag, 9. Dezember, in Bern:

9:00 – 9:10 Uhr

Begrüßung durch Stéphanie Cudré-Mauroux (Archives littéraires suisses) und Martin Steinrück (Université de Fribourg)

9:10 – 10:00 Uhr

Na Schädlich (IKGF an der Universität Erlangen-Nürnberg, Universität Osnabrück): « Wahngänge – wer geht? Ein Versuch, das Kapitel ‹ Wahngänge › aus Bollacks ‹ Paul Celan. Poetik der Fremdheit › zu lesen » – Respondent: Isabelle Kalinowski (ENS, Paris)

10:00 – 11:00 Uhr

Martin Rueff (Université de Genève): « L’herméneutique philologique de Jean Bollack face au poème » – Respondent: Pierre Judet de la Combe (EHESS, Paris)

Pause

11:20 – 12:20 Uhr

Rossella Saetta Cottone (CNRS, Centre Léon Robin, Paris): « De la Sphère à la Pensée : le sens d’une reprise (à propos d’Empédocle, fr. 29 et fr. 134 DK) » – Respondent: Arlette Neumann-Hartmann (Université de Fribourg)

Mittagessen

13:45 – 14:45 Uhr

Giacomo Lardelli (Université de Fribourg): « Problèmes de l’intertexte dans les lectures de Parménide par Jean Bollack » – Respondent: Heinz Wismann (EHESS, Paris)

14:45 – 15:45

André Laks (Université Paris-Sorbonne, Universidad Panamericana, Mexico): « Que veut dire ‹ Il faut lire Parménide sans faire le détour par Platon › (Jean Bollack) ? » – im Dialog mit Heinz Wismann (EHESS, Paris)

Pause

16:00 – 17:00 Uhr

Maxime Laurent (Université de Fribourg): « Pyronymie. D’une réserve parétymologique de Jean Bollack » – Respondent: André Laks (Université Paris-Sorbonne, Universidad Panamericana, Mexico)

17:00 – 17:10 Uhr

Präsentation der Reihe Bollackiana bei Schwabe durch Arlette Neumann-Hartmann (Schwabe Verlag)

17:10-18:00 Uhr

Begrüßung durch Irmgard Wirtz, Direktorin des Schweizerischen Literaturarchivs

und

« Jean Bollack, du texte à la scène » mit der STOA-Theatergruppe von Matteo Capponi

Abendessen in Bern

Freitag, 10. Dezember 2021, in Bern:

9:00 – 10:00 Uhr

Tim Schünemann (Universität Osnabrück, Université de Fribourg): « Kritik der ‹ Verrätselung ›. Zur zentralen Denkfigur in Jean Bollacks Celan-Lektüren » – Respondent: Werner Wögerbauer (Université de Nantes)

10:00 – 11:00 Uhr

Arnau Pons: « Sens après sens : la traduction comme mise à l’épreuve du travail herméneutique » – Respondent: Denis Thouard (CNRS, Centre Marc Bloch à Berlin, Centre Simmel à l’EHESS, Paris)

Pause

11:20-11:35 Uhr

Solange Lucas (Universität Osnabrück, Université de Nantes): « Les débuts d’un parcours critique. La correspondance entre Jean Bollack et Peter Szondi (1959-1971) : enjeux pour la recherche bollackienne »

11:35 – 12:20 Uhr

Martin Steinrück (Université de Fribourg): « Lire la forme » – Respondenten: Pierre Judet de la Combe (EHESS, Paris) et Anne-Iris Muñoz (Université de Fribourg/Rouen)

Mittagessen

13:45 – 14:45 Uhr

Frederico Sabino (Université de Lausanne): « Bollack, Homère et l’âge de la pierre » – Respondenten: Gregory Nagy (Harvard University) et Philippe Rousseau (Université de Lille III)

14:25 – 15:45 Uhr

Gregory Nagy (Harvard University): « The Power of Jean Bollack’s thinking in English » – Respondent: Philippe Rousseau (Université de Lille III)

Pause

16:00 – 17:00 Uhr

Jenny Strauss Clay (University of Virginia): « Jean Bollack as Reader of Early Greek Epic » – Respondent: David Bouvier (Université de Lausanne)

Abfahrt nach Fribourg und Abendessen in Fribourg

Samstag, 11. Dezember 2021, in Fribourg:

9:00 – 10:00 Uhr

Xavier Gheerbrant (Sichuan University): « Les effets de sens des syllabes et des sons chez les poètes-philosophes dans les travaux de Jean Bollack » – Respondent: Leopoldo Iribarren (EHESS, Paris)

10:00 – 11:00 Uhr

Victor Collard (EHESS, Paris): « Bollack et Bourdieu : une amitié scientifique productive » – gefolgt von einem Dialog mit Martin Strauss (Universität Graz)

Pause

11:20-12:20 Uhr

Christoph König (Universität Osnabrück): «Jean Bollack – Reflexion des Judentums», gefolgt von einem Dialog mit John E. Jackson (Universität Bern)

12:20 – 13:15 Uhr

Abschließender Runder Tisch, moderiert von David Bouvier (Université de Lausanne)

Aperitif

Konzeption und Organisation:

Stéphanie Cudré-Mauroux (Projektleiterin)

Martin Steinrück (Projektleiter)

Christoph König (Projektpartner)

David Bouvier (Projektpartner)

 

Giacomo Lardelli (wissenschaftlicher Mitarbeiter)

Maxime Laurent (wissenschaftlicher Mitarbeiter)

Frederico Marques Sabino (wissenschaftlicher Mitarbeiter)

Tim Schünemann (wissenschaftlicher Mitarbeiter)

 

Informationen erhalten Sie von:

Stéphanie Cudré-Mauroux, stephanie.cudre-mauroux@nb.admin.ch

Giacomo Lardelli, giacomo.lardelli@unifr.ch

Tim Schünemann, tim.schuenemann@uni-osnabrueck.de

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Mark-Georg Dehrmann] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu

 
Categories: Announcement
Keywords: Jean Bollack