KONF: Identität und Authentizität als Legitimierungsstrategien in narrativen Texten deutschsprachiger Literatur; Mainz, online (29.10.2021)

Veronica Buciuman's picture

Programm der Online-Tagung

Identität und Authentizität als Legitimierungsstrategien

in narrativen Texten deutschsprachiger Literatur

Veranstalter: Johannes Gutenberg Universität Mainz

 

Einleitende, Plenarvorträge:

Prof. Dr. habil. Andreas Solbach (Mainz): Identität als Leitkategorie literaturwissenschaftlicher Analyse (Teil 1)

Self und Selbst als konstruktives Element der Identität in der Gesellschaftstheorie George Herbert Meads (Teil 2)

Prof. Dr. habil. Marion Grein (Mainz): Identität. DaF und DaZ-literarische Texte (Podcast Teil 1 und Teil 2)

 

8:00 Begrüßung: Prof. Dr. habil. Andreas Solach

8:15 Workshop 1 – Moderatoren Prof. Dr. habil. Andreas Solbach und Conf. Dr. Veronica Buciuman

8:15 Burkhard Wißner (Mainz): Prosoziale Aspekte inszenierter Aggression innerhalb einer Freundschaft in Herta Müllers Herztier

8:30 Davina Beck (Mainz): „Hier bin ich, Dichter, Musiker und Maler“. Identitätskonstruierende Verfahren in Peter Härtlings Hoffmann oder die vielfältige Liebe

8:45 Pause

9:00 Workshop 2: Moderatoren Prof. Dr. habil. Andreas Solbach und Conf. Dr. Veronica Buciuman

9:00 Marie Limbourg (Mainz): Unterdrückte Sexualität oder Romantik unter Männern: Homoerotische Spuren in Thomas Manns Erzählung Die vertauschten Köpfe

9:15 Luca Dustin Maurer (Mainz): „Ein Chaos von Formen“: Auf der Suche nach personaler Identität in Hermann Hesses Steppenwolf

9:30 Workshop-Gespräche

10:30 Pause

Vortragsreihe: Moderatoren Prof. Dr. habil. Andreas Solbach und Conf. Dr. Veronica Buciuman

11:00 Sifei Qin (Nürnberg): „Wir Juden, ihr Deutschen“. Das Identitätsdilemma des jüdischen Protagonisten Moses Freudenstein in Wilhelm Raabes Der Hungerpastor

11:30 Mrunmayee Sathye (Tübingen): „Sitting Down to Write and Standing Up to Speak“: The Constitution of Intersectional Subjecthood through Autobiographical Self-Narration

12:00 Diskussion

12:30 Pause

13:30 Sebastian Speth (Münster): „Ich nit Mensch, ich Kaspar“: Grenzen der Identitätsfeststellung im Fall Kaspar Hauser

14:00 Charlotte Schleiffer (Berlin): Der Freund als Fall? Narrative Strategien der Pathologisierung und Normalisierung im Freundschaftsroman

14:30 Diskussion

15:00 Pause

15:15 Jil Runia (Bonn): Authentische Fiktionen? Identitätsarbeit in fiktionalen Autobiographien

15:45 Jarula Wegner (Frankfurt am Main): Mythos im Kampf um Anerkennung: Audre Lordes Zami. A New Spelling for My Name

16:15 Diskussion

16:45 Christian Heinrichs (Düsseldorf): „Sein Name gehört nicht zu denen, die genannt werden“ – Scheiternde Selbstverortungen in Theodor Storms Aquis submersus

17:15 Diskussion

17:30 Reflexionsrunde und Planung der Konferenz in Oradea

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Lukas Büsse] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu