ZS: Kulturwissenschaftliche Zeitschrift (KWZ), 02/2020

Hendrik Groß's picture

Die aktuelle Open-Access-Ausgabe (02/2020) der Kulturwissenschaftlichen Zeitschrift (KWZ) ist jetzt erschienen.

Inhalt:

Ulrich van Loyen: Strich durch die Rechnung. Eine Anmerkung zur Restitutionsdebatte, die Deutschland drei Jahre in Atem hielt

Carolin Amlinger: Kartografie der Paranoia. Konspiration, Kritik und Imagination in F. J. Degenhardts Brandstellen

Markus Steinmayr: Poetik, Provokation, Lektüre. Björn Höcke und Rolf-Dieter Sieferle im Kontext

Julia Prager: Vor-Schriften? Regieanweisungen als (Teil von) Notationen in Elfriede Jelineks Theatertexten

Simon Graf: Maltzahn, Katrin von/Schieren, Mona (Hg.) (2019): Re:Bunker. Erinnerungskulturen, Analogien, Technoide Mentalitäten. Berlin: Argobooks,  253 S., ISBN 978-3-942700-94-8, 28,00 €

Heinz-Elmar Tenorth: Alkemeyer, Thomas/Buschmann, Nikolaus/Etzemüller, Thomas (Hg.) (2019): Gegenwartsdiagnosen. Kulturelle Formen gesellschaftlicher Selbstproblematisierung in der Moderne. Bielefeld: transcript, 626 S., ISBN 978-3-8376-4134-9, 34,99 €

Maria Klessmann et al.: Grenzen und Ordnungen aus kulturwissenschaftlicher Perspektive: Tagungsbericht zur 6. Jahrestagung der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft e. V. „B/ORDERING CULTURES: Alltag, Politik, Ästhetik“ vom 8.10.–10.10.2020 an der Europa-Universität Viadrina, Frankfurt (Oder)

 

Als Publikationsorgan der Kulturwissenschaftlichen Gesellschaft (KWG) macht es sich die KWZ zur Aufgabe, frei von thematischen Vorgaben Debatten über kulturwissenschaftliche Fragestellungen, Theorieansätze und Konzepte im Austausch mit internationalen Wissenschaftsdiskursen zu profilieren und eigene Theorietraditionen im Verhältnis zu Theorieimporten kritisch und selbstreflexiv zu untersuchen. Die KWZ versteht sich als Forum des interdisziplinären Austauschs. Sie stellt sich die Aufgabe, metareflexiv die Genese von kulturwissenschaftlichen Diskurs- und Methodenkonjunkturen zu begleiten, diese an entsprechende Traditionsbestände zurückzubinden, die vielfältigen Querverbindungen zur nicht-deutschsprachigen Forschung zu verdeutlichen sowie die innovativen Ansätze der deutschsprachigen Kultur­wissen­­schaft/en zu repräsentieren.

 

Thematisch nicht-gebundene Einsendungen sind jederzeit möglich.

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Lukas Büsse] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu