KONF: "GEBROCHENE TRADITIONEN? Jüdische Literatur, Philosophie und Musik im NS-Deutschland", Frankfurt (Oder) (9.11.2021)

Doris Maja Krüger's picture

Interdisziplinäre Konferenz "GEBROCHENE TRADITIONEN? Jüdische Literatur, Philosophie und Musik im NS-Deutschland"  

Frankfurt (Oder), 9. November 2021
Europa-Universität Viadrina Frankfurt (Oder), 
Logenstr. 11, EG Logensaal
Kontakt und Anmeldung: sekretariat-schoor@europa-uni.de

Kooperation des Axel Springer-Lehrstuhls für deutsch-jüdische Literatur- und Kulturgeschichte, Exil und Migration der Europa-Universität Viadrina in Frankfurt/Oder mit dem Lehrstuhl für Geschichte der jüdischen Musik der Hochschule für Musik Franz Liszt Weimar, dem Buber-Rosenzweig-Institut für jüdische Geistes- und Kulturgeschichte der Moderne und Gegenwart an der Goethe-Universität Frankfurt/Main und dem Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg. 

Eine Konferenz zum 9. November 2021 in Frankfurt/Oder und eine Ringvorlesung am Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg im Wintersemester 2021/22 mit einem integrierten Doktorandenworkshop im Februar 2022 in Berlin widmen sich in einer interdisziplinären Veranstaltungsreihe der Literatur-, Musik-, Religionswissenschaften und Philosophie einer Darstellung kultureller und künstlerisch-ästhetischer Traditionsbezüge im kulturellen Leben deutscher Juden der 1930er und frühen 1940er Jahre im NS-Deutschland.

Forciert durch die politische Zensur, Ausgrenzung und Verfolgung von Jüdinnen und Juden im NS-Deutschland waren die damaligen Entwicklungen in Literatur, Philosophie und Musik stärker als in anderen Zeiten geprägt durch eine (kritische) Reflexion überkommener künstlerisch-ästhetischer wie kultureller und religiöser Traditionen und – damit einhergehend – erkennbarer (Neu-)Bestimmungen intellektueller und künstlerisch-ästhetischer Positionen ihrer damaligen Akteure. Die in der Veranstaltungsreihe zentral gestellte Frage nach Gebrochenen Traditionen? wird für SchriftstellerInnen, Intellektuelle und MusikerInnen jüdischer Herkunft in diesen Jahren geradezu zur Gretchenfrage künstlerisch-ästhetischer Positionsbildungen wie erkennbarer Bemühungen um kollektive Selbstverständigung in und zu einem rassistischen und antisemitischen System, das sie sukzessive aus dem öffentlichen Leben in Deutschland ausgrenzte und verfolgte. Die Veranstaltungsreihe zeigt die Geschichte von Juden und Nicht-Juden in Deutschland vor diesem Hintergrund zugleich als eine „vielfältige, langfristige, wechselhafte und fragile gemeinsame ‚Beziehungsgeschichte‘“, deren jüdische Akteure „als Träger einer bedeutenden eigenen Kultur und Mitgestalter gemeinsamer deutscher Geschichte erscheinen“ (Schulz-Hardt), – einer Beziehungsgeschichte, deren viel diskutierte, reale Beschaffenheit sich hier gerade in der Katastrophe erweist.

Die der Erinnerung an den 9. November gewidmete interdisziplinäre Konferenz eröffnet eine Ringvorlesung im Wintersemester 2021/22 am Selma Stern Zentrum für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg, die im Februar 2022 mit einem Doktorandenworkshop zum Thema endet. Die Veranstaltungsreihe versteht sich als Beitrag der Lehrstühle und des Zentrums zum Festjahr 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland.

 

Das Programm der gesamten Veranstaltungsreihe finden Sie hier als PDF: https://www.kuwi.europa-uni.de/de/lehrstuhl/lw/diaspora/_bilder_diaspora/_kolloquien/Flyer_gebrocheneTraditionen_web.pdf

Programm der Konferenz am 9. November 2021

10.30–11.00 Uhr GRUSSWORTE

RENÉ WILKE (Oberbürgermeister von Frankfurt/Oder)
Prof. Dr. JULIA VON BLUMENTHAL (Präsidentin der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder)
Prof. Dr. KERSTIN SCHOOR (Sprecherin des Selma Stern Zentrums für Jüdische Studien Berlin-Brandenburg)

Moderation: Prof. Dr. STEFANIE SCHÜLER-SPRINGORUM (Berlin)

11.00–11.40 Uhr Prof. Dr. CHRISTIAN WIESE (Frankfurt/Main): Biblischer Humanismus in dunkler Zeit: Leo Baecks und Martin Bubers Denken in der Zeit des Nationalsozialismus

11.40–12.00 Uhr Diskussion

12.00–13.00 Uhr Mittagspause

Moderation: Prof. Dr. DÖRTE SCHMIDT (Berlin)

13.00–13.40 Uhr Prof. Dr. JASCHA NEMTSOV (Weimar): „Eine populäre Erscheinung in unserem jüdischen Kunstleben“: Jüdische Musik im nationalsozialistischen Deutschland

13.40–14.00 Uhr Diskussion

14.00–14.15 Uhr Pause

Moderation: Prof. Dr. IRMELA VON DER LÜHE (Berlin)

14.15–14.55 Uhr Prof. Dr. KERSTIN SCHOOR (Frankfurt/Oder): Gebrochene Traditionen? Jüdische Literatur im NS-Deutschland und Traditionen deutscher, jüdischer und europäischer Kultur

14.55–15.15 Uhr Diskussion

15.15–15.45 Uhr Kaffeepause

16.00–17.00 Uhr Präsentation des Digitalen Archivs jüdischer Autorinnen und Autoren in Berlin 1933–1945 DAjAB an der Europa-Universität Viadrina Frankfurt/Oder

ab 17.00 Uhr Empfang und warmes Buffet

ab 18.00 Uhr Gedenken am Synagogenstein in Frankfurt/Oder

ab 19.30 Uhr „DIE EINSAM LEBENDIGEN STERNE“ Klavierwerke und Lieder von deutsch-jüdischen Komponisten aus der NS-Zeit:
Arno Nadel 1878–1943,
Jakob Schönberg 1900–1956,
Bernhard Sekles 1872–1934 und
Gustav Lewin 1869–1938
aufgeführt von TEHILA NINI GOLDSTEIN Sopran und JASCHA NEMTSOV Klavier und Moderation

 

ACHTUNG
Aufgrund der Höchstzahlen für die Belegung von Veranstaltungsräumen ist eine Teilnahme an der Konferenz in Präsenz nur nach bestätigter Anmeldung möglich. 

Kontakt und Anmeldung: sekretariat-schoor@europa-uni.de

Die gesamte Konferenz wird auch online übertragen auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=vhndyfuqm6I und wird auch später noch bei YouTube: Selma Stern Zentrum einsehbar sein.

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Lukas Büsse] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu