KONF: Hoffnung - mit Benjamin neu denken. Konferenz der International Walter Benjamin Society 2021, online (04.11. – 06.11.2021)

Ursula Marx's picture

Online-Konferenz

4.–6. November 2021

Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte, Berlin in Kooperation mit der Akademie der Künste, Berlin und dem Leibniz-Zentrum für Literatur- und Kulturforschung, Berlin

Organisiert von Maria Teresa Costa (MPIWG), Pola Groß (ZfL), Ursula Marx (Walter Benjamin Archiv, AdK) und Daniel Weidner (Universität Halle)

Es gebe keinen Moment, so notiert Walter Benjamin, der nicht auch ein revolutionärer sein könne – verstanden als »Chance einer ganz neuen Lösung im Angesicht einer ganz neuen Aufgabe«. Revolution ist hier nicht nur Unterbrechung der Kontinuität zum Vergangenen, sondern auch Eröffnung einer Möglichkeit der Zukunft. Und sie ist nicht bloß radikal, weil die Aufgabe neu ist, sondern auch permanent, überall, gleichsam miniaturisiert, da eben nicht nur die großen Durchbrüche, sondern jede Lösung und jeder Augenblick revolutionär sein können.

Diese Notiz verändert unser Bild von Benjamin: Neben den saturnischen Kritiker und den skeptischen Grübler tritt ein Praktiker, der nach neuen Wegen und nach Möglichkeiten des Eingreifens sucht und dessen Radikalität weniger in der apokalyptischen Zukunft als im genauen Blick auf das Hier und Jetzt liegt. Seine Hoffnung ist keine Vertröstung auf Kommendes, sondern diejenige kritische Energie, der das Neue Aufgabe ist.

Mit und an Benjamin lässt sich gerade heute – angesichts von Entwicklungen, die noch vor einigen Jahren für unmöglich gehalten wurden – nach Hoffnung fragen: Was, wo und bei wem liegt sie, wie kann man sie denken und was kann sie leisten? Und weiter: Wie lässt sich das Neue denken, wenn es nicht in das Schema eines ›weiter‹ Fortschreitens von aktuellen Entwicklungen oder als monumentale Um- und Abkehr gefasst werden kann? Was sind die politischen, epistemologischen oder moralischen Implikationen von Momenten einer Krise, die nicht immer schon Teil der großen Narrative von Fortschritt und Umkehr sind? Wie kann der »Impuls der Rettung« neue Wege des Denkens oder Handelns eröffnen? Welche Zeitverhältnisse und Zeitformen sind hier impliziert, was bedeutet Hoffnung für Zukunft, Vergangenheit und Gegenwart? Denn für Benjamin betrifft das »Neue« der neuen Aufgabe und Lösung keineswegs nur die Gegenwart, die Zukunft oder die Utopie, sondern manifestiert sich auch in der »Schlüsselgewalt« des revolutionären Augenblicks über ein »bestimmtes, bis dahin verschlossenes Gemach der Vergangenheit«. In der historischen Arbeit, ja, auch in der Arbeit an Benjamin kommt es darauf an, »im Vergangenen den Funken der Hoffnung anzufachen«. Wie kann man dementsprechend Benjamin selbst neu lesen? Wenn die Hoffnung in jener Notiz darin besteht, den Moment für die Möglichkeit zu öffnen, dann sollten wir sie nicht aufgeben.


Anmeldungen richten Sie bitte an folgende Email-Adresse: anmeldung.iwbs@gmail.com. Die Zugangsdaten werden Ihnen vor der Veranstaltung zugeschickt.

 

Hope - Rethinking with Benjamin. 2021 Conference of the International Walter Benjamin Society
November, 4th-6th, 2021

According to Walter Benjamin, there is no moment which cannot be revolutionary, i.e. which could not be understood as “a chance for a completely new solution to a completely new problem.” Here, we can take Revolution as not only a rupture in the continuity between past and present, but also as an arising possibility for a (different) future. Revolution, for Benjamin, presents radical new challenges, and yet, it is also permanent, omnipresent, and miniscule in aspiration and effect. Revolution does not only manifest itself in a radical break, as any solution or response—and truly any moment—can take on a revolutionary character.

This wording challenges our familiar image of Benjamin as a melancholic and skeptical thinker; it shows him as a pragmatic and practical writer, constantly on the lookout for new ways and means of intervention. His radicality, then, is less the product of an apocalyptic vision of the future, but can rather be attributed to a clear-sighted engagement with the here and now. Benjamin’s source of hope is not grounded in an unspecified time to come, but in a critical energy aimed at the “completely new problem.”

When viewed from this perspective, Benjamin’s works allow us to think about hope—even and especially today, in the face of challenges that were impossible to foresee. The concept of hope raises several questions: What is hope, and where is it situated? With whom or what is it associated? How can we think of hope, and when thinking it with Benjamin, what can we hope to achieve? To what extent does Benjamin’s notion of hope diverge from both the models of gradual development and from those of radical rupture or caesura? What are the political, epistemological, or moral implications of moments of crisis which cannot be understood in the context of the grand narratives of progress or revolution? And finally, how can Benjamin’s “rescuing impulse” open up new modes of thinking and acting? What new ways of thinking about time—about pasts, presents, and futures—does the “rescuing impulse” introduce? However, Benjamin’s notion of “the new”—of new challenges and solutions—does not only refer to the present, the future, or an extratemporal utopia. It also manifests itself as the revolutionary power of the current moment to unlock “a quite distinct chamber of the past, one which, up to this point, has been closed and locked.” Such a process recalls Benjamin’s historical work, where he hopes to “fan the spark of hope contained within the past.” By reflecting on these and other related thoughts in Benjamin’s writing, this conference will read his texts anew—true to Benjamin’s own dictum that hope is opening up the (present) moment towards its inherent possibilities.

Please send registrations to the following email address: anmeldung.iwbs@gmail.com. The access data will be sent to you before the event.

 

Programm / Program

Donnerstag, 4.11.2021

10.00–10.30

Jürgen Renn, Direktor des Max-Planck-Instituts für Wissenschaftsgeschichte (Berlin): Begrüßung

Sigrid Weigel, Ehrenpräsidentin der IWBS (Berlin): Begrüßung

Maria Teresa Costa (Berlin), Pola Groß (Berlin), Ursula Marx (Berlin), Daniel Weidner (Halle): Begrüßung und Vorstellung der Sektionen


10.30–12.00 Parallelsektionen

Rescuing Critique / Rettende Kritik (Chair: Pola Groß, Berlin; Falko Schmieder, Berlin)

Bernhard Stricker (Dresden): Geistesgegenwart. Benjamin liest Hebel

Yanik Avila (Erfurt/Berlin): Das Mysterium der Hoffnung. Erzähltheorien in Benjamins Wahlverwandtschaften-Aufsatz und in Thomas Manns Joseph-Romanen

Re-Reading / Relektüren (Chair: Ursula Marx, Berlin; Martin Mettin, Berlin)

Antje-Kathrin Mettin (Leipzig): Von der messianischen Kraft des Erzählens

Jaime Cuenca Amigo (Bilbao): Self-quotations and Pseudonyms. Invisible Traces in The Author as Producer

Troels Andersen (Berlin): Philosophie der Jugend


13.30–15.00 Parallelsektionen

Utopia and Messianism / Utopie und Messianismus (Chair: Ilit Ferber, Tel Aviv; Gabriele Guerra, Rom)

Clemens-Carl Härle (Siena): Hoffen auf, hoffen für

Charlotte Trottier (Leipzig): Benjamins Begriff der Hoffnung und eine messianische Philosophie der Zeitlichkeit

Monika Tokarzewska (Toruń): »Dann sind wir auf der Erde erwartet worden.« Hoffnung als Anspruch bei Walter Benjamin

Re-Reading / Relektüren

Holger Brohm (Berlin): Die Legende vom Maler, der in seinem Bild verschwindet. Ein Kapitel zu Walter Benjamins Konzeption des Mimetischen

Erdmut Wizisla (Berlin): Vom Widersinn des Hoffens. ›Hoffnung‹ im Kafka-Essay

Jeanne Marie Gagnebin (São Paulo): Hoffnung: klein


15.30–17.00 Parallelsektionen

Utopia and Messianism / Utopie und Messianismus

Caroline Sauter (Frankfurt a.M.): »Hope Passed Like a Falling Star«: Death and Love in Benjamin’s Goethe’s Elective Affinities and Rosenzweig’s Star of Redemption

John Vanderheide (Ontario): The Allegory of Apokatastasis, or Benjamin’s Heresy of Hope

Freddie Rokem (Jerusalem / Chicago): The Beggar’s Wish

Recuing Critique / Rettende Kritik

Christine Blättler (Kiel): Wider die Rechtfertigung der Siegergeschichte. Zu Benjamins rettender Kritik des Fortschrittsbegriffs

Francisco Naishtat (Buenos Aires): Revisiting the Benjaminian figure of »Hope in the past« through the constellation between Natural history (Naturgeschichte) and History (Geschichte)

Frank Voigt (Atlanta): Keine Historisierung? Benjamins ›Rettende Kritik‹ und ihr Verhältnis zur Geschichte


17.15–18.30 Mitlgiederversammlung der International Walter Benjamin Society

19.00–20.00 Abendveranstaltung

Klavierkonzert: Samuel Draper (London): Piano Music from 1920s Berlin: childhood and revolution

 
Freitag, 5.11.2021

10.00–11.00 Keynote

Andrew Benjamin (Sydney / Melbourne): Hopes: Place Making and Space Creating in Walter Benjamin


11.30–13.00 Parallelsektionen

Utopia and Messianism / Utopie und Messianismus

Johannes Waßmer (Osaka): ›Phantasie‹ und ›Entstaltung‹. Zum Verhältnis von Ästhetik, Messianismus und Hoffnung im Denken Walter Benjamins

Javier Toscano (Berlin): Awakening: a politico-existential understanding of messianism. On Walter Benjamin’s project for a new mankind

Hyun Höchsmann (Shanghai): ›Comme l’Espérance est violante‹ – Hope and Utopia in Benjamin, Bloch, and Adorno

Architecture, Environment, Natural History / Architektur, Umwelt, Naturgeschichte (Chair: Maria Teresa Costa, Berlin; Toni Hildebrandt, Bern)

Maria Filomena Molder (Lissabon): Spes and Natural History

Giovanbattista Tusa (Lissabon): A Cosmic Experience. Walter Benjamin in the Anthropocene

Benjamin Fellmann (Hamburg): Die straßenerprobte Dialektik des Blicks. Porosität, Aura und Museumsreflexion in Paris bei Walter Benjamin und Georges Salles, 1937, 1939, 1940


14.30–16.00 Parallelsektionen

Construction / Konstruktion (Chair: Carolin Duttlinger, Oxford; Daniel Weidner, Halle)

Gerhard Richter (Providence): Modes of Survival: Mourning – World – Artwork

Michael Powers (St. Paul, Minnesota): Esperanto: Scheerbart’s Stellar Language and Utopian Thought

Young-Ryong Kim (Seoul): ›Der Gesang der Karyatiden‹ – Die Heterotopie der Hoffnung und die Loggia Walter Benjamins

Rescuing Critique / Rettende Kritik

Simon Godart (Berlin): Hoffnung und Telescopage

Manuela Sampaio de Mattos (Porto Alegre): Could Walter Benjamin’s unconscious of the collective be read as postcolonial?


16.30–18.00 Parallelsektionen

Interventionist Thinking / Eingreifendes Denken (Chair: Jörg Kreienbrock, Evanston; Nassima Sahraoui, Frankfurt)

Marina Montanelli (Florence): Das Jetzt der Wiederholbarkeit

Dirk Brauner (Frankfurt (Oder)): Windrose des Erfolges: Idiosynkrasien bei Walter Benjamin

Rose Gurski, Cláudia Perrone, Miriam Rosa Debieux (São Paulo): Benjamin, Freud, Politics and Dreams: Oniropolitics as a Form of Hope

Architecture, Environment, Natural History / Architektur, Umwelt, Naturgeschichte

M. Ty (Madison): Species Abolition

Gerhard Wolf (Florenz): Drei, vier Stühle: Benjamin und die Schwelle der Bilder

Noa Levin (Berlin): Environmental Eros: Un-Paving Benjamin’s One-Way Street

19.00–20.30 Abendveranstaltung

Emanuele Coccia und Daniel Libeskind im Gespräch: Architecture – Space – Anthropocene: Rethinking with Walter Benjamin

 

Samstag, 6.11.2021

10.00–11.00 Keynote

Eva Geulen (Berlin): Hope and the Lessons of Experience


11.30–13.00 Parallelsektionen

Construction / Konstruktion

Federica Murè (London): Konstruktion als Komposition: Walter Benjamin’s »Thoroughly-Composed« Gesture

Jean-Baptiste Ghins (Paris): Walter Benjamin and Le Corbusier. Is there something like a Benjaminian technological utopia?

Mariana Pinto dos Santos (Lissabon): The fugitive symptom of civilization: the implications of »primitivism« in Benjamin’s modernity

Interventionist Thinking / Eingreifendes Denken

Sabine Schiller-Lerg (Münster): Hoffnungsträger Rundfunk. Walter Benjamins Konzept für eine populäre Wissenschaft

Antonio Roselli (Magdeburg): Von der Glaskonstruktion zum Kinosaal: Über die räumlichen Bedingungen einer kollektiven (Selbst-)Wahrnehmung des Kollektivs

Ori Rotlevy (Tel Aviv): The Text as Barricade? On Mimetic Relations Between Theory and Praxis


14.00–15.30 Parallelsektionen

Interventionist Thinking / Eingreifendes Denken

Sebastian Kugler (Wien): Eine Ahnung von Revolution. Benjamin und Trotzki

Robert Krause (Freiburg): Hoffnung auf Muße. Benjamin und Fourier als Vordenker des Bedingungslosen Grundeinkommens

Anna Migliorini (Florence): Critique and Task: Towards the Real State of Exception

Architecture, Environment, Natural History / Architektur, Umwelt, Naturgeschichte

Milena Massalongo (Mantova): Hoffnung. Mit Benjamin neu denken

Peter J. Schneemann (Bern): Spuren einer vergangenen Zukunft. Temporalitäten der zeitgenössischen Kunst in der Auseinandersetzung mit der Umwelt

Filmscreening und Artist Talk: Chantal Benjamin, Lais Benjamin Campos, Aura Rosenberg und Frances Scholz diskutieren mit Maria Teresa Costa und Toni Hildebrandt


16.00–17.30 Parallelsektionen

Construction / Konstruktion

Sophia Buck (Oxford): The Hope for new (de)colonial Politics of the Visible. Walter Benjamin between the French and the (Soviet)Russian Practices of Imperialism

Sophia Ebert (Mainz): Benjamin als Mitarbeiter

Re-Reading / Relektüren

Ghilad H. Shenhav (Tel Aviv/Potsdam): On Language as such and the Language of Eve: Benjamin’s Interpretation of Genesis 2-3 Reconsidered

Theo Machado Fellows (Manaus): Die Hoffnung und das Ausdruckslose: Die paradoxale Erscheinung des Göttlichen

Christopher Johnson (Tempe, Arizona): ›Ursprung‹ and ›Umschwung‹: Benjamin’s Critical Paradigm

17.30 Ausgang

 

Aktualisierungen finden Sie hier: http://walterbenjamin.info/event/1025/

Informationen zu den einzelnen Sektionen: http://walterbenjamin.info/sektionen/


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Nils Gelker] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu

Categories: Conference Notes