KONF: Musil und die Psychologie (04.11. – 06.11.2021)

Artur R. Boelderl's picture

Musil und die Psychologie
Internationale Arbeitstagung (hybrid: online mit BigBlueButton/vor Ort mit OWL)
4. bis 6. November 2021

Veranstalter:
Robert-Musil-Institut für Literaturforschung / Kärntner Literaturarchiv (RMI/KLA)
Forschungsprojekt MUSIL ONLINE – interdiskursiver Kommentar (FWF-Projekt Nr. P 30028)
Alpen-Adria-Universität Klagenfurt
Fakultät für Kulturwissenschaften

In Kooperation mit:
Internationale Robert-Musil-Gesellschaft
Universitätsklinik für Psychoanalyse und Psychotherapie der Medizinischen Universität Wien
Institut für GermanistikAECC der AAU

Wissenschaftliche Leitung: Artur R. Boelderl & Barbara Neymeyr

Die Zielsetzung dieser Tagung besteht darin, interdiskursive Vernetzungen zwischen Literatur und Psychologie in Musils Werk zu untersuchen, und zwar in historischer und systematischer Perspektive. Dabei wird ein weites, für die Vielfalt der heterogenen Diskurse offenes Verständnis des Psychologie-Begriffs vorausgesetzt, der die für Musils literarisches Schaffen maßgebliche Gestaltpsychologie ebenso mit einschließt wie die Psychiatrie und die unterschiedlichen Manifestationen der so genannten ‚Tiefenpsychologie‘, etwa S. Freuds Psychoanalyse, C.G. Jungs Analytische Psychologie oder A. Adlers Individualpsychologie. Dazu zählen auch die Fortschreibungen und Transformationen dieser Denkrichtungen bis in die Gegenwart (z.B. J. Lacan, H. Kohut, O. Kernberg u.a.).

Anmeldung:
https://conference2.aau.at/event/95/

 

P R O G R A M M

Donnerstag, 04.11.

14.00 Begrüßung Anke Bosse (Klagenfurt/A)
Die Mentalitätstransformation im 20. Jahrhundert und ihr Vollzug im Mann ohne Eigenschaften Ludwig Janus (Dossenheim/D)
15.00 Flegeljahre der Psychologie. Ulrichs geschichtlicher Abriss der Gefühlspsychologie Franz Fromholzer (Augsburg/D)

17.00 „Ich will dir meine Geschichten erzählen, um zu erfahren, ob sie wahr sind“. Das Erhabene und das Erzählen in Robert Musils Die Amsel Christian Heinrichs (Düsseldorf/D)
18.00 Im Dreieck von Psychologie, Literatur und Mythologie: die Funktion des Vogelsymbols in Musils Novelle Die Amsel Ricarda Hirte (Córdoba/E)


Freitag, 05.11.

10.00 Freud – von Musil eingeholt Walter Fanta (Klagenfurt/A) & Sama Maani (Wien/A)
11.00 Konflikte zwischen Libido und Sublimierung. Zum Hysterie-Syndrom in Musils Roman Der Mann ohne Eigenschaften Barbara Neymeyr (Klagenfurt/A)

14.00 Herrn Ulrichs letzte Liebe(sgeschichte) Artur R. Boelderl (Klagenfurt/A)
15.00 „Unzeit“, „Unding“, „Unfug“. Musils ,Un-‘ Ansgar Mohnkern (Amsterdam/NL)

17.00 Wagen und Landschaft – Gestaltpsychologisches und (quasi-)psychoanalytisches Wissen in Robert Musils Die Verwirrungen des Zöglings Törleß Oliver Pfohlmann (Bamberg/D)
18.00 Kant avec Musil: Törleß und die Szene des Lesens Dominik Zechner (Rutgers, NJ/USA)

 

Samstag, 06.11.

10.00 [Titel wird bekanntgegeben] Lilith Jappe (München/D)
11.00 Blick, Raum und Struktur: Der Feldbegriff in Musils Prosa Giordano Dal Poz (Napoli/I)
 


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Johannes Schmidt] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu