KONF: Der Deutsche Wald. Kulturgeschichte, Mythologie, Ökologie (15.10. – 16.10.2021)

Hans-Walter Schmidt-Hannisa's picture

Der Deutsche Wald.  Kulturgeschichte, Mythologie, Ökologie

National University of Ireland, Galway, 15.-16. Oktober 2021 (online)

by Hans-Walter Schmidt-Hannisa

Alle Vorträge finden online auf der Plattform Zoom statt.
Die Teilnahme ist kostenlos.
Interessenten registrieren sich bitte hier:

https://www.eventbrite.co.uk/e/der-deutsche-wald-kulturgeschichte-mythologie-okologie-tickets-181876446347

Programm
Freitag, 15.10. 2021

9.30 Uhr: Begrüßung und Einführung
Grußwort des Botschafters der Bundesrepublik Deutschland in Irland,
Cord Meier-Klodt

Session 1: 10.00-11.30 Uhr  

Panel A:         Märchen 
Chair: Marieke Krajenbrink (Limerick)

Katarzyna Grzywka-Kolago (Warschau), Zum Wald in polnischen und deutschen Märchen

Melanie Trolley (Essen), Märchenwälder Reloaded. Literarische und mediale Neuinszenierungen des deutschen Märchenwaldes in Kinder- und Jugendliteratur und -medien 

Rebecca Braun (Galway), „Wir befinden uns tief in der Zukunft der Märchen“. Variations on Grimm and the Wood Wide Web

Panel B:         Walddarstellungen in zeitgenössischen Texten
Chair: Michaela Schrage-Früh (Galway)

Inka Kording (Heilbronn), „Wer hat dich hier, du schöner Wald, so sehr durchwühlt“? ‚Der deutsche Wald‘im Spiegel der deutschsprachigen Lyrik seit 1970

Claas Morgenroth (Dortmund), Peter Handke. Der schöne Stadtwald

Natalie Binczek (Bochum), Wald-Transformationen. Andreas Maiers Die Universität

11.30 Uhr:Pause

Session 2: 11.45-13.15 Uhr 

Panel A           Wald in der Literatur des Realismus 
Chair: Natalie Binczek (Bochum)

Sifei Qin (Shanghai, SISU), Seele des Waldes. Eine kulturökologische Betrachtung der Novelle Else von der Tanne von Wilhelm Raabe 

Peter Wittemann (Genf), Förster, Händler und Rebellen. Figuren zwischen Waldmythos und Forstökonomie (Droste-Hülshoff, Ebner-Eschenbach, Viebig)

Alexander Waszynski (Greifswald), „Im Gezweige“. Fontanes Spreeland-Wälder

Panel B           Geschichte und Etymologie
Chair: Michael Shields (Galway)

Timo Bülters (Bonn), Wer eynen walt phlanczen adir seen wil. Anweisungen zu Waldbau und Waldpflege in der deutschen Überlieferung von Petrus de Crescentiis‘ Ruralium commodorum libri XII

Michael Reichelt (Halle-Wittenberg), Manchmal sieht man den Wald vor lauter Namen nicht. Motive und Motivation des Waldes in deutschen Vor- und Familiennamen 

Miriam Strieder (Greifswald), Spurensuche im Mittelalter: Der Wald als Ort der Ambivalenz in der mittelhochdetschen erzählenden Literatur des Mittelalters 

13.15 Pause

Session 3: 14.30-16.00 Uhr

Panel A           Jäger
Chair: Hans-Walter Schmidt-Hannisa (Galway)

Simone Schultz-Balluff (Bonn), Der Wald als Jagdwald im Spiegel deutschsprachiger Quellen des Mittelalters und der Frühen Neuzeit

Laura Beck (Bremen), Jäger im ‚deutschen Wald‛. Von Grenzfiguren, Grenzräumen und brüchigen Heimatkonzepten 

Bidyum Mehdi (John Hopkins University, Baltimore), Old Lords and Reining the Wild in Horst Stern’s The Last Hunt (1989) 

Panel B           Inszenierungen des Waldes
Chair: Tina-Karen Pusse (Galway)

Stephan Ehrig (Dublin), Mediated affects. The theatricality and atmosphere of fictional landscapes in Tieck and Kleist

Siobhan Donovan (Dublin), From Romantic forest to present-day ecocriticism. Recent productions of the operas Der Freischütz and Hänsel und Gretel 

Samstag, 16.10. 2021

Session 4 : 9.30-11.30 Uhr 

Panel A           Mythen und Krisen
Chair: Barbara Siller (Cork)

Alžběta Malátová (Chemnitz), Zur Notwendigkeit des Verirrens:  Der (deutsche) Wald zwischen Desorientierung und Selbstfindung bei Stifter und Francis-Baker

Mira Shah (Frankfurt am Main), Im Dickicht deutscher Identität. Volker Sommers Schimpansenland (2008) und der Deutsche Wald unter afrikanischen Wipfeln

Thorsten Unger (Magdeburg), Totes Holz und verstrahlte Pilze. Der Wald im Anthropozän bei Günter Grass

Panel B           Internationale Perspektiven 
Chair: Michaela Schrage-Früh (Galway)

Niamh Donnellan (Galway), Barking up the Wrong Trees. How Ireland’s colonial past informs its environmental strategies 

Marieke Krajenbrink (Limerick): “Schuldige Landschaften”. Der deutsche Wald in der niederländischen Literatur des späten 20. Jahrhunderts

Sandra Aline Wagner (Limerick), „...thick woods whose mystery is as much of the spirit as of the eye”: Der Wald in Huan Vus Lovecraft-Adaption Die Farbe (2010)

11.30 Uhr: Pause

Session 5: 11.45-13.15 Uhr 

Panel A           Nazi-Ideologie und  Zweiter Weltkrieg 
Chair: Deirdre Byrnes (Galway)

Julien Reitzenstein (Düsseldorf), Das SS-Ahnenerbe und sein Projekt „Wald und Baum“ 

Barbara Siller (Cork), Der Wald als vielschichtiger und ambivalenter Erfahrungs- und Erinnerungsraum im Roman Engel des Vergessens von Maja Haderlap 

Jenny Watson (Edinburgh), Ruin and Recovery. The German forest in literary depictions of the Second World War 

Panel B           Waldeinsamkeit
Chair: Tina-Karen Pusse (Galway)

Johannes Litschel (Freiburg), Stillen Träumen nachhängend. Der Wald als Raum für Muße: Begriffe, Rahmenbedingungen und Kontexte

Nora Bach-Sliwinksi (Köln), Der deutsche Wald als politischer Mythos am Beispiel des Waldesdomes

Lilli Hölzlhammer (München), The Transformation of “Waldeinsamkeit” in  19th-century Germany: From  Romanticism to Nihilism and Nationalism

 13.15 Pause

Session 6: 14.00-15.30 Uhr 

Panel A           Dekonstruktion eines Mythos
Chair: Hans-Walter Schmidt-Hannisa (Galway)

Thorsten Fitzon (Furtwangen), Mythosdemontage. Gerhard Rühms dokumentarisches Hörspiel Wald, ein deutsches Requiem (1984)

Artur Boelderl (Klagenfurt), Wer hat dich, du deutscher Wald...?. Robert Musils Dekonstruktion eines Mythos im (literatur-)geschichtlichen Kontext

Caitriona Leahy (Dublin), Dear Germans, there is no such thing as “Der Deutsche Wald”. On the reading practices of a profession. Or: on not being able to see the trees for the wood.

Panel B           Ästhetiken
Chair: Gert Hofmann (Cork)

Armin Schäfer (Bochum), Botschaften des Waldes. Michael Donhausers Nacherzählung von Stifters Witiko

Sylvester Bubel (Saarbrücken), „In mir der Kosmos, alle Säfte aller lebendigen und toten Dinge höchst individuell schwingend, ebenso in dem Baum“ (Hugo von Hofmannsthal). Der Wald als philosophische wie literarische Denkfigur in der deutschen ästhetischen Moderne

Dominik Erdmann (Berlin), Humboldts Sylven. Der Wald als epistemologisch-poetologische Denkfigur einer Weltwissenschaft

15.30 Uhr: Pause
15.45-16.30 Uhr: Abschlussdiskussion

Konfernzsprachen: Deutsch und Englisch

Organisation Team NUI Galway:
Dr Deirdre Byrnes
Dr Tina-Karen Pusse
Professor Hans-Walter Schmidt-Hannisa
Dr Michaela Schrage-Früh

Kontakt: h.schmidthannisa@nuigalway.ie


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Johannes Schmidt] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu