KONF: Von einem Blatt auf „Vrony´s Grab“ bis zur „Stauffer-Mühle“. Neue Beiträge zu Johanna Spyri (1827 – 1901) (21.10. – 23.10.2021)

Martina Wernli's picture

Donnerstag, 21.10.21, Kontexte

10:00 Begrüßung, Einführung: Martina Wernli (Mainz/Frankfurt), Christine Lötscher (Zürich)

10:30 Maria Becker (Sikjm Zürich): Das Johanna Spyri-Archiv in Zürich: Einblicke in den Bestand des Schweizerischen Instituts für Kinder- und Jugendmedien SIKJM

11:30 Felix Giesa (Frankfurt): Gritlis Kinder. Über Johanna Spyris kinderliterarisches Schreiben (jenseits von Heidi)

13:30 Jana Mikota (Siegen): Johanna Spyris Sina: Studierte Mädchen in der Literatur um 1900 

14:30 Sigrid Nieberle, Linda Leskau (Dortmund): Kanonisierung/ Popularisierung (Heidi)

15:30 Stefanie Heine (Kopenhagen): „Re-created“: Heidi und ihre amerikanischen Übersetzerinnen

16:30 Peter O. Büttner (Zürich): Verehrt und bewundert: Johanna Spyris letzten Jahre

Freitag, 22.10.21, Neue Lektüren

10:00 Sonja Klimek (Kiel): "Geschichten für Kinder und auch für Solche, welche die Kinder lieb haben". Mehrfachadressierung bei Johanna Spyri

11:00 Malika Maskarinec (Bern): Das Buch als Mutterersatz: Das Werk Johanna Spyris im Kontext der Mädchenliteratur des 19. Jahrhunderts

12:00 Martina Wernli (Frankfurt/Mainz): Männlichkeit im Werk Johanna Spyris

14:00 Esther Köhring (Frankfurt): Tiere und Raum bei Spyri

15:00 Christine Lötscher (Zürich): Blumenmädchen, Mädchenblumen: Neomaterialistische Spyri-Lektüren 

16:00 Kathrin Lang (Frankfurt): „Ich wollte in einem schönen Garten sitzen, wo die fremden Blumen duften, und eine Harfe wollte ich haben, dann würde ich schöne Lieder machen und singen den ganzen Tag“. Musik und Heil(ung) in Johanna Spyris Werk

17:00 Harm-Peer Zimmermann (Zürich): Heimat als Leerstelle. Und zwei Kinder aus Eden: Heidi und Goldmarie

Samstag, 23.10.21, Bild und Medienwelten

10:00 Anna Lehninger (Zürich): Bilder von Heimatsuche und Gottvertrauen. Illustrationen in Johanna Spyris Erzählungen in Schweizer Jugendschriften der 1930er-1950er Jahre

11:00 Julia Stetter (Bochum): Materialität des Stadt-Land-Gegensatzes in Johanna Spyris Heidi-Romanen und der Heidi-Zeichentrickserie von Hayao Miyazaki und Isao Takahata

12:15 Johannes Binotto (Luzern): Echos, Projektionen: Heidis Wanderjahre in Kino und Fernsehen

13:15 Abschluss der Tagung

Konzept und Kontakt für die Anmeldung (Zoom-Link):

Prof. Dr. Christine Lötscher (Universität Zürich) christine.loetscher@uzh.ch und PD Dr. Martina Wernli (Universität Mainz und Frankfurt a.M.) mwernli@uni-mainz.de


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Johannes Schmidt] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu