JOB: wiss. Mitarbeiter/in / Doktorand/in (Literatur-/Kultur-/Medienwiss.) im Projekt Disrupt!Research, TU Dresden (13.07.2021)

Solvejg Nitzke's picture

Bereich Geistes- und Sozialwissenschaften

 

Am Disruption and Societal Change Center (TUDiSC) ist zum 01.10.2021 eine Stelle als

 

wiss. Mitarbeiter/in / Doktorand/in

(bei Vorliegen der persönlichen Voraussetzungen E 13 TV-L)

 

bis 30.09.2024 (Beschäftigungsdauer gem. WissZeitVG), mit 65% der regelmäßigen wöchentlichen Arbeitszeit, im Projekt „Disrupt!Research“ zu besetzen. Es besteht die Gelegenheit zur eigenen wiss. Weiterqualifikation (i.d.R. Promotion).

Die Maßnahme „Disruption and Societal Change“ (TUDiSC) ist Bestandteil des Vorhabens „Stärkung von Forschungsbereichen mit großem Potenzial“ im EXU-Schwerpunkt PROFIL an der TU Dresden. Sie soll dazu beitragen, wiss. Exzellenz und internationale Sichtbarkeit in allen fünf Forschungsprofillinien der TUD, hier insb. im Potenzialbereich „Gesellschaftlicher Wandel“, zu erreichen und damit die Universität in ihrer Gesamtheit gleichermaßen auf ein hohes Niveau hin zu entwickeln. In gemeinsamer interdisziplinärer Arbeit geht es darum, Disruption als Grundlagenkategorie der Erforschung gesellschaftlichen Wandels zu profilieren und in ihren Voraussetzungen, Logiken und Effekten grundlagenorientiert wie exemplarisch-gegenstandsbezogen genauer zu erfassen. Insofern damit die politischen, ökonomischen, sozialen und kulturellen Herausforderungen in den Fokus treten, mit denen sich Gesellschaften im Umgang mit Disruptionen konfrontiert sehen, hat TUDiSC eine sozial-, geistes- und kulturwiss. Orientierung, schließt aber die Expertise natur-, technik- und lebenswiss. Problemfokussierung notwendigerweise mit ein.

Disrupt!Research ist ein exploratives Projekt, das Wissenschaftskommunikation unter den Bedingungen der Störung untersucht und auf dieser Grundlage Formate dynamischer Zusammenarbeit entwickelt. Ziel ist es, Disruptivität als integrativen Bestandteil Kommunikation in und über Wis-senschaft zu konzeptualisieren und zu erproben. Dazu verbindet Disrupt!Research drei Fachrichtungen: Literatur-/Kulturwissenschaft, Design und Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Das Projekt geht von der These aus, dass wiss. Kommunikation (fachintern, interdisziplinär und öffentlich) ein zentraler Schauplatz von Disruptivität ist, weil die verschiedenen Interessen der beteiligten Akteur:innen, die Objekte und Räume der Forschung und Kommunikation jederzeit Gegenstand und Ausgangspunkt von Störung werden können. Störung ist in den untersuchten Konstellationen aber nicht nur als destruktives Element präsent, vielmehr zeigen sich hier Potenziale, die es auszuschöpfen gilt.

Im Zentrum des literatur-/kulturwiss. Teilprojekts Kontaktszenen (Leitung: Dr. Solvejg Nitzke) stehen Begegnungen von Forschern/-innen und „Anderen“: Menschen, Nicht-Menschen, Kulturen, Spezies und Zivilisationen. Solche Kontaktszenen leiten die Untersuchung von Narrativen störender, gestörter und zu störender Kommunikation. Gegenstand der Untersuchung können a) in im engeren Sinne literarische/ fiktionale Texte und Artefakte; b) populärwiss. Texte; c) wiss. Konzepttexte (z.B. Ausschreibungen, Mission Statements) sein.

Aufgaben: Der/Die Stelleninhaber/in wird im TUDiSC-Projektt „Disrupt!Research. Dynamische Zusammenarbeit unter den Bedingungen der Störung“ den Themenbereich „Kontaktszenen“ bearbeiten. Erwartet wird die Abfassung einer literatur-/kultur- und/oder medienwiss. Promotionsschrift im Rahmen des Projektthemas „Kontaktszenen“. Des Weiteren umfasst der Aufgabenbereich die Unterstützung der Projektgruppe bei der Organisation und Koordination fachwissenschaftlicher Workshops und Veranstaltungen, die sich an ein breiteres Publikum wenden sowie die Betreuung von Social Media Accounts und Outreach-Formaten.

Voraussetzungen: wiss. Hochschulabschluss (M.A. oder äquivalent) in einem literatur-, kultur- oder medienwissenschaftlichen Fach. Interesse an und ggf. Erfahrung mit interdisziplinärer Arbeit und/oder Wissenschaftskommunikation; eigenständiges und fachübergreifendes Interesse an den Grenzbereichen literatur-/kulturwissenschaftlicher Arbeit (z.B. Science Studies, Ecocriticism, SF-Studies o.ä.). Verhandlungssicheres Englisch ist angesichts der internationalen Ausrichtung des Projekts unbedingt vonnöten; Kenntnisse im Umgang mit Web CMS und Social Media sowie der Redaktion und Einrichtung von Texten sind gewünscht.

Frauen sind ausdrücklich zur Bewerbung aufgefordert. Selbiges gilt auch für Menschen mit Behinderungen.

Ihre aussagekräftige Bewerbung senden Sie bitte mit den üblichen Unterlagen und einer Skizze Ihres Forschungsvorhabens (max. 5 Seiten) bis zum 13.07.2021 (es gilt der Poststempel der ZPS der TU Dresden) an: TU Dresden, Fakultät Sprach-, Literatur- und Kulturwissenschaften, Institut für Germanistik, Professur für Medienwissenschaft und Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Frau Dr. Solvejg Nitzke, Helmholtzstr. 10, 01069 Dresden oder über das SecureMail Portal der TU Dresden https://securemail.tu-dresden.de als ein PDF–Dokument an solvejg.nitzke@tu-dresden.de. Ihre Bewerbungsunterlagen werden nicht zurückgesandt, bitte reichen Sie nur Kopien ein. Vorstellungskosten werden nicht übernommen.

 

Hinweis zum Datenschutz: Welche Rechte Sie haben und zu welchem Zweck Ihre Daten verarbeitet werden sowie weitere Informationen zum Datenschutz haben wir auf der Webseite https://tu-dresden.de/karriere/datenschutzhinweis für Sie zur Verfügung gestellt.