MA: Neues germanistisches Masterprogramm an der Universität Magdeburg: Mediengermanistik (15.9.2021)

Kersten Sven Roth's picture

Für das WS 21/22 können Sie sich erstmals um einen Platz im Studiengang „Mediengermanistik“ bewerben. Das Studiengangskonzept ist geprägt durch eine besonders enge Verzahnung der literatur- und der sprachwissenschaftlichen Lehrinhalte unter der Perspektive der „Medialität“ und durch die Integration systematischer Studienanteile, die wissenschaftliche Vertiefung mit Anwendung und Berufsorientierung verbinden.

MEDIENGERMANISTIK ist ein vollwertiger germanistischer Studiengang, der geeignet ist, ein germanistisches Bachelorstudium mit einem besonderen Fokus fortzuführen. Auch Absolventinnen und Absolventen verwandter BA-Studiengänge (andere Philologien, Medien- und Kommunikationswissenschaften u.ä.) sind herzlich eingeladen, sich zu bewerben!

Die Bewerbungsfrist läuft bereits und endet am 15. September 2021

Weitere Informationen zum Studienprogramm:  https://www.ger.ovgu.de/Studium/Informationen+zum+Masterstudium+_Mediengermanistik_-p-2944.html

Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren: https://www.ovgu.de/mediengermanistik.html

Studienberatung: kristin.kuck@ovgu.de

 

Das Wichtigste in Kürze:

Abschluss: Master of Arts (M.A.)

Regelstudienzeit: 4 Semester

Studienbeginn: zum WS (in Ausnahmefällen auch zum SoSe)

Studienziel

Es handelt sich um einen germanistischen Studiengang mit Studienanteilen der fachsystematisch obligatorischen Gebiete Germanistische Linguistik, Ältere deutsche Literatur und Neuere deutsche Literatur. Der Fokus aller Studieninhalte liegt dabei auf dem Aspekt der Medialität. Der Studiengang bietet nicht nur die rein fachliche Ausbildung, die im Vordergrund steht und die die Studierenden in die Lage versetzt, auch über den Masterabschluss hinaus wissenschaftlich in der Germanistik und angrenzenden Fachgebieten zu arbeiten und sich weiter zu qualifizieren. Vielmehr enthält er in Form eines auf konkrete berufliche Anwendungsfelder bezogenen Praxismoduls daneben auch einen obligatorischen Studienanteil, in dem begleitet von wissenschaftlicher Reflexion und Auswertung Erfahrungen in einem für Germanistinnen und Germanisten typischen Berufsfeld erworben werden.

Spätere Berufsfelder

Alle typischen Berufsfelder für Absolventinnen und Absolventen eines germanistischen Masterstudiums weisen einen mittelbaren oder unmittelbaren Bezug zu Medien, medialen Varianten des Sprachgebrauchs und Intermedialität auf. Nicht umsonst spielen Germanistinnen und Germanisten auf dem entsprechenden Arbeitsmarkt seit jeher eine große Rolle. Als Expertinnen und Experten für Textproduktion (mündlich und schriftlich, mit Bild und Ton) bringen sie die reflexiven und praktischen Fähigkeiten mit, ihr Wissen über deutsche Sprache und Literatur im Rahmen konkreter medialer Erfordernisse einzubringen.

Mögliche Berufsfelder, für die der Studiengang in besonderem Maße qualifiziert und in die er durch sein Praxismodul als obligatorisches Element einen Einstieg bieten kann, sind unter anderem:

  • Verlagswesen
  • Printmedien
  • Rundfunk und Fernsehen
  • Online-Redaktionen
  • Social Media-Redaktionen und -Agenturen
  • Unternehmenskommunikation
  • Politische Kommunikation
  • Werbewirtschaft
  • Theater und Kultureinrichtungen
  • Literaturhäuser und -museen
  • Archive
  • Wissenschaft

Notwendige Kenntnisse / Erfahrungen / Interessen

Germanistisches Grundwissen wird vorausgesetzt und kann im Falle von Bewerberinnen und Bewerbern aus nicht-germanistischen Studiengängen in Form von individuell vereinbarten Ergänzungsmodulen aus dem Lehrangebot des germanistischen Bachelorstudiengangs der OVGU erworben werden. Ein vertieftes Interesse an Sprache und Literatur in verschiedenen medialen Erscheinungsformen und Kontexten sowie die Bereitschaft, diese in einem Praxisfeld von besonderem persönlichen Interesse zu erproben, werden erwartet.

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Mark-Georg Dehrmann] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu