KONF: Corona und mediale Öffentlichkeiten (9.-11.7.2021)

Dennis Gräf's picture

Veranstaltungsprogramm

 

Online-Tagung: Corona und mediale Öffentlichkeiten

 

 

Freitag, 09. Juli 2021

 

 

ab 13.45 h, Öffnung des virtuellen Tagungsraumes

 

 

14.00 – 15.30 h, Panel 1: Merkmale medialer Krisenberichterstattung

 

Prof. Dr. Ulrich Bartosch (Passau)

Grußwort des Präsidenten

 

PD Dr. Dennis Gräf/Dr. Martin Hennig (Passau)

Begrüßung und Einführung: Analyse- und Reflexionslinien von Krisenberichterstattung

 

Prof. Dr. Miriam Goetz (Düsseldorf)

Nachrichtenkommunikation in der Pandemie: Ein Vergleich der Tagesthemen-Berichterstattung in der ersten und zweiten Corona-Welle 2020

 

 

16.00–18.00 h, Panel 2: Krisen-Narrative

 

Dr. Corina Erk (Bamberg)

„Norona-Fiction“ in der deutschen Film- und Fernsehlandschaft?

 

Dr. Arno Görgen/Dr. Eugen Pfister (Bern)

Pandemien in der Populärkultur

 

Dr. Mareike Meis/Dr. Eva Johais (Bochum)

Corona überleben: Die Figur der*s Überlebenden als Träger*in von Hoffnung und Angst in den Politiken einer Krise im Werden

 

 

Samstag, 10. Juli 2021

 

 

09.30–11.30 h, Panel 3: Historische und kulturelle Kontexte

 

Prof. Dr. Stephanie Stehrenberger (Wuppertal)

COVID-19-Sozialwissenschaften und mediale Öffentlichkeiten. Perspektiven aus der (historischen) Wissenschafts- und Katastrophenforschung

 

Dr. Tim Raupach (Leipzig)

Im Zeichen des Kampfes: Zur Kriegsrhetorik biomedizinischer Repräsentationsstile von Krankheitserregern von der orthodoxen Bakteriologie bis Corona

 

Prof. Dr. Birgit Beumers (Passau)

Direct Speech. Die Medienberichterstattung zur Coronakrise in Großbritannien: Regelfall oder Ausnahme(zustand)?

 

 

13.30–15.00 h, Panel 4: Medien und Wissenschaft

 

Dr. Oliver Benjamin Hemmerle (Mannheim)

Besser als „Dr. Google“? Wissenschaftliche Studien und Medien (Print/Online)

 

Dr. Sina Lautenschläger/Dr. Lisa Rhein (Magdeburg/Darmstadt)

Der geordnete Rückzug: Sprachliche Grenzziehungen von Virolog*innen in Polit-Talkshows und Medien

 

 

15.30–17.30 h, Panel 5: Text, Bild und Sprache in der Krise

 

Dr. Anna Kapuścińska (Bydgoszcz)

Corona-Life-Ticker als ein kommunikatives Phänomen auf deutschen Nachrichtenportalen

 

Dr. Elisabeth Scherr (Graz)

Zwischen Fakt und Fake News. Epistemische Modalverben im Corona-Pandemieverlauf

 

Prof. Dr. Jörg Trempler (Passau)

Das Bild des Virus in den Medien

 

 

Sonntag, 11. Juli 2021

 

 

9.30–11.00 h, Panel 6: Medienethik  

 

Prof. Dr. Stephan Russ-Mohl (Lugano)

Neutrale Berichterstattung oder Panikorchester? Zur Frage der Mitverantwortung des Journalismus im Corona-Diskurs

 

Dr. Florian Wobser (Passau)

Medienethische Überlegungen am Beispiel des „Corona-Soundtracks – Best Of Hygienedemos“ von Spiegel TV

 

 

11.30–13.00 h, Panel 7: Krise und Gesellschaft

 

PD Dr. Peter Zimmermann (Düsseldorf)

Die Verflüchtigung/virale Infektion der Grundrechte in der medialen Krisenrhetorik

 

Prof. Dr. Angela Krewani (Marburg)

Zwischen Kybernetik und Hysterie: Semiosen der Verschwörungstheorien

 

 

Veranstalter

 

PD Dr. Dennis Gräf

Lehrstuhl für Neuere Deutsche Literaturwissenschaft

Mail: Dennis.Graef@uni-passau.de

 

Dr. Martin Hennig

DFG-Graduiertenkolleg 1681/2 „Privatheit und Digitalisierung“

Mail: Martin.Hennig@uni-passau.de

 

 

Anmeldung

 

Wenn Sie an der Tagung teilnehmen wollen, registrieren Sie sich bitte über folgenden Link: https://www.phil.uni-

passau.de/neuere-deutsche-literaturwissenschaft/veranstaltungen-und-tagungen/

 

 

Die Tagung wird gefördert durch die Fritz Thyssen Stiftung.

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Mark-Georg Dehrmann] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu