CFP: Kleine Formen – widerständige Formen? Postmigration intermedial, Hamburg (20.07.2021)

Jara Schmidt's picture

Interdisziplinärer Workshop organisiert vom Forschungsnetzwerk Widerständige Praxen. Postmigration in Literatur, Medien und Sprache der Gegenwart

 

12.–13. November 2021, Universität Hamburg

 

Der Workshop »Kleine Formen – widerständige Formen? Postmigration intermedial« widmet sich einer interdisziplinären Diskussion über das künstlerische, wehrhafte, diskursive Potenzial eines Zusammendenkens von Postmigration und Kleinen Formen. 

Denn mit der postmigrantischen Perspektive, welche die Geschichten und Erfahrungen derer meint, die nicht mehr selbst migriert sind, einen sogenannten Migrationshintergrund aber als persönliches Wissen und kollektive/familiale Erinnerung mitbringen, geht zugleich eine politische Geisteshaltung einher, die sich subversiver, ironischer Praktiken bedient und die so hegemoniale Verhältnisse infrage stellt und Diskriminierungsrealitäten entlarvt. In Kombination mit Kleinen Formen, die verschiedenste Genres durchwandern, sollen daher insbesondere jene literarischen und künstlerischen Kleinformen und ihre Verfahren untersucht werden, die auch abseits etablierter, kuratierter Publikationswege einen Raum für die Partizipation marginalisierter Stimmen öffnen. 

Steht der Begriff der Kleinen Form traditionell für feuilletonistische Kurzprosa, wird er in neueren Forschungskontexten für die Analyse von verschiedensten kurzen Textsorten, Kürzestformen oder auch audiovisuellen Erzählformaten herangezogen. So soll nach dem widerständigen Potenzial von beispielsweise Songtexten, Tweets, Kolumnen, Zines, Kurzfilmen, Musikvideos, Podcasts, Blogbeiträgen, Kurzgeschichten, Comics, Gedichten, Witzen, Memes etc. gefragt werden. 

 

(Nachwuchs-)Wissenschaftler*innen aller geisteswissenschaftlichen Fächer sind aufgefordert, Beitragsvorschläge einzureichen. Bewerbungen von BIPoC und queeren Personen sind insbesondere erwünscht und werden vorrangig berücksichtigt. 

Die ausgewählten Referent*innen reichen ihre Beiträge bis Mitte Oktober ein, sodass diese schon vor Stattfinden des Workshops unter den Teilnehmenden zirkuliert werden können. Während des Workshops werden die Beiträge thematisch passend in Panels diskutiert. Die Workshop-Ergebnisse sollen Ende 2022 in einem Sammelband, voraussichtlich in der (Klein-)Form eines Zines, publiziert werden. 

 

Die Beiträge können in deutscher oder englischer Sprache eingereicht und präsentiert werden.

 

Format:

Abhängig vom Pandemiegeschehen und in Übereinstimmung mit den staatlichen und institutionellen Richtlinien wird das Format des Workshops zu einem späteren Zeitpunkt festgelegt. Reise- und Unterbringungskosten können voraussichtlich leider nicht erstattet werden.

 

Bitte senden Sie ein Abstract (max. 400 Wörter) und kurze biografische Angaben (max. 150 Wörter) in einem einzigen PDF bis zum 20. Juli 2021 an jara.schmidt@uni-hamburg.de und jule.thiemann@uni-hamburg.de.

 

 

 

Small Forms – Resistant Forms? Postmigration Intermedial

Interdisciplinary workshop organized by the research network Widerständige Praxen. Postmigration in Literatur, Medien und Sprache der Gegenwart

 

12–13 November 2021, Universität Hamburg

 

The workshop »Small Forms – Resistant Forms? Postmigration Intermedial« is dedicated to an interdisciplinary discussion about the artistic, resistant, discursive potential of thinking postmigration and small forms together.

The postmigrant perspective, which refers to the stories and experiences of those who have not migrated themselves, but who bring a so-called migration background with them as personal knowledge and collective/family memory, is accompanied by a political attitude that makes use of subversive, ironic practices and thus questions hegemonic structures and exposes discrimination. In combination with small forms, which cover a wide variety of genres, the workshop will therefore examine in particular those literary and artistic small forms and their practices which also appear outside of established, curated publication channels and hence open up a space for the participation of marginalized voices. 

While the term ›small form‹ traditionally refers to short prose texts of the feuilleton, in more recent research contexts it is used for the analysis of a variety of short text types or even audiovisual narrative formats. Thus, the workshop will inquire into the resistive potential of, for example, song lyrics, tweets, columns, zines, short films, music videos, podcasts, blog posts, short stories, comics, poems, jokes, memes etc. 

 

(Early career) Researchers from all humanities disciplines are encouraged to submit contribution proposals. Applications from BIPoC and queer researchers are especially encouraged and will be given priority. 

The selected presenters will submit their papers by mid-October so that they can be circulated among the participants before the workshop. During the workshop, the papers will be discussed in thematically arranged panels. The workshop results will be published at the end of 2022, probably in the (small) form of a zine. 

 

Papers can be submitted and presented in German or English.

 

Format:

Depending on pandemic regulations and in accordance with state and institutional guidelines, the format of the workshop will be determined at a later date. Unfortunately, travel and accommodation expenses are unlikely to be reimbursed.

 

Please submit an abstract (400 words max) and brief biographical information (150 words max) in a single PDF to jara.schmidt@uni-hamburg.de and jule.thiemann@uni-hamburg.de by 20 July 2021.


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Nils Gelker] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu