JOB: Projektmitarbeiter*in zur Promotion im Projekt PuppetPlays, Montpellier (28.06.2021)

Jean Boutan's picture

Projektmitarbeiter*in zur Promotion im Projekt PuppetPlays (befristet einzustellen vom 1. September 2021 bis 30. August 2024)

 

Das Projekt PuppetPlays (GA 835293) an der Paul-Valéry-Universität Montpellier 3 wird von der Europäischen Union im Rahmen des Programms Horizon 2020 gefördert. Projektleiter ist Didier Plassard, Professor für Theaterwissenschaften. PuppetPlays hat das Ziel, westeuropäische Puppenspiele vom 17. bis zum 21. Jahrhundert zu sammeln, zu erforschen und zu verbreiten.

Im Rahmen dieses Projektes wird eine Promotionsstelle mit folgendem Thema ausgeschrieben:

 

Repertoires im volkstümlichen Puppen- und Marionettentheater in Westeuropa (1800-1945)

 

Anforderungen:

Kandidat*innen haben einen Masterabschluss und verfügen über eine sehr gute Ausbildung in Theaterwissenschaften, Literaturwissenschaften oder Fremdsprachlichen Philologien. Die Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades (Dr. phil.) an der Paul-Valéry-Universität Montpellier 3 in der Fachrichtung Theater und darstellende Kunst ist bis spätestens September 2024 (Ausschlussdatum) abzuschließen und soll sich der Repertoireforschung im volkstümlichen und traditionellen Marionettentheater in Westeuropa (Großbritannien, Belgien, Niederlande, Frankreich, Deutschland, Schweiz, Österreich, Spanien, Portugal und Italien) widmen.

Tätigkeit:

Die Doktorarbeit wird von Prof. Didier Plassard betreut und soll in französischer Sprache verfasst werden, es sei denn, die Promotion erfolgt im Rahmen eines binationalen Verfahrens (cotutelle). Die/Der Doktorand*in erhält dabei die wissenschaftliche, logistische und finanzielle Unterstützung des Projekts PuppetPlays. Die Arbeit wird dem Institut für vergleichende Literaturwissenschaft RIRRA 21 (EA 4209, École doctorale 58) zugeordnet und kann sich entweder mit der monographischen Analyse eines einzigen Textkorpus auf nationaler bzw. regionaler Ebene beschäftigen oder mehrere Korpora vergleichen. Die Dissertation soll sich vornehmlich der Untersuchung von unveröffentlichten Quellen in öffentlichen oder privaten Sammlungen aus Westeuropa widmen.

Der/Die Doktorand*in soll vertragsgemäß regelmäßig an der gemeinsamen Arbeit des Projekts PuppetPlays teilnehmen. Er/Sie trägt zum weiteren Ausbau der Datenbank und der digitalen Plattform bei, beteiligt sich aktiv an der Sammlung, Beschreibung und Transkription von Ressourcen, sowie an den wissenschaftlichen Veranstaltungen, der Öffentlichkeitsarbeit und der Außendarstellung des Projekts.

Der/Die erfolgreiche Kandidat*in verpflichtet sich, während der gesamten Vertragslaufzeit ausschließlich für das Projekt zu arbeiten und jedwede wissenschaftliche Produktion, die in diesem Zeitraum entweder schriftlich oder mündlich entsteht, PuppetPlays zur Verfügung zu stellen.

Darüber hinaus sind für die Beteiligung an allen Aktivitäten und Veranstaltungen von PuppetPlays gute Englischkenntnisse in Wort und Schrift erforderlich.

Rechtliche Informationen: Der vorliegende Vertrag wird auf Grundlage des französischen Dekrets 2009-464 vom 23. April 2009 in seiner jeweils gültigen Fassung sowie auf Grundlage des französischen Arrêté vom 29. August 2016 geschlossen, welches die Gehaltshöhe des Vertragsdoktoranden festlegt.

Monatliche Vergütung (Brutto): 1769€

https://www.enseignementsup-recherche.gouv.fr/mobile/cid76053/le-financement-doctoral.html#contrat-doctoral 

 

Weitere Informationen: Didier Plassard :  didier.plassard@univ-montp3.fr

 

https://puppetplays.www.univ-montp3.fr/fr/actualit%C3%A9s/offre-de-contrat-doctoral

 

Einreichung an:

Carole Guidicelli : carole.guidicelli@univ-montp3.fr

Claire-Marine Parodi claire-marine.parodi@univ-montp3.fr

Einreichtermin: 28. Juni 2021

Auswahlverfahren: 1.-2. Juli 2021

Folgende Unterlagen sind einzureichen:

  • Lebenslauf
  • Motivationsschreiben
  • Exposé zum Dissertationsvorhabens (1 bis 2 Seiten)
  • Masterabschlusszeugnis
  • Digitale Version der Masterarbeit (M2)

 

Kandidat*innen, die ihre Masterarbeit zum Einreichtermin noch nicht verteidigt haben, fügen bitte eine offizielle Bestätigung ihres Betreuers/ihrer Betreuerin bei, dass die Verteidigung bis spätestens 30. Juni 2021 stattfinden wird.


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Nils Gelker] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu