KONF: New Order: Zur Kippfigur Ordnung/Störung, Dresden (16.-18.11.2017)

Daniel Eschkoetter's picture

NEW ORDER: Zur Kippfigur Ordnung/Störung

16.–18. November 2017, TU Dresden

Tagungsort: Hülsse-Bau, Festsaal, Helmholtzstraße 10, 01069 Dresden

Eine Tagung der ERC-Forschergruppe »The Principle of Disruption« an der Technischen Universität Dresden


Angesichts der Allgegenwart ökonomischer, politischer und ökologischer Krisen wird immer wieder der Ruf nach neuen Ordnungen laut, welche die Kontingenz und Dynamik gegenwärtiger Lagen in Stabilität und Überschaubarkeit überführen sollen. Wenn populistische Bewegungen etwa versprechen, die aktuellen Migrationsbewegungen in ›geordnete Bahnen‹ zu lenken oder zu ›identitären‹ Kernen zurückzukehren, geben sie das Ziel einer sozialen Entstörung aus. Zugleich aber werden sie, wie etwa Donald Trump, selbst oft als Disruptionen/›disruptors‹ begriffen oder verstehen sich als solche: Sie stören bestehende Organisationsformen, denen sie die Fähigkeit aberkennen, noch länger Ordnung stiften zu können. Parallel hierzu suchen etablierte Ordnungsinstanzen solche Störmomente präventiv einzuhegen. Sie alle lassen sich damit innerhalb einer Kippfigur von Ordnung und Störung verorten.

Die Tagung fragt nach den Funktionen, Realisierungsweisen und Reflexionen dieser Kippfigur in den Feldern von Ästhetik, Politik und Theoriebildung. Untersucht werden Epistemologien, Imaginationen und Praktiken, die zum Tragen kommen, wenn etablierte Ordnungssysteme gestört, gegeneinander ausgespielt oder durch vermeintlich »neue Ordnungen« ersetzt werden sollen.

 

Programm

Donnerstag, 16. November 2017

13:30 Grußwort des Dekans der Fakultät Sprach-, Literatur- Kulturwissenschaft Christian Prunitsch

Lars Koch: Begrüßung und Einführung in die Tagung

 

Sektion I: Das Reale der Ordnung

14:00 Tobias Nanz: Einführung und Moderation

14:15 Reinhold Görling (Düsseldorf): »The world is a total mess« (Trump): Der obszöne Genuss der Ordnung an der Störung

15:00 Paula Diehl (Berlin): Trump und der Verlust der Referenzen: Zu Populismus, Hyperrealität und postfaktischer Politik

15:45 Kaffeepause

16:30 Johannes Völz (Frankfurt/Main): Trump und der populistische Erscheinungsraum

17:15 Niels Werber (Siegen): Disruptive Kommunikation: Trumps Twittern als Krisenexperiment

 

Freitag, 17. November 2017

Sektion II: Affektpolitiken der Ent/Störung

10:00 Christina Rogers: Einführung und Moderation

10:15 Iris Därmann (Berlin): »stealing away«: Flucht und Freitod im transatlantischen Sklavenhandel

11:00 Kai van Eikels (Berlin): Weder Staat noch Familie, weder väterlich noch mütterlich: Wie sich zur Ordnung rufen?

11:45 Kaffeepause

12:00 Michaela Ott (Hamburg): Affektiv-epistemologische (Un)Ordnungen

12:45 Mittagspause

 

Sektion III: Ästhetiken gestörter Ordnung

14:00 Anna Schürmer: Einführung und Moderation

14:15 Ingar Solty (Berlin): Krisenkapitalismus und neuer Realismus: Von der Tragödie des ›Leistungsträgers‹ zur Ästhetik der Disruption?

15:00 Friedhelm Marx (Bamberg): Störungen unterwegs. Flughäfen im Werk Kathrin Rögglas

15:45 Kaffeepause

16:30 Matthias N. Lorenz, Christine Riniker (Bern): »Knowing without going«? Zu Störung und ›Entstörung‹ in Christian Krachts und Eckhart Nickels Gebrauchsanweisung für Kathmandu und Nepal (2009/2012)

17:15 Anna Häusler, Tanja Prokic (Dresden): Schöne alte Welt. Zu SIGNAs Performance-Installation Das Heuvolk

 

Samstag, 18. November 2017

Sektion IV: Imaginationen der Neuordnung

10:00 Daniel Eschkötter: Einführung und Moderation

10:15 Julika Griem (Frankfurt/Main): Ordnungs-Fantasien: Das Büro als Keimzelle von Wissenschaft bei J. J. Voskuil und Tom McCarthy

11:00 Steffen K. Herrmann (Hagen): Revolution oder Reform? Das Politische und die Politik

11:45 Kaffeepause

12:00 Felix Trautmann (Frankfurt/Main): Außerordentlich – konform. Tocquevilles Angst und Schrecken vor der Macht der Mehrheit

12:45 Julia Prager (Dresden): Vorverhandeln: Occupy und die Szene des Zukünftigen

 

Weitere Informationen:

http://principleofdisruption.eu/

 

Kontakt:

daniel.eschkoetter@tu-dresden.de

anna.schuermer@tu-dresden.de

 

Die Veranstaltung ist öffentlich, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.