CFP: Ausschreibung: Klaus Heyne-Preis zur Erforschung der Deutschen Romantik, Frankfurt (14.03.2021)

Frederike Middelhoff's picture

Ausschreibung

 

Klaus Heyne-Preis zur Erforschung der Deutschen Romantik

 

Please see English version below

 

Der Klaus Heyne-Preis zur Erforschung der Deutschen Romantik der Goethe-Universität Frankfurt wird im Jahr 2021 erstmalig für einen herausragenden wissenschaftlichen Beitrag zur Romantikforschung verliehen und ist mit insgesamt 15.000 Euro dotiert. Der*Die Preisträger*in wird im Rahmen eines Festakts im Oktober 2021 (geplant in Präsenz, wenn nötig digital organisiert) ausgezeichnet.

 

Prof. Dr. Klaus Heyne (1927–2017) war ein erfolgreicher Kinderarzt, dessen besondere Leidenschaft der Kunst und Literatur der deutschen Romantik galt. Aus diesem Grunde hinterließ er der Goethe-Universität testamentarisch ein großzügiges Vermächtnis, das den Preis zur Erforschung der Deutschen Romantik auszuloben ermöglicht. Herrn Professor Heyne sei für dieses herausragende Engagement herzlich gedankt.

 

Der Preis und das zugehörige Preisgeld setzen sich aus zwei Komponenten zusammen: 5.000 Euro werden nicht-zweckgebunden verliehen; 10.000 Euro werden dem*der Preisträger*in für die Konzeption, Organisation und Durchführung einer thematisch an die Romantikforschung anschließenden Tagung zur Verfügung gestellt, die im Jahr 2022 an der GU Frankfurt ausgerichtet werden soll und von der Frankfurter Professur für Neuere Deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Romantikforschung ideell unterstützt wird.

 

Die Ausschreibung des Klaus-Heyne Preises zur Erforschung der Deutschen Romantik richtet sich an Wissenschaftler*innen in der Qualifikationsphase und ist auf keine Fachdisziplin festgelegt. Konkret bedeutet dies dreierlei: Erstens können sich allein Wissenschaftler*innen, die keine unbefristete Professur innehaben, auf die Ausschreibung bewerben (Doktorand*innen, Postdocs, Wiss. Mitarbeitende, wiss. Projektangestellte, Jr.-Professor*innen, Assistant Professors). Zweitens können sich Wissenschaftler*innen aus dem In- und Ausland bewerben, deren Arbeiten einen innovativen Beitrag zur Erforschung der Deutschen Romantik leisten. Staatszugehörigkeit sowie Wohn- und Arbeitsort der Bewerber*innen müssen nicht in Deutschland liegen, die zur Auszeichnung vorgeschlagene Arbeit sollte allerdings auf Deutsch oder Englisch verfasst sein. Drittens sind Wissenschaftler*innen aus allen Disziplinen für eine Bewerbung legitimiert, die einen innovativen Beitrag zur Erforschung der Romantik vorlegen können.

 

Der Rahmen der Schriften, die zur Begutachtung vorgelegt werden können, ist dabei breit gefasst: Neben Qualifikationsschriften (Dissertationen und Habilitationen) und Monographien können auch Sammelbände, Ausstellungskataloge und einzelne Aufsätze eingereicht werden, die bedeutsame neue Erkenntnisse oder methodisch relevante Vorschläge für die Romantikforschung formulieren. Das Auswahlverfahren ist dabei ausschließlich an den Kriterien ‚Relevanz‘ und ‚(methodische) Innovation‘ für die Romantikforschung orientiert, nicht ungeachtet der Erscheinungsform, sondern in Relation zum jeweiligen Publikations- und Schriftenkontext. Die zur Begutachtung eingereichten Beiträge (pro Bewerber*in max. eine Schrift/Veröffentlichung) sollten indes – sofern sie bereits veröffentlicht wurden – Stand 2021 nicht älter als drei Jahre sein.

 

Bitte schicken Sie Ihre Bewerbungsunterlagen – a) CV, Publikationsverzeichnis als ein PDF-Dokument; b) zur Begutachtung und Auszeichnung vorgesehenes Manuskript als ein PDF-Dokument – bis zum 14.03.2021 per Mail an die Professur für Neuere Deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Romantikforschung: Middelhoff@em.uni-frankfurt.de. Das von der Professur bestellte Auswahlgremium informiert im Laufe des Sommersemesters über die Shortlist und den*die Preisträger*in.

Der*Die Preisträger*in erhält die Möglichkeit, die Preisschrift – sofern es sich um eine noch nicht publizierte Arbeit handelt – in der Buchreihe Neue Romantikforschung (hg. v. Roland Borgards, Frederike Middelhoff und Martina Wernli) im Metzler Verlag/Springer Nature zu veröffentlichen.


Kontakt:

Prof. Dr. Frederike Middelhoff (W1-Professur für Neuere Deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Romantikforschung)

E-Mail: middelhoff@em.uni-frankfurt.de

Website: https://www.uni-frankfurt.de/Middelhoff

 

 

English version

 

Call for Applications

 

Klaus Heyne-Award for Research in German Romanticism

 

The inaugural Klaus Heyne-Award for Research in German Romanticism will be awarded for an outstanding contribution to the study of Romanticism. The award is endowed with a total sum of 15,000 euros and will be conferred on the winner at Goethe University (GU) in October 2021. This ceremony is planned to be held in Frankfurt but will be hosted online if needed.

 

Prof. Dr. Klaus Heyne (1927–2017) was a successful paediatrician who passionately devoted himself to German Romanticism, literature and art. He left the GU a generous bequest meant to make this prize possible and for which we are very grateful.

 

The award and prize money are split into two categories: a sum of 5,000 euros will be conferred on the winner non-earmarked, in addition to 10,000 euros which will be used towards conceptualising, organising and conducting a conference dedicated to the study of Romanticism. The conference is supposed to be hosted at Goethe University in the year 2022 and is supported by the GU’s professorship of New German Literature with a Focus on Romanticism Studies.

 

The call for applications for the Klaus Heyne-Award for Research in German Romanticism is addressed to early career researchers and is not limited to a specific discipline. This means that, firstly, only researchers working under fixed-term contracts or in non-tenure positions (PhD students, postdoc researchers, project employees, or assistant professors) are eligible for the award. Secondly, not only researchers from Germany but also those from abroad can apply for the Klaus Heyne-award. Nationality and country of residence are not taken under consideration as long as the candidate proves the pertinence of his*her contribution to the study of German Romanticism. The work meant to be reviewed for the award, however, should be written in either English or German. Thirdly, researchers from all fields and disciplines related to the study of Romanticism are encouraged to apply.

 

The scope of writings which can be submitted for the application is broad: PhD theses and habilitation treatises in addition to collected volumes, exhibition catalogues, or single essays/articles will be considered, given that the submission reveals new insights into German Romanticism and/or provides a substantial (theoretical, methodical) contribution for Romanticism Studies. The selection process of the piece to be awarded the prize is tied to the criteria of ‘relevance’ and ‘(methodical) innovation’ only, which also requires taking into account the form of publication (PhD thesis, essay, collected volume etc.). Only one contribution per candidate is accepted for application. If the application materials have already been published, the books and manuscripts submitted should not be older than three years.

 

Please email you application – consisting of a) CV and list of publications in one pdf-file; and  b) the manuscript to be reviewed for the award in a second file – to Frederike Middelhoff, Professor of New German Literature with a Focus on Romanticism Studies: Middelhoff@em.uni-frankfurt.de. by 14 March 2021. The award committee will send informing regarding the shortlist and the award recipient during the 2021 summer term.

 

The award winner will also be given the opportunity to publish his*her manuscript in the book series Neue Romantikforschung (ed. Roland Borgards, Frederike Middelhoff and Martina Wernli) with Metzler Verlag/Springer Nature.

 

Contact:

 

Prof. Dr. Frederike Middelhoff (W1-Professur für Neuere Deutsche Literatur mit dem Schwerpunkt Romantikforschung)

E-Mail: middelhoff@em.uni-frankfurt.de

Website: https://www.uni-frankfurt.de/Middelhoff

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Lukas Büsse] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu

 

Categories: CFP