CFP: Rhetoriken. Interdisziplinäre und interkulturelle Zugänge, Münster (31.03.2021)

Gesine Heger's picture

Call for Papers

Rhetoriken. Interdisziplinäre und interkulturelle Zugänge

- English Version below -

SFB 1385 Recht und Literatur, Universität Münster

TP C01: Rhetoriken. Begründung und Geltung in Recht und Literatur

5./6. November 2021

 

Die Rhetorik der Antike stellte Jahrhunderte lang die maßgebliche Bildungsdisziplin in der westlichen Welt dar. Wer in Gesellschaft, Politik, Wissenschaft und Kunst mitreden wollte, hatte die Schule der Rhetorik zu durchlaufen. Allerdings war die Kunst der Rhetorik schon bei den alten Griechen nicht unumstritten. Platon spielte rhetorischen Schein und Effekthascherei gegen die philosophische Wahrheit aus – obwohl er durchaus selbst ein versierter Rhetoriker war. Im 18. Jahrhundert, für welches das ‚Ende der Rhetorik‘ postuliert wurde, bezeichnet Immanuel Kant die Rhetorik als eine hinterlistige Kunst und unterscheidet zwischen ‚Beredsamkeit‘ und ‚Wohlredenheit‘. In der Beredsamkeit sieht Kant ‚Maschinen der Überredung‘ am Werk, mit Wohlredenheit meint er Eloquenz und Stil, deren Berechtigung er anerkennt. Seiner Unterscheidung scheint die sich seit der Frühen Neuzeit verstärkt abzeichnende Differenzierung zwischen einer Produktionsperspektive und einer Rezeptionsperspektive auf die Rhetorik zugrunde zu liegen. Wurde in der Folge in den Philologien vor allem die Elocutio-Rhetorik rezipiert und gewissermaßen zum Instrumentenkoffer der Textanalyse funktionalisiert, hat die Rhetorik doch für die Literaturtheorie eine maßgebliche Rolle gespielt. In den Rechtswissenschaften scheint die Rhetorik als umfassende Leitdisziplin verloren gegangen und in Teildisziplinen (wie der Rechtslogik und der Argumentationstheorie) aufgelöst zu sein. Gibt es also verschiedene Rhetoriken? Die geplante Tagung geht der Frage nach, inwiefern sich rhetorische Perspektiven aus anderen Sprach- und Kulturräumen und Rechtsordnungen von denen deutscher bzw. westlicher Traditionen unterscheiden und mit welchen Rhetorikverständnissen in unterschiedlichen akademischen Disziplinen heute gearbeitet wird.

 

Vorträge haben zugesagt: Ulrike Babusiaux (Zürich), Thomas Bauer (Münster), Rüdiger Campe (Yale), Reinhard Emmerich (Münster), Ulfrid Neumann (Frankfurt a. M.), Christof Rapp (München), Thomas Michael Seibert (Frankfurt a. M.), Dietmar Till (Tübingen).

 

Mit diesem Call ermutigen wir vor allem Nachwuchswissenschaftler*innen, mit einem deutsch- oder englischsprachigen Exposé von etwa 3000 Zeichen bis spätestens 31. März 2021 ihr Interesse an einem Vortrag auf der Tagung zu bekunden. Wir Veranstalter*innen freuen uns über Beiträge aus allen Disziplinen, die einen Bezug zum Tagungsthema aufweisen. Kontaktadresse: ndlmwe[at]uni-muenster.de und stefan.arnold[at]uni-muenster.de.


Call for Papers

 

Rhetorics. Interdisciplinary and intercultural approaches

Collaborative Research Center Law and Literature, University of Münster

SP C01: Rhetorics. Reasoning and Validity in Law and Literature

November 5 and 6, 2021


For centuries, the Western world relied on Ancient Rhetoric as its educational cornerstone. Literacy in Rhetoric was a sine qua non to participate in society, politics, science or art. However, not even among the old Greek the mastery of persuasiveness has been undisputed. Plato contrasted rhetorical illusion with philosophical truth – even though he himself was a well-versed rhetorician. In the 18th century, an often-repeated claim was the ‘end of rhetoric’. Immanuel Kant calls it a deceitful art. He differentiates between ‘Beredsamkeit’ (nowadays translated as ‘eloquence’, though Kant rather refers to a negatively connotated version) and ‘Wohlredenheit’ (speaking in a dignified manner). Whereas he identifies the former with ‘machines of persuasion’, the latter is associated with eloquence and style, the existence of which Kant recognizes. This differentiation resembles the early modern distinction between a production- and a reception-oriented stance towards Rhetoric. Philology and literary studies subsequently focused mainly on the elocutio and used it, so to say, as a toolbox for the analysis of literary texts. Rhetoric, thus, in this reduced version, has played a vital role for literary studies. In law and jurisprudence however, Rhetoric no longer seems to serve as a foundational discipline but has rather dissolved into subdisciplines focusing on logic and legal argumentation. Are there, thus, different Rhetorics? The conference seeks to compare rhetorical perspectives of different language and cultural areas as well as legal systems and asks about the approaches towards Rhetoric in different academic disciplines today.

 

Papers will be held by Ulrike Babusiaux (Zürich), Thomas Bauer (Münster), Rüdiger Campe (Yale), Reinhard Emmerich (Münster), Ulfrid Neumann (Frankfurt a. M.), Christof Rapp (München), Thomas Michael Seibert (Frankfurt a. M.), Dietmar Till (Tübingen).

 

We encourage academics from all fields of study to submit an abstract (approx. 3000 characters) by 31 March 2021 that refers to any aspect of the overall topic. We especially welcome contributions from scholars in early stages of their career. Please send your manuscript to ndlmwe[at]uni-muenster.de and stefan.arnold[at]uni-muenster.de.


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Johannes Schmidt] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu