STIP: Kurzzeitstipendien für Promovierende im SFB 1369 „Vigilanzkulturen“, München (31.01.2021)

Alina Enzensberger's picture

(English version see below)

 

Der Sonderforschungsbereich 1369 „Vigilanzkulturen. Transformationen – Räume – Techniken“, der seit dem 01.07.2019 von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) an der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) gefördert wird, schreibt im Rahmen des Integrierten Graduiertenkollegs

 

bis zu vier Kurzzeitstipendien für Promovierende

 

aus. Die Stipendien stehen ab Juli 2021 für einen Förderzeitraum von jeweils drei bis sechs Monaten zur Verfügung. Das Stipendium kann zwischen Juli und Dezember 2021 begonnen werden und sich ins Jahr 2022 hinein erstrecken. Die Höhe der Stipendien beträgt 1.365 Euro pro Monat. Darüber hinaus können einmalig die An- und Abreisekosten übernommen werden.

 

Der Sonderforschungsbereich 1369 „Vigilanzkulturen“ zielt auf die Untersuchung der historischen und kulturellen Grundlagen von Wachsamkeit. Dabei steht „Vigilanz“ für die Verknüpfung persönlicher Aufmerksamkeit mit überindividuellen Zielen. Dies geschieht alltäglich im Bereich der Sicherheit, des Rechts, des Gesundheitswesens oder auch der Religionen – überall dort, wo wir auf etwas achten, gegebenenfalls auch etwas tun oder melden sollen. Es setzt allerdings voraus, dass unsere Wahrnehmung und unser Verhalten entsprechend kulturell orientiert wurde. Der SFB 1369 untersucht die Geschichte, kulturellen Varianten und aktuellen Formen dieses Phänomens. Er umfasst drei Projektbereiche mit insgesamt 18 Teilprojekten sowie ein Integriertes Graduiertenkolleg. Beteiligt sind die Fächer Geschichte, Ethnologie und Europäische Ethnologie, Osmanistik, Rechts- und Medizingeschichte, Nordamerikanistik, Germanistische Mediävistik, Anglistik, Italianistik, Kriminologie und Theaterwissenschaft. Für nähere Informationen zum SFB und zum Integrierten Graduiertenkolleg siehe: www.sfb1369.uni-muenchen.de. 

 

In der Zeit der Förderung sind die Stipendiatinnen und Stipendiaten Mitglieder des Integrierten Graduiertenkollegs im SFB 1369 und nehmen an dessen Veranstaltungen teil. Die Anwesenheit in München sowie die Teilnahme an den allgemeinen Veranstaltungen des SFB 1369 wird erwartet. Der SFB stellt einen Arbeitsplatz im Zentrum Münchens zur Verfügung, der sehr gut mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen ist. Die Fellows werden gebeten, sich rechtzeitig selbst um eine Unterkunft, gegebenenfalls ein Visum sowie eine (Auslands-)Krankenversicherung zu kümmern. Der SFB kann hierbei Unterstützung anbieten und Adressen vermitteln.

 

Bewerbungen:

 

Bewerben können sich Promovierende, deren Dissertationsvorhaben einen inhaltlichen Bezug zum Forschungsprogramm des SFB „Vigilanzkulturen“ aufweist. Schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt. Die Bewerbung von Frauen wird begrüßt.

Bewerbungen sind in deutscher oder englischer Sprache zu verfassen und müssen folgende Unterlagen enthalten:

 

- einseitiges Motivationsschreiben

- drei- bis fünfseitige Projektskizze

- Lebenslauf (ggf. inkl. Publikationsliste)

- akademische Zeugnisse

 

Bewerbungen sind bis zum 31.01.2021 per E-Mail und als ein PDF-Dokument an die Koordinatorin des Integrierten Graduiertenkollegs Dr. Alina Enzensberger zu richten (alina.enzensberger@lmu.de).

 

Bei Rückfragen zur Bewerbung und zum Integrierten Graduiertenkolleg steht Ihnen Dr. Alina Enzensberger zur Verfügung. Für allgemeine Auskünfte zum Sonderforschungsbereich 1369 kontaktieren Sie bitte den Geschäftsführer des SFB 1369 Dr. Alexander Zons (alexander.zons@lmu.de).

 

--------------------------------------------------

 

The DFG Collaborative Research Centre 1369 “Cultures of Vigilance. Transformations – Spaces – Techniques” at the LMU Munich, one of the leading research universities in Europe, is advertising

 

up to four visiting scholarships for PhD candidates

 

starting from July 2021, for a period of three to six months each. Scholarships can start between July and December 2021 and extend into 2022. Scholarship awardees will receive a monthly grant of 1356 euros and travel expenses to and from Munich at the beginning and end of the three- or six-month-term will be covered.

 

Collaborative research centres (CRC) are institutions that are established at German universities and funded by the German Research Foundation (DFG) for a period of up to twelve years. The centres enable researchers to pursue outstanding research programmes in interdisciplinary academic environments. The CRC 1369 “Cultures of Vigilance” aims to research the historical and cultural foundations of vigilance. Within this context, “vigilance” refers to a linking of individual attentiveness to goals set by others. This linking occurs on an everyday basis, be it in the realm of public security, religion, law, or the healthcare sector;  wherever and whenever we are asked to pay attention to something specific and, if necessary, also to react to, or report anything we have noticed in a specific way. The CRC’s goal is to analyse the history, cultural variations and current forms of this phenomenon. Subdivided into three interdisciplinary research areas (transformations, spaces, practices), the CRC includes 18 research projects, as well as a graduate school, with researchers stemming from different faculties and academic fields, which include the subjects History, Law, Criminology, Ethnology, History of Medicine, American Studies, Literature and Drama Studies. For more information on the CRC and its graduate school please visit: www.sfb1369.uni-muenchen.de

 

Visiting fellows to the CRC will automatically become members of the graduate school and will be able to take part in all events held during their stay. Fellows are expected to live in Munich throughout the course of their fellowship and to actively participate in graduate school activities and attend general events organised by the CRC. All fellows will be provided with office space within the centre of Munich (and so easily accessible by public transport), although will have to ensure that any necessary visas and health insurance are applied for. The CRC does not provide accommodation for visiting fellows but can help with recommendations and useful addresses.

 

Applications:

 

The fellowships are aimed at PhD candidates whose dissertation projects are clearly related to the thematic and disciplinary framework of the CRC. The language of communication within the CRC 1369 is German. German language skills are therefore recommended, but not mandatory. Disabled candidates with equivalent qualifications will be given preference. Women are strongly encouraged to apply.

 

Applications can be submitted in English or German and should include:

- a letter of motivation of one page

- an outline of your dissertation project of three to five pages

- a CV, including a list of publications if applicable

- academic certificates

 

Please submit your application electronically via e-mail, as one PDF file, to the coordinator of the graduate school, Dr. Alina Enzensberger (alina.enzensberger@lmu.de), by 31 January 2021.

 

For any questions about applications or the graduate school please contact Dr. Alina Enzensberger. For any questions relating to the CRC “Cultures of Vigilance” more broadly, please contact the general manager Dr. Alexander Zons (alexander.zons@lmu.de).