CFP: Symposium "Heinrich Hauser und seine Zeiten", Bochum (15.1.2021)

Sebastian Susteck's picture

CfP „Donner überm Meer. Heinrich Hauser und seine Zeiten“

Der Reporter, literarische Autor und Industrieschriftsteller Heinrich Hauser (1901 bis 1955) hat in den letzten Jahrzehnten Aufmerksamkeit auf sich gezogen, ohne in der Literaturwissenschaft wirklich prominent zu werden. Tatsächlich ist die handwerkliche wie inhaltliche Qualität seiner Texte umstritten. Zugleich liegt ein außergewöhnlich umfangreiches und mehrdimensionales Werk vor, in dem es viel zu entdecken gibt und das sich innovativen wissenschaftlichen Zugriffen anbietet.

‚Heinrich Hauser und seinen Zeiten‘ soll sich ein kleines Symposium der Ruhr-Universität Bochum widmen, das entweder in Präsenz oder per Videoplattform vollzogen wird und am 22.-23. September 2021 stattfindet. Der Titel soll dabei zwei Anliegen besonders hervorheben:

Erstens weist der Plural Zeiten daraufhin, dass Hausers Leben vier gesellschaftlich-politische Systeme – Kaiserreich, Weimarer Republik, Nationalsozialismus (mit Exil in den USA) und Bundesrepublik – durchschneidet. Beiträge zum Symposium können sich daher auf die vergleichsweise gut erforschten Weimarer Jahre beziehen, aber auch auf die Zeit des Nationalsozialismus, des Exils oder der frühen Bundesrepublik fokussieren.

Zweitens soll der Titel deutlich machen, dass Hauser in einem weiteren, kulturellen oder intertextuellen Zusammenhang interessieren soll. Willkommen sind also auch Beiträge, die sich mit Zeitgenossen, kulturellen Phänomenen etc. befassen, sofern ein expliziter Bezug zu Hauser hergestellt wird.

Erfreulich wären Beiträge, die Hausers Arbeit unter innovative Perspektiven stellen, sie aus der Sicht des Ecocriticisms, des Postkolonialismus, der Gender Studies, aber auch der Wirtschafts- und Unternehmensgeschichte untersuchen; zudem Beiträge, die auf unbekanntere Arbeiten Hausers fokussieren.

Die Beiträge des Symposiums sollen in einem Sammelband publiziert werden. Abstracts der geplanten Beiträge im Volumen von ca. 300 Wörtern werden bis zum 15.01.2021 an sebastian.susteck@rub.de erbeten.

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Mark-Georg Dehrmann] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu