CFP: CLOSURE: Kieler e-Journal für Comicforschung #8 (November 2021) / Schwerpunkt: »Non-Narrative Comics«

Simone Vrckovski's picture

English version below

Offener Themenbereich

Das e-Journal CLOSURE wird im Herbst 2021 in seiner achten Ausgabe erneut allen Facetten der Comicforschung ein Forum bieten. Von Kultur-, Bild- und Medienwissenschaften bis zu Sozial- oder Naturwissenschaften und darüber hinaus: CLOSURE setzt auf Aufsätze und Rezensionen, die den ›state of the comic‹ verhandeln. Ob Detailanalyse, Comic-Theorie oder innovative Neuansätze – für den offenen Themenbereich begrüßen wir möglichst vielseitige Beiträge aus dem interdisziplinären Forschungsfeld ›Comic‹.

Schwerpunkt: »Non-Narrative Comics«

Was verbindet zwei Panels, die nebeneinander stehen? Die Antwort auf diese Frage lautet zumeist ›eine Erzählung‹. So verlangt zum Beispiel Scott McCloud »einige der Geheimnisse zu lüften, die die Kunst des Comic-Erzählens umgeben.« In CLOSURE #8 möchten wir diese Reduzierung von Comics auf ihre Narrativität kritisch hinterfragen und stattdessen nicht-narrative Ansätze des Mediums in den Blick nehmen. Die Beiträge sollten sich von der Idee des Narrativs lösen, sich dem Prinzip der closure verweigern, das Storytelling in den Hintergrund treten lassen und damit den Weg für eine Theoretisierung neuer Konstellationen des Non-Narrative ebnen. Wir freuen uns auf Beiträge, die die Frage »Müssen wir auf die Erzählung verzichten?« (Groensteen) mit einem Ja beantworten — und die den Fokus damit auf die logischen, formalen, affektiven, konstruierten Verbindungen rücken, die an die Stelle der Erzählung treten.

Unsere Ausgabe wird sich nicht-narrativen Comics zuwenden, die – etwa durch Abstraktion – Diegese und Sequentialität in den Hintergrund rücken. Anstatt nicht-narrative Comics als Subgenre des Comic zu klassifizieren, schlagen wir vor, sie als formales Angebot des Mediums zu betrachten, das die Parameter des Comics auslotet: seinen doppelten Blick auf die Sequenz und das Layout der Panels, sein Zeichengeflecht, seine Verteilung textueller und visueller Elemente sowie die gezeichneten Spuren, die sich nicht in die Erzählung einhegen lassen. Eine solche »über das Diegetische und das Narrativ hinausgehende« (Molotiu) Bewegung findet sich zuhauf in abstrakten und experimentellen Comics. Wir interessieren uns aber gleichermaßen für Beiträge, die dem Nicht-Narrativen am Rande bekannter Erzählwelten nachspüren.

Wir sind auf der Suche nach Lektüren, die sich von sequentiellen, linearen oder episodischen Modi der Darstellung lösen. Das nicht-narrative Potential des Comics verlangt dabei nach einer Neubewertung seiner Form sowie einem Fokus auf die Materialität des Mediums. Wie Bukatman es formuliert, bedarf der so betrachtete Comic einer »Aufmerksamkeit für die Fläche, Vernachlässigung der linearen Sequenz, sowie eine auf Abstraktion abzielende Bewegung.« Unser Versuch eines »kritischen Neudenken des Mediums« (Baetens) zielt darauf ab, unterschiedlich starke Ausprägungen von Narrativität durch das Prinzip der Abstraktion zu ersetzen. Welche neuen ›Logiken‹ treten durch eine Bewegung hervor, die die narrative Ordnung unterläuft? Welches »kohärente gedankliche Modell« (Kukkonen) wenden Leser_innen an, sobald das Konzept der Erzählung wegbricht? Welche diagrammatischen, abstrakten, flachen, statischen Zeichen und welche konzeptuellen Modelle formen graphische Lesarten  – und welches Wissen generieren sie? Wenn der »Zustand eines guten Lebens für Viele ein gänzlich nicht-narratives Unterfangen ist« (Strawson), können wir dann das gute Betrachtens eines Comics im Sinne nicht-narrativer Formfindung verstehen?

Abschließend möchten wir auch nach den Konsequenzen fragen, die der Fokus auf das Nicht-Narrative des Comics mit sich bringt. Anstatt einfach nur die Abwesenheit von Erzählung zu postulieren, sollten die Beiträge die Anwesenheit von Besonderheiten des Comics abseits der Sequenz betonen: so können die Materialität des Comics, Farben, Linien, Soundeffekte, Symbole, Design, Diagrammatik, Performativität, Gesten, das Einzelpanel und die Simultanität der Zeichen in den Vordergrund rücken, sobald wir die Frage ›Was passiert als nächstes?‹ hinter uns lassen. Wir freuen uns über Beiträge, die Comics abseits narrativer Vorgaben denken und die Formen und Funktionen einer neuen, abstrakten Welt ausloten.

Mögliche Themen sind unter anderem:

  • Comics als nicht-narratives Medium
  • Verortung von ›Non-Narrative: formales Angebot, Lesestrategie, oder Genre?
  •  Comics und Neuer Formalismus
  •  Formfindung abseits von Narrativität
  • »Müssen wir auf die Erzählung verzichten?« (Groensteen)
  • Gegen die graphic ›novel‹: weg von Plot und Handlung
  • Unterbrechungen: antinarrative Tendenzen »eingefaltet in das Narrativ« (Baetens)
  • Anstelle vom Essentalismus des Narrativs: Performativität von Panelübergängen
  • Widerstand des Comics: gegen Repräsentation and narrative closure
  • Betonung der Materialität des Comics
  • Funktionale Kommunikation: Zeichen, Diagramme und Visualisierungen am Rande des Comics
  • nicht-narrative Kanonbildung (Lewis Trondheim, Chris Ware, Martin Vaughn-James, Amanda Vahamaki)

Bitte senden Sie Ihr Abstract zum offenen Themenbereich oder zum Schwerpunkt (max. 3000 Zeichen inkl. Leerzeichen) sowie eine kurze bio-bibliographische Angabe bis zum 22. November 2020 an: closure@email.uni-kiel.de. Die fertigen Beiträge (35.000-50.000 Zeichen inkl. Leerzeichen) werden bis zum 01. März 2021 erwartet. Weitere Informationen zum e-Journal CLOSURE sowie die bisherigen Ausgaben finden Sie unter: www.closure.uni-kiel.de.

 

English:

Call for Papers – CLOSURE: The Kiel University e-Journal for Comics Studies #8 (November 2021) / Thematic Section: »Non-Narrative Comics«

Open Section

In the fall of 2021, CLOSURE will once again offer a forum for all facets of comics studies. From literary, cultural, media, social and image research to the sciences and beyond: the seventh edition of CLOSURE continues our ongoing search for the best and most innovative articles and reviews representing the state of the art in comics research. We welcome detailed close readings as much as comics theory and pioneering approaches to the medium — our open section comprises a diverse range of interdisciplinary studies of all things ›comic‹.

Thematic Section: »Non-Narrative Comics«

What connects two panels, placed side by side? The default answer, more often than not, is ›narrative‹. Scott McCloud, for one, calls for an unravelling of the »Mysteries surrounding the invisible art of comics storytelling.« In issue #8 of Closure, we want to contest this narrative reduction – and uncover a non-narrative art of comics beyond storytelling. We seek articles that investigate how comics subtract narrative, withhold closure, stall storytelling – and theorize the unfamiliar constellations that emerge as a result. »Must Narrative Be Renounced?« (Groensteen) We invite contributors who experimentally answer ›yes‹ to this question and who outline the logical, formal, affective, designed connections that emerge in place of narrative.

Our issue investigates non-narrative comics beyond the diegetic, beyond sequence, towards abstraction. Rather than a sub-genre of comics, non-narrative can be explored as a fundamental formal affordance of the medium, exploiting its basic building blocks: its double view on the sequence and the layout of the panel and the page; its braiding of signs; its uncertain distribution of textual and visual elements; its marks on the page that do not have to coalesce into narrative worlds. This movement »beyond the diegetic and the narrative« (Molotiu) finds prototypical expression in abstract and experimental comics. However, we equally invite articles that locate the possibility of non-narrative in the margins of popular storyworlds and propulsive plots.

We welcome readings that trace the function of panels and signs unmoored from sequential, linear, or episodic modes of storytelling. Such non-narrative potential requires a reconsideration of the form of comics as much as an eye for the materiality of the medium – »the attention to surface, the deemphasis on linear sequence, the move towards abstraction« (Bukatman). Further, our “critical re-thinking of the medium” (Baetens) proposes replacing degrees of narrativity with degrees of abstraction. Which alternative logics are laid bare by a move beyond narrative coherence? Which »coherent mental model« (Kukkonen) do readers infer once story falls by the wayside? Which diagrammatic, abstract, tabular, static, conceptual models accompany our graphic reading, viewing, and knowing? If »the business of living well is, for many, a completely non-narrative project« (Strawson), can we understand the business of viewing comics well as a process of non-narrative form-finding?

Finally, what are the consequences of making non-narrative? Rather than noting the absence of narrativity, the articles should bring out the presence of comics features beyond sequence: the material(ity), colours, lines, sound effects, symbols, design, diagrams, performativities, gestures, the sheer simultaneity of signs that come to the fore once we suspend the question ›what happens next‹. We welcome contributions that think comics beyond narrative norms, and which explore the forms and functions of a new, abstract world in the shell of the old.

Possible topics include but are not limited to:

  • Comics as a non-narrative medium
  • Locating non-narrative: formal affordance, reading strategy, or genre?
  • Non-narrative comics and New Formalism
  • Non-narrative form-finding
  • »Must Narrative Be Renounced?« (Groensteen)
  • Against the graphic ›novel‹: subtracting narrativity
  • Flow interrupted: antinarrative hiding »within the folds of narrative« (Baetens)
  • Against narrative essentialism: performativity of panel-to-panel transitions
  • Comics’ resistance – against representation and narrative closure
  • Foregrounding of comics’ materiality
  • Functional communication: signs, diagrams, visualisations at the margin of comics
  • Towards a non-narrative canon (Lewis Trondheim, Chris Ware, Martin Vaughn-James, Amanda Vahamaki)

Please send your abstract for the open section or the thematic section (~ 3000 chars.) as well as a short bio-bibliographical blurb to closure@email.uni-kiel.de until November 22nd, 2020. The contributions (35.000-50.000 chars) are expected until March 1st, 2021. For more information about the e-journal CLOSURE and our previous issues, please visit www.closure.uni-kiel.de.