KONF: Der Alltag der Dekonstruktion. Über das Anekdotische bei Hélène Cixous und Jacques Derrida, Online (24. – 25.09.2020)

Thomas Traupmann's picture

Der Alltag der Dekonstruktion. Über das Anekdotische bei Hélène Cixous und Jacques Derrida
Online-Workshop, Universität Zürich, 24.–25. September 2020
Organisation: Philippe P. Haensler, Stefanie Heine, Philipp Hubmann, Thomas Traupmann

Anmeldung & Kontakt: stefanie.heine@uzh.ch
 

PROGRAMM

Donnerstag, 24.09.2020

14:00–14:30 Einführung

14:30–15:15 Yvonne Al-Taie (Kiel): Gegenstände, Begebenheiten, Begegnungen. Der Alltag in Jacques Derridas Schreiben

15:30–16:15 Stefanie Heine (Zürich): "La page de bois": Cixous’ Familienalbum

16:30–17:15 Naomi Waltham-Smith (Warwick): Whispering Secrets, Encrypted Lives

17:30–18:15 Sandro Zanetti (Zürich): Remembering Deconstruction. Anekdoten und Nachgedanken
 

Freitag, 25.09.2020

09:45–10:00 Auftakt

10:00–10:45 Elisabeth Schäfer (Wien): "Ich telephoniere meine Träume". Auf dem avantposte wird ein Schreiben...

11:00–11:45 Philipp Hubmann (Zürich): écriture téléphonique. Das anekdotische Erzählen bei Hélène Cixous

14:00–14:45 Daniel Müller Nielaba (Zürich): Von der Alltäglichkeit der Unterschrift. Die typische Gestik

15:00–15:45 Marlen Mairhofer (Salzburg): Hélène Cixous, Jacques Derrida und die Eichhörnchen. Vom Geben und Nehmen des Zeichens

16:00–16:45 Sophie Witt (Zürich): Doras Szene im Theater-Alltag. Cixous und Mnouchkine

17:00–17:45 Johannes Kleinbeck (München): Galanterie und Aplomb in pragmatischer Hinsicht

17:45–18:00 Closing Remarks


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Nils Gelker] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu