ZS: Zeitschrift für deutsche Philologie 139 (2020), H. 2

Alena  Diedrich's picture

Die neue Ausgabe der Zeitschrift für deutsche Philologie (ZfdPh) – 139 (2020), Heft 2 – ist erschienen:

 

 

Aufsätze

Themenschwerpunkt: Kollaborative Autorschaft

 

Carlos Spoerhase, Erika Thomalla: Werke in Netzwerken. Kollaborative Autorschaft und literarische Kooperation im 18. Jahrhundert

 

Daniel Zimmer: „Angenehme Gefälligkeiten“ und „schuldiger Dank“. Die höfischen Netzwerke Johann Christoph Gottscheds in Briefen, Widmungen und Casualgedichten

 

Dirk Werle: Kollaborative Autorschaft in Lyriksammlungen. Sperontes’ „Singende Muse an der Pleiße“ (1736) im gattungsgeschichtlichen Kontext, ausgehend von dem Lied „Brüder, stellt das Jauchzen ein“

 

Hannes Fischer: „Ohne den Parade Rok der Autorschaft“: Heinrich Christian Boie als Broker

 

Nacim Ghanbari: Nicht-Werke im Netzwerk: Lenz’ Prosa

 

Gustav Frank: Was „vermögen Reihung und Verbindung“? Elisa von der Recke, die Hexe von Endor und der Hofprediger Mauritii im medialen Netzwerk des 18. Jahrhunderts

 

Harun Maye: Die Lesegesellschaft. Ein Grenzobjekt der Spätaufklärung

 

Weitere Aufsätze

 

Barbara N. Nagel: Versioning Violence. On Gender, Genetics, and Jealousy in Adalbert Stifter’s “Mappe”

 

Markus Steinmayr: Unfälle. Naturalismus und Sozialversicherung.   

 

Miszelle

Martin Wagner, Richard Slipp: Wer war Friedrich Halm? Zum Pseudonym von Eligius von Münch-Bellinghausen

 

Buchbesprechungen

Silvio Vietta: Paul Michael Lützeler (Hg.): Hermann Broch und Frank Thiess. Briefwechsel 1929–1938 und 1948–1951

 

 

Beiträge für die kommenden Hefte der ZfdPh können gerne bei der jeweiligen Redaktion eingereicht werden. Eingegangene Beiträge werden nach dem double blind peer review-Verfahren begutachtet. 

 

Redaktion Neuere deutsche Literaturwissenschaft: zfdph@ESVmedien.de
Redaktion Mediävistik und Sprachwissenschaft: zfdph@uni-koeln.de