CFP: Lessing Yearbook / Jahrbuch 2021 – Eighteenth-Century Catastrophes / Katastrophen des achtzehnten Jahrhunderts

Carl Niekerk's picture

Call for Papers

Lessing Yearbook 2021

Eighteenth-Century Catastrophes / Katastrophen des achtzehnten Jahrhunderts

 

The editors of the 2021 volume of the Lessing Yearbook are seeking original contributions, written in English or German, that focus on the eighteenth century’s understanding of ‘catastrophe’ and ‘catastrophic events,’ broadly understood. We are interested in what the experience of ‘catastrophe’ meant for the Age of Reason’s understanding of the world and its vision of society. While much scholarly attention has been paid to the impact of the Lisbon earthquake (1755) on Enlightenment thinking, in this volume the editors aim for a broader focus. What were the responses of Lessing and his contemporaries to the toll that natural or man-made catastrophes, epidemics, famine, warfare, and colonial violence took on individuals and communities of different backgrounds and experiences?  What do the reactions of these Enlightenment citizens reveal about private and public stances on race, gender, and class? How do their pronouncements on the fallout of catastrophic events measure against the official Enlightenment rhetoric of tolerance and humanitarianism? Did the decline of providential explanations make Enlightenment thinkers more disposed to trace moments of crisis to human agents, even while they exalted the virtues of rationality? Last but not least, can the distinctions that exist among various accounts of catastrophe be linked to different trends within Enlightenment discourse?

 

In the spirit of interdisciplinarity, we welcome submissions from scholars working in different linguistic, national, and cultural traditions and from a range of academic disciplines—including but not limited to literary studies, art history, history of science, philosophy, music and theater history, and media history. Feel free to discuss the scope of your project with the editors before sending us your abstract.

 

Timeline:

Abstract submission deadline: 1 September 2020

Notification of abstract acceptance: 15 September 2020

Full manuscript deadline: 15 April 2021

 

Please send 250-word abstracts and a short CV before 1 September to Gabriela Stoicea (stoicea@clemson.edu) and Carl Niekerk (niekerk@illinois.edu).

 

 

Call for Papers

2021 Lessing Jahrbuch

Katastrophen des achtzehnten Jahrhunderts

 

Für das Lessing Jahrbuch 2021 suchen die Herausgeber originelle Beiträge, auf Deutsch oder Englisch, die sich damit auseinandersetzen, wie das achtzehnte Jahrhundert auf Katastrophen bzw. katastrophale Ereignisse (möglichst breit interpretiert) reagierte. Wir interessieren uns dafür, wie Katastrophen-Erfahrungen die Gesellschaftsvisionen und das Weltverständnis der Aufklärung prägten und/oder in Frage stellten. Während die Forschung sich ausführlich mit dem Erdbeben von Lissabon (1755) und seinen Konsequenzen für das Aufklärungsdenken auseinandergesetzt hat, interessieren wir uns für eine breitere Perspektive. Wie haben Lessing und seine Zeitgenossen die Folgen natürlicher oder von Menschen verursachter Katastrophen, Epidemien, von Hunger, Krieg und kolonialer Gewalt für Individuen und Gemeinschaften mit unterschiedlichen Hintergründen und Erfahrungen interpretiert? Was besagen die Reaktionen dieser Aufklärungsbürger über ihre privaten oder öffentlichen Auffassungen über Rasse, gender und Klasse? Wie verhalten sich die Reaktionen auf die Folgen katastrophaler Ereignisse sich zu offiziellen Diskursen über Toleranz und Humanismus? Führte die Abnahme religiöser Erklärungsweisen dazu, dass menschliches Versagen für Krisen verantwortlich gemacht wurde, auch wenn der Aufklärungsdiskurs die Rationalität des Menschen betonte? Gibt es Zusammenhänge zwischen der Darstellung von Katastrophen und bestimmten ideologischen Tendenzen innerhalb des Aufklärungsdiskurses?

 

Im Interesse der Förderung multi- und interdisziplinärer Annäherungsweisen, interessieren wir uns für Beiträge von Forscher*innen, die in unterschiedlichen linguistischen, nationalen und kulturellen Bereichen arbeiten, einschließlich Literaturwissenschaft, Kunstgeschichte, Wissenschaftsgeschichte, Philosophie, Musik- und Theatergeschichte und Medien-Theorie. Die Herausgeber diskutieren gern Ihr Projekt mit Ihnen, bevor Sie uns Ihr Exposé zuschicken.  

 

Zeitrahmen:

Exposé: 1. September 2020

Entscheidung zur Annahme: 15. September 2020

Endfassung des Aufsatzes fällig: 15. April 2021

 

Bitte schicken Sie ein kurzes Exposé (250 Worte) und einen kurzen Lebenslauf vor dem 1. September an Gabriela Stoicea (stoicea@clemson.edu) und Carl Niekerk (niekerk@illinois.edu).