MA: Literatur und kulturelle Praxis (Germanistik), Universität des Saarlandes (31.08.20)

Jasmin Pfeiffer's picture

Masterstudiengang „Literatur und kulturelle Praxis (Germanistik)“ an der Universität des Saarlandes

Filmjournalismus, Verlagsredaktion, Theaterdramaturgie, Kulturmanagement, (Literatur-)Archiv, (Digitale) Editionen, Ausstellungspraxis u.v.m. – die Auswahl an potentiellen Berufsfeldern für LiteraturwissenschaftlerInnen ist denkbar groß. Diese Perspektivenvielfalt bestimmt die praxisnahe Konzeption des Masterstudiengangs Literatur und Kulturelle Praxis (Germanistik) an der Universität des Saarlandes. Einführungen in die Theater-, Film- und Editionswissenschaft werden mit Praxisseminaren (z.B. zu Literaturausstellungen etc.) und einer breiten literaturwissenschaftlichen Vertiefung kombiniert. Besonderes Anliegen des Studiengangs ist es, Literatur und andere Medien (Film, Fernsehen, Theater, Digitales etc.) als Räume wahrzunehmen, in denen Prozesse kultureller Sinnstiftung medienspezifisch sichtbar gemacht werden.

Verschiedene, exklusiv auf die Studierenden des Masterstudiengangs Literatur und Kulturelle Praxis (Germanistik) zugeschnittene Kursangebote ermöglichen einen intensiven, anspruchsvollen sowie theoretisch fundierten Austausch und garantieren ein hervorragendes Betreuungsverhältnis. Der ausgewiesene Praxisbezug des Studiengangs trägt der angesprochenen Breite beruflicher Einsatzmöglichkeiten Rechnung: Verschiedene Veranstaltungen schließen mit studentischen Projektarbeiten, zudem ist ein mehrwöchiges Praktikum bei einer Einrichtung aus der Kultur- und Medienlandschaft zentraler Bestandteil der Studienleistungen.

Inhalte:

Der Masterstudiengang verbindet vertiefte Studien literarischer und literaturtheoretischer Texte vom Mittelalter bis zur Gegenwart mit zentralen Qualifikationen in der Film- und Theateranalyse sowie in der Editionsarbeit. Entsprechend dieser Profilbildung werden in der Einstiegsphase fundierte Kenntnisse in allen drei Feldern vermittelt (Einführungen zu Film-, Theater- und Editionswissenschaft). Eigenständige Projektarbeit rundet den Studiengang ab, der akademische Wissens- und Kompetenzvermittlung mit klar strukturierten praxis- und anwendungsorientierten Studieninhalten verknüpft. 

Beim Masterstudiengang Literatur und Kulturelle Praxis (Germanistik) handelt es sich um einen 2-Fächer-Masterstudiengang. Für die Wahl des Nebenfaches stehen mehrere Kombinationsmöglichkeiten zur Verfügung. Es kann sowohl mit einem der germanistischen Master-Nebenfächer

  • Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft
  • Deutsch als Fremd- und Zweitsprache
  • Deutsche Sprachwissenschaft

oder mit einem nicht-germanistischen Nebenfach kombiniert werden.

Zulassungsvoraussetzungen:

Für die Bewerbung zum Masterstudiengang ist ein Bachelor- oder ein gleichwertiger Hochschulabschluss schwerpunktmäßig in Germanistik erforderlich. Dies beinhaltet den Nachweis von Fachkompetenzen im Bereich Germanistik im Umfang von mindestens 83 CP, die, falls nicht ausreichend Punkte erworben wurden, jedoch auch im Rahmen des Studiums zu erbringen sind.

 

Abschluss: Master of Arts (M.A.)

Regelstudienzeit: 4 Semester

Bewerbungsfrist: 31.08.20 (für das WS 2020/21)

 

Weitere Informationen zum Studiengang finden Sie unter: 

https://www.uni-saarland.de/fachrichtung/germanistik/studium/studiengaenge-faecher/master/...

Genauere Informationen zum Bewerbungsverfahren und den Bewerbungsfristen finden Sie hier:

https://www.uni-saarland.de/studium/angebot/master/germanistik.html

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Lukas Büsse] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu