JOB: wiss. Mitarbeiter*in Bergische Universität Wuppertal - Kollaborative Literaturgeschichte digital und interaktiv (06.07.2020)

Anne-Rose Meyer-Eisenhut's picture

In der Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften,

am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturgeschichte und Editionswissenschaft,

ist im Drittmittelprojekt „KoLiDi – Kollaborative Literaturgeschichte digital und interaktiv“

 

zum 01.10.2020, befristet für zwei Jahre,
 

eine Stelle als
 

Wissenschaftliche*r Mitarbeiter*in

 

mit 65 % der tariflichen Arbeitszeit
 

zu besetzen.
 

Stellenwert:      E 13 TV-L
 

 

Fachliche und persönliche Einstellungsvoraussetzungen:

  • sehr gut abgeschlossenes Hochschulstudium (Master oder vergleichbar) in Germanistik, Neuerer deutscher Literaturwissenschaft oder Allgemeiner und vergleichender Literaturwissenschaft
  • sehr gute Kenntnisse der deutschsprachigen Literaturgeschichte
  • Erfahrung mit E-learning-Umgebungen (idealerweise Moodle)
  • gute bis sehr gute Kenntnisse der Office-Software
  • Fähigkeit zur didaktischen Aufbereitung literaturwissenschaftlicher Fragestellungen
  • Fähigkeit zur zielgruppenadäquaten Darstellung literaturgeschichtlicher Zusammenhänge
  • ausgeprägte Organisations- und Koordinationsfähigkeit
  • selbstständige, eigenverantwortliche und engagierte Arbeitsweise
  • ausgeprägte Kommunikations-, Kooperations- und Teamfähigkeit
  • ausgeprägte Präsentations- und Moderationskompetenz

 

 

Aufgaben und Anforderungen:

Das Ministerium für Wissenschaft und Kultur, NRW fördert das Projekt „KoLiDi – Kollaborative Literarturgeschichte digital und interaktiv" für die Dauer von zwei Jahren im Verbund mit den Konsortialpartnern Bielefeld und Paderborn.

 

Im Rahmen des Projektes wird ein digitaler, interaktiver Kurs zum kollaborativen Selbststudium der deutschen Literaturgeschichte vom Mittelalter bis zur Gegenwart entwickelt. Der Kurs wird über die Plattform der Digitalen Hochschule NRW auch anderen Universitäten zur Verfügung gestellt.

 

Eine zentrale Aufgabe der Stelle besteht in der Sichtung und Evaluation von vorhandenen literaturgeschichtlichen Lehrmaterialien, der Erstellung von Lektüre-, Übungs-, und Schreibaufgaben, der Erstellung von Musterlösungen und Lernzielkontrollen, der Auswahl und digitalen Aufbereitung von Primär- und Sekundärtexten sowie dem Verfassen von Scripten für Videosequenzen. Diese Arbeit erfolgt im Verbund mit den anderen Projektmitarbeiter*innen, der Projektleitung und den Kolleg*innen innerhalb des Faches Germanistik.

 

 

Weitere Aufgaben sind:

  • die Planung, Durchführung und Auswertung von Projekttreffen mit den Verbundpartnern
  • die enge Kooperation mit den Mitarbeiter*innen bei der technischen Umsetzung und Implementierung des Moduls

 

Es handelt sich um eine Qualifizierungsstelle im Sinne des Wissenschaftszeitvertragsgesetzes (WissZeitVG), die zur Förderung der folgenden wissenschaftlichen oder künstlerischen Qualifizierung besetzt werden kann: Erwerb von Berufserfahrungen bei der Durchführung des Projektes „KoLiDi – Kollaborative Literaturgeschichte digital und interaktiv“.

Die Laufzeit des Arbeitsvertrages wird der angestrebten wissenschaftlichen Qualifizierung angemessen gestaltet.

 

Für nähere Informationen stehen die Projektleiter, Frau apl. Prof. Dr. Anne-Rose Meyer (ameyer@uni-wuppertal) und Herr Prof. Dr. Wolfgang Lukas (wlukas@uni-wuppertal.de) zur Verfügung.

 

 

Kennziffer: 20150

 

Bewerbungen sind mit aussagekräftigen Unterlagen (Lebenslauf, Urkunden in Kopie, evtl. Schriftenverzeichnis), unter Angabe der Kennziffer, postalisch zu richten an die Bergische Universität Wuppertal, Fakultät für Geistes- und Kulturwissenschaften, Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturgeschichte und Editionswissenschaft, Herrn Prof. Dr. Wolfgang Lukas, 42097 Wuppertal. Zusätzlich bitten wir um Zusendung der Unterlagen in Form einer einzigen PDF-Datei an beide Projektverantwortliche unter o. a. E-Mail-Adressen.

 

Bewerbungen von Menschen jeglichen Geschlechts sind willkommen. Frauen werden nach Maßgabe des Landesgleichstellungsgesetzes NRW bevorzugt berücksichtigt, sofern nicht in der Person eines Mitbewerbers liegende Gründe überwiegen. Die Rechte der Schwerbehinderten, bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt zu werden, bleiben unberührt.

 

Bewerbungsfrist: 06.07.2020


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Johannes Schmidt] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu