CFP: Internationale Konferenz zum 100. Todestag Oskar Panizzas, München (12.06.2020)

Joela Jacobs's picture

Internationale Konferenz zum 100. Todestag Oskar Panizzas
10.-11. Juni 2021, Monacensia im Hildebrandhaus, München

“der frechste und kühnste, der geistvollste und revolutionärste Prophet seines Landes […]. Einer, gegen den Heine eine matte Zitronenlimonade genannt werden kann” 
Kurt Tucholsky

“Ich halte es für zweifellos, daß er bald zu den besprochensten modernen Autoren in Deutschland gehören wird, – freilich auch zu den berüchtigsten.” 
Otto Julius Birnbaum

“Entweder müßte ihm ein Scheiterhaufen oder ein Denkmal errichtet werden.” 
Theodor Fontane

Oskar Panizza (1853-1921) war einer der kontroversesten Autoren seiner Generation. Zu seinen Lebzeiten wurde er steckbrieflich gesucht, zensiert, angeklagt und inhaftiert; seine Werke provozierten über seinen Tod hinaus: Nachlassverwalter verschlossen sie vor der Öffentlichkeit, Nationalsozialisten instrumentalisierten sie, Gerichte verboten sie, teils bis in die 1990er Jahre hinein. Die breite öffentliche Anerkennung indes, die prominente Fürsprecher wie Theodor Lessing, Karl Kraus und Lion Feuchtwanger, Walter Benjamin, George Grosz und Heiner Müller prophezeiten oder forderten, blieb weitgehend aus.

Die Skandale um Panizza verstellen dabei bisweilen den Blick auf das ästhetische Potential seiner Texte, während sie zugleich von deren teils bemerkenswerter Modernität zeugen. In Bezug auf zentrale kulturtheoretische und gesellschaftspolitische Diskurse bleiben seine Werke ebenso visionär wie provokativ.

Anlässlich des 100. Todestages Oskar Panizzas laden wir zu einer internationalen und interdisziplinären Konferenz am 10. und 11. Juni 2021 in München ein. Kooperationspartnerin und Tagungsort ist die Monacensia im Hildebrandhaus, in der Panizzas Nachlass liegt. Die Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

Wir freuen uns über Beitragsvorschläge zu den folgenden sowie angrenzenden und ergänzenden Themen zu Panizzas Leben und Werk: 

  • Literarische Epochen, Formen, Gattungen und ihre Unterwanderung; phonetische Schreibweise

  • Literarische Netzwerke, Münchner Moderne, Schreiben im Exil

  • Publizistische Arbeiten, private Schriften, unveröffentlichte Manuskripte

  • Publikations-, Rezeptions- und Instrumentalisierungsgeschichte

  • Recht und Literatur; Zensur

  • Religions- und Kirchenkritik

  • Race und Antisemitismus

  • Sexualität(sgeschichte) und Gender

  • Staats- und Gesellschaftskritik; wilhelminisches Deutschland

  • Tier- und Pflanzenstudien

  • Trans-/Posthumanismus, Roboter, KI 

  • Wissenschaftsgeschichte, Medizin(geschichte) und Psychiatrie(geschichte)

Bitte reichen Sie die Vortragsvorschläge (ca. 300 Wörter) sowie kurze biobibliographische Angaben auf Deutsch oder Englisch bis zum 12. Juni 2020 hier (https://forms.gle/nQ9VD5evEGvRDh4w5) ein und wenden Sie sich bei eventuellen Fragen an Joela Jacobs (joela.jacobs@email.arizona.edu) und Nike Thurn (nikethurn@gmail.com). Reise- und Übernachtungskosten können voraussichtlich - je nach Finanzierungszusage - teilweise oder vollständig erstattet werden. Weitere Informationen finden Sie auf der Konferenzwebseite (https://german.arizona.edu/news/oskar-panizza-2021).


---

 

International Conference on the Centennial of Oskar Panizza’s Death 
June 10-11, 2021 at Monacensia im Hildebrandhaus, Munich

“the most impudent and audacious, the most brilliant and revolutionary prophet of his country […]. One, compared to whom Heine can be called flat lemonade” 
Kurt Tucholsky

“I have no doubt that he will soon be one of the most talked about modern authors in Germany, – but also one of the most infamous.” 
Otto Julius Bierbaum

“He either deserves the stake or a monument.” 
Theodor Fontane

Oskar Panizza (1853-1921) was one of the most controversial authors of his generation. During his lifetime, he was wanted, censored, arrested, and jailed, and his works provoked even beyond his death: They were locked away by literary executors, instrumentalized by the Nazis, and prohibited by the courts, some until the 1990s. Widespread public recognition, predicted or postulated by prominent proponents such as Theodor Lessing, Karl Kraus and Lion Feuchtwanger, Walter Benjamin, George Grosz and Heiner Müller, never quite came.

The scandals surrounding Panizza have sometimes stood in the way of recognizing the aesthetic potential of his texts, yet they simultaneously attest to the extent of his remarkable modernism. In respect to central discourses in cultural theory and social criticism, many of his works remain as visionary as they are provocative. 

On the centennial of Panizza’s death, we invite you to an international and interdisciplinary conference from June 10-11, 2021 in Munich. The event will take place at and in cooperation with the Monacensia im Hildebrandhaus, the archive holding Panizza’s papers. The conference languages will be German and English.

We welcome contributions that include but are not limited to the following themes in respect to Panizza’s life and works:

  • Literary periods, forms, genres and their subversion; phonetic spelling 

  • Literary networks, Munich Modernism, writing in exile

  • Journalistic work, private writings, unpublished manuscripts

  • (History of) publication, reception, and instrumentalization

  • Law and literature; censorship

  • Criticism of religion and the church

  • Race and anti-Semitism

  • (History of) sexuality and gender

  • Criticism of state and society; Wilhelmine Germany

  • Animal and plant studies

  • Trans-/Posthumanism, robots, AI

  • (History of) science, medicine, and psychiatry

Please submit paper proposals (ca. 300 words) and short bios in German or English here (https://forms.gle/nQ9VD5evEGvRDh4w5) by June 12, 2020 and direct any questions to Joela Jacobs (joelajacobs@email.arizona.edu) and Nike Thurn (nikethurn@gmail.com). We might be able to cover travel and accommodation costs partly or in full, depending on successful funding applications. See the conference website (https://german.arizona.edu/news/oskar-panizza-2021) for more information.


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Nils Gelker] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu