CFP: Kerstin Hensel: Kritische Anatomien des Alltags/Critical Anatomies of the Everyday, Glasgow (15.11.2020)

Ernest Schonfield's picture

English version below

CfP: Kerstin Hensel: Kritische Anatomien des Alltags

2. bis 4. Juni 2021

Internationale Konferenz am Goethe Institut Glasgow

Seit über dreißig Jahren bringt Kerstin Hensel ihre sehr eigene und einprägsame Stimme in die deutschsprachige Literatur ein. Am bekanntesten ist sie wohl als Prosaautorin und Lyrikerin, hat aber in fast allen literarischen Gattungen Beachtliches geleistet. Zu ihren speziellen Fähigkeiten gehört es, schwierige, ja schmerzhafte Themen mit Direktheit, Scharfblick und Witz anzugehen. Mit Courage und tiefer Einsicht sprechen ihre Werke persönliche und historische Traumata an und ziehen uns als Leser in eine intensive Auseinandersetzung damit hinein. Indem Hensel Geschichte und Geschichten von schräg unten und den gesellschaftlichen Rändern her schreibt, entzieht sie unserem angestammten Fortschrittsglauben und unseren Vorstellungen von individueller Freiheit und Selbstbestimmung (oft lachend) den Boden. Und mit ihrem ganz eigenen Blick auf das, was wir gern als alltäglich abtun, eröffnet sie uns neue Sichtweisen auf die Welt.

Aus Anlass ihres sechzigsten Geburtstages soll diese Konferenz Kerstin Hensels singuläres Werk in seiner ganzen Breite würdigen. Als Plenarvortragende haben Birgit Dahlke (Berlin) und Lyn Marven (Liverpool) zugesagt.

Wir bitten um Beitragsvorschläge, die sich vorzugsweise folgenden Themen widmen:

- Hensels Umgang mit Fragen von Geschlecht, Geschichte und Politik

- Hensels eigenwilligen Erkundungen des Alltags

- Hensels subversivem Dialog mit etablierten Genres, wie etwa Märchen, Schauerroman oder Heimatroman

- Hensels Lyrik und deren Verbindung zu den angestammten Vertretern der so genannten Sächsischen Dichterschule

- Hensels Dramen, die bisher kaum Aufmerksamkeit von Seiten der Forschung erfahren haben

- Regionalismen bei Hensel, insbesondere in Bezug auf Sachsen, Brandenburg und Berlin

- Hensels Vorlass, der im Archiv der Akademie der Künste in Berlin liegt

- Herausforderungen an Übertragungen von Hensels Texten

Exposés in der Länge von ca 250 Worten  (Deutsch oder Englisch) werden bis zum 15. November 2020 erbeten an Ernest Schonfield (ernest.schonfield@glasgow.ac.uk) und Astrid Köhler (A.Kohler@qmul.ac.uk). Konferenzsprachen sind Deutsch und Englisch.

 

CfP: Kerstin Hensel: Critical Anatomies of the Everyday

2-4 June 2021

An International Conference at the Goethe Institut Glasgow

Since the 1980s, Kerstin Hensel has been a distinctive and memorable voice in German literature, and while she is best known as a writer of prose and poetry, she has produced outstanding works in nearly all literary genres. Her speciality is tackling dark and horrible themes with wit, insight and bravura. Her works often take the bull by the horns, addressing personal and historical traumas with courage and deep understanding. By narrating history from below, from an oblique angle, and from the margins of society, her writing calls into question some of our firmest beliefs about the course of history, the advance of progress, the freedom we think we enjoy. And with her unexpected perspectives on everyday life, she really does make us see the world differently.

On the occasion of her sixtieth birthday, this conference will celebrate Kerstin Hensel’s taboo-breaking, genre-crossing poetics. Confirmed keynote speakers are Birgit Dahlke (Berlin) and Lyn Marven (Liverpool).

We would particularly welcome papers on the following themes:

- Hensel’s subversive engagement with gender, history and politics

- Hensel’s imaginative explorations of everyday life

- Hensel’s subversive dialogues with established genres including fairy tales, the gothic novel and the Heimatroman

- Hensel’s poetry and her connections with other members of the so-called Sächsische Dichterschule

- Hensel’s dramas, which have not yet been researched

- regional sensibilities in Hensel’s work, relating particularly to Saxony, Berlin and Brandenburg

- Hensel’s Vorlass, which is now available the Archiv der Akademie der Künste in Berlin

- The challenges of translating Hensel

Proposals of about 250 words (in English or German) should be sent to Ernest Schonfield (ernest.schonfield@glasgow.ac.uk) and Astrid Köhler (A.Kohler@qmul.ac.uk) by 15 November 2020. The languages of the conference will be English and German.

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Mark-Georg Dehrmann] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu

Categories: CFP