ANK: Archäologen der Handschrift: Karl August Varnhagen und Wilhelm Dorow (21.-22.3.2020)

Nikolaus Gatter's picture

Als Freiwillige gingen sie 1813 in den Krieg gegen Napoleons Herrschaft, wurden Berater des Staatskanzlers Karl August von Hardenberg und später Diplomaten im preußischen Dienst. Beide schrieben Denkwürdigkeiten, beide gaben skandalverdächtige Briefpublikationen und Biographien ihrer Zeitgenossen heraus. Vor allem waren sie beide Autographensammler, die Mitte der 1830er-Jahre bei der Herausgabe einer Heftreihe mit faksimilierten Briefen kooperierten.
Wilhelm Dorow (1790–1845), geboren in Königsberg, Neffe von Goethes Liedkomponisten Johann Friedrich Reichardt in Halle, Kenner der
Antike und fachkundiger Archäologe, wurde 1820 Gründungsdirektor des „Museums vaterländischer Alterthümer“, Vorgänger des heutigen
LVR-LandesMuseums Bonn. Auch die Berliner Königlichen Museen und das orientalische Institut in Halle, seinem letzten Wohnort, verdanken
ihm viel. Sein Forscherinteresse erstreckte sich ebenso auf keltische Hinterlassenschaften, Hieroglyphen und außereuropäische Kunst.
Karl August Varnhagen von Ense (1785–1858), geboren in Düsseldorf, Sohn eines Mediziners, der mit der Französischen Revolution sympathisierte, wurde früh staatenlos. Zum Arztberuf bestimmt, gründete er mit Adelbert von Chamisso in Berlin einen Dichterbund und heiratete die Salonière und Brief-Philosophin Rahel Levin. Der hochgeachtete Biograph und Förderer junger Autoren (Heinrich Heine, Bettina von Arnim, Gottfried Keller) blieb über seinen Tod hinaus umstritten als Chronist der Revolution von 1848/49 und der Reaktionszeit.
Ihr gemeinsames Projekt, die Facsimile von Handschriften berühmter Männer und Frauen, erschienen 1836-1838, soll bei einer Matinee zum 230. Geburtstag von Wilhelm Dorow am 22. März 2020 im LVR-LandesMuseum Bonn (das seine Gründung auf Wilhelm Dorow zurückführt) vorgestellt werden. In einer Vitrinenausstellung werden zusätzlich zu den Vorträgen ausgewählte Erstausgaben und Autographen von Wilhelm Dorow und Karl August Varnhagen sowie ein Exemplar der "Facsimile" gezeigt. Die Varnhagen Gesellschaft e. V. und die Freunde und Förderer des LVR-LandesMuseums Bonn Wilhelm-Dorow-Gesellschaft e. V. laden hierzu gemeinsam ein. Eine Förderung bei der ALG - Arbeitsgemeinschaft literarischer Gesellschaften, Museen und Gedenkstätten aus Mitteln der Bundesbeauftragten für Medien und Kultur ist beantragt.

Ort: LVR-LandesMuseum Bonn, Colmantstraße 14-16, 53115 Bonn

Samstag, 21. März 2020

10.00 Stadtspazierung zu Erinnerungsorten des 19. Jhds. in Bonn
Treffpunkt: Beethoven-Denkmal, Münsterplatz, Bonn (vor dem Postamt). Teilnahme frei, Gäste willkommen!

Anschließend treffen sich die Mitglieder der Varnhagen Gesellschaft e.V. in der Kunst- und Ausstellungshalle des Bundes, Helmut-Kohl-Allee 4, 53113 Bonn (13.00), zu einer Einführung in die Ausstellung "Beethoven. Welt. Bürger. Musik."

Sonntag, 22. März 2020

Archäologen der Handschrift: Karl August Varnhagen von Ense und Wilhelm Dorow

10.30 Begrüßung

11.00
Grußworte
Dr. Gabriele Uelsberg (Direktorin des LVR-LandesMuseums Bonn)
Dr. Norbert Kühn (Vorsitzender der Freunde und Förderer des LVR-LandesMuseums – Wilhelm-Dorow-Gesellschaft e. V.)
Dr. Nikolaus Gatter (Varnhagen Gesellschaft e. V.)

Kurzvorträge

Dr. Gabriele Uelsberg
Wilhelm Dorow und die Gründung des Museums vaterländischer Alterthümer in Bonn

Dr. Nikolaus Gatter
Varnhagen und Dorow – Freundschaft und Autographensammlung

Kornelia Löhrer
Louis Sachse und die Lithographie als neues Medium

Jörg Petzel
Bruder Medardus und der Pferdefuß oder E.T.A. Hoffmann und Wilhelm Dorow

Renate Sternagel
Wilhelm Dorow und die Kunst von Java

13.00 Empfang

Veranstalter / Kooperationspartner:
Freunde und Förderer des LVR-LandesMuseums Bonn Wilhelm-Dorow-Gesellschaft e. V.
Varnhagen Gesellschaft e. V., Köln
LVR-LandesMuseum Bonn

Flyer zum Download

Programm

Samstag, 21. März 2020

10.00
Stadtspazierung zu Erinnerungsorten des 19. Jhds. in Bonn
Treffpunkt: Beethoven-Denkmal, Münsterplatz (vor dem Postamt)
Gäste willkommen

Anschließend treffen sich die Mitglieder der Varnhagen Gesellschaft e.V. in der Kunst- und Ausstellungshalle des Bundes, Helmut-Kohl-Allee 4, 53113 Bonn (13.00), zu einer Einführung in die Ausstellung "Beethoven. Welt. Bürger. Musik."

Sonntag, 22. März 2020

Archäologen der Handschrift:
Karl August Varnhagen von Ense und Wilhelm Dorow

10.30 Begrüßung

11.00
Grußworte
Dr. Gabriele Uelsberg (Direktorin des LVR-LandesMuseums Bonn)
Dr. Norbert Kühn (Vorsitzender der Freunde und Förderer des LVR-LandesMuseums – Wilhelm-Dorow-Gesellschaft e. V.)
Dr. Nikolaus Gatter (Varnhagen Gesellschaft e. V.)

Kurzvorträge

Dr. Gabriele Uelsberg
Wilhelm Dorow und die Gründung des Museums vaterländischer Alterthümer in Bonn

Dr. Nikolaus Gatter
Varnhagen und Dorow – Freundschaft und Autographensammlung

Kornelia Löhrer
Louis Sachse und die Lithographie als neues Medium

Jörg Petzel
Bruder Medardus und der Pferdefuß oder E.T.A. Hoffmann und Wilhelm Dorow

Renate Sternagel
Wilhelm Dorow und die Kunst von Java

13.00 Empfang

Kooperationspartner:
Freunde und Förderer des LVR-LandesMuseums Bonn –Wilhelm-Dorow-Gesellschaft e. V.
Varnhagen Gesellschaft e. V., Köln
LVR-LandesMuseum Bonn

Kontakt

Nikolaus Gatter

Varnhagen Gesellschaft, Hausweilerstraße 2, 50968 Köln

0221 16 81 27 18
0221 16 81 27 18
http://www.varnhagen.info

Wir bitten möglichst um Anmeldung per E-Mail:
veranstaltungen-museumsverbund@lvr.de
gesellschaft@varnhagen.info

Einen Flyer zum Download finden Sie hier.
 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Mark-Georg Dehrmann] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu