CFP: Themenschwerpunkt "Interventionen in der Schreibberatung" in der Zeitschrift Coaching | Theorie & Praxis (15.3.2020)

Melanie Fleischhacker's picture

Call for Papers: Coaching |Theorie & Praxis Vol. 6 (2020)
Themenschwerpunkt „Interventionen im Schreibcoaching”

Allgemein versteht sich Coaching als ein primär personen- und prozessorientiertes Beratungsformat. Im Beratungsprozess wird daran gearbeitet, die Handlungsfähigkeit von Personen (wieder-)herzustellen oder zu erweitern. Professionelle Berater*innen erarbeiten mit den Ratsuchenden Lösungen und suchen nach Zielen. Das Schreibcoaching ist eine spezielle Form dieser Beratungshaltung und zielt darauf ab, Schreibprozesse zu optimieren bzw. angenehmer zu gestalten. Ziel ist es die eigenen Kompetenzen zu erkennen und handlungsfähig zu werden, ohne dabei die Eigenverantwortlichkeit zu verlieren. Durch den Prozessfokus und die damit einhergehende längere Dauer des Schreibcoachings unterscheidet es sich von der Schreibberatung, die punktuell Hilfestellungen für konkrete Probleme der Textproduktion anbietet.

Die Erforschung von (Schreib-)Coaching zeichnet sich durch vielfältige theoretische und methodologische Ansätze, ein umfassendes Themenportfolio sowie ein breites Spektrum an Forschungsschwerpunkten aus, die sich der Untersuchung des Beratungsformats aus (inter-)disziplinären Perspektiven nähern. Dieser Vielfalt soll im online Themenschwerpunkt „Interventionen im Schreibcoaching“ Rechnung getragen werden. Es können sowohl theorie- als auch forschungsbasierte Beiträge zu nachfolgenden Themenfeldern eingereicht werden:

  • Berufsbild, Professionsentwicklung, Anwendungsfelder, Qualitätsstandards
  • Definitionen, theoretische Grundlagen und methodische Ansätze
  • Gesprächstechniken und Methoden der Zielvereinbarung, Beziehungsgestaltung,
    Bestandsaufnahme und der Ergebnissicherung
  • Praktiken, Interventionsformen und Prozessbegleitung: vom Erstgespräch bis zur
    Veränderung bzw. der Änderung des Schreibverhaltens
  • Coaching von Schreib(lern)prozessen in unterschiedlichen Settings
  • Kontrastierung von Coaching, Beratungsinstrumenten und Schreibstrategien
  • Schreibendes Reflektieren, Fragetechniken, Feedback und Textfeedback als spezielle Interventionsformen bzw. Coachinginstrumentarium
  • Textbasierte Coachingzugänge beim Schreiben(lernen)
  • Begleitforschung, Wirkungsforschung und Evaluierung

Wenn Sie Interesse haben einen Beitrag für das Themenheft zu verfassen, bitten wir um Zusendung eines kurzen Abstracts (max. 350-500 Wörter) bis zum 15.3.2020 an coaching@aau.at. Sie erhalten im Anschluss eine Verständigung durch die Herausgeberinnen bis zum 31.3.2020. Alle fertigen Beiträge müssen online unter www.editorialmanager.com/CTHP bis 31.7.2020 eingereicht werden und durchlaufen im Anschluss ein doppelblindes Peer-Review-Verfahren. Das Themenheft wird Ende 2020 online erscheinen.

Weitere Informationen finden Sie auch unter: https://www.springer.com/journal/40896/updates/17715046

Wir freuen uns auf Ihre Zusendungen.

Die Herausgeberinnen: Melanie Fleischhacker, Carmen Mertlitsch und Karin Wetschanow (SchreibCenter der Universität Klagenfurt)

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Mark-Georg Dehrmann] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu