KONF: Heinrich Alberts Arien und die europäische Liedkultur des 17. Jahrhunderts, Rom (24.-26.02.2020)

Julia Borck's picture

Arbeitsgespräch im Rahmen des

DFG-Schwerpunktprogramms 2130 Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit, Teilprojekt: Liedkultur des 17. Jahrhunderts als Übersetzungskultur

 

Rom, Deutsches Historisches Institut

24. – 26. Februar 2020

 

 

Kontakt:

 

Dr. Astrid Dröse

Universität Tübingen

Deutsches Seminar

Wilhelmstr. 50

72074 Tübingen

E-Mail: astrid.droese@uni-tuebingen.de

 

 

 

14.00-14.30   Musikalische Eröffnung

 

Begrüßung: Martin Baumeister (Direktor des DHI), Sabine Ehrmann-Herfort (stellv. Leitung musikhistorische Abteilung des DHI), Astrid Dröse/Sara Springfeld

 

14.30-15.00   Astrid Dröse: Einführung – Heinrich Alberts Arien und die europäische Liedkultur des 17. Jahrhunderts

 

Musikalisches Intermezzo

 

 

Europäische Perspektiven

 

Moderation: Sara Springfeld

 

15.00-15.45   Sabine Ehrmann-Herfort (DHI, Rom):

 

16.00-16.45   Jörg Wesche (Duisburg-Essen): Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit

 

16.45-17.30   Dinko Fabris (Università della Basilicata, Matera): ”A voce sola”: dalla villanella sul liuto all’aria monodica con chitarra, modelli italiani da esportazione

 

 

Musikalisches Intermezzo

 

18.00  Abendvortrag

Inga Mai Groote (Zürich): Zwischen Süd und Nord, zwischen Manuskript und Druck – Wege und Medien musikalischer Übersetzung

 

 

25. Februar

 

 

Italienische und französische Bezüge

 

Moderation: Matthew Gardner (Tübingen)

 

09.00-09.45   Sara Springfeld (Tübingen): „In genere recitativo“? – Heinrich Alberts Arien nach italienischen Vorbildern

 

09.45-10.30   Charlotte Beckmann (Tübingen): Caccinis Amarilli-Arie und ihre deutschen Adaptionen (Nauwach, Rist, Selle, Albert)

 

10.45-11.30   Jörg Robert: (Tübingen) Robert Roberthins Lieder und ihre französischen Bezüge

 

Moderation: Markus Engelhart (Roma)

 

11.30-12.15   Astrid Dröse (Tübingen): Vom Hof in die Kübishütte – Air de Cours-Adaptionen in Alberts Arien

 

12.15-13.15   Mittagsimbiss im DHI

 

13.15-14.00   Michael Belotti (Freiburg): Französische Melodien bei Heinrich Albert und ihre Nachwirkung

 

 

Kontexte und Traditionen

 

Moderation: Bernhard Pattis (Tübingen)

 

14.00-14.45   Dirk Werle (Heidelberg): Heinrich Albert und die literarische Geselligkeit

 

15.00-15.45   Sylvia Brockstieger (Heidelberg): Paratext und Liedtext – zu den lateinischen Argumenti der Arien

 

 

Konzepte und Transformationen

 

15.45-16.30  Mauro Masiero (Venezia): Le radici seicentesche del Lied: la produzione monodica accompagnata di H. Albert

 

16.30-17.15   Marco Agnetta (Hildesheim): Theoretisch-systematische Überlegungen zur Lied-Übersetzung

 

 

 

26. Februar         

 

Moderation: Lia Kentischer (Tübingen)

 

09.30-10.15   Frédérique Renno (Freiburg): Mehrstimmigkeit – Einstimmigkeit. Sammlungsinterne Transformationen in Alberts Arien

 

10.15-11.00   Andrea Hofmann (Berlin): Das geistliche Repertoire der Arien/Rezeption Genfer Psalter

 

11.15-12.00   Abschlussdiskussion, Fazit

 

 

 

 

Tagungsort:

Deutsches Historisches Institut

Istituto Storico Germanico

Via Aurelia Antica, 391, 00165 Roma