KONF: Tagung „Horror – Medien – Räume“, Erlangen-Nürnberg (26.03. – 28.03.2020)

Martin Hennig's picture

Tagung „Horror – Medien – Räume“ (Erlangen-Nürnberg, 26.-28.03.2020)

Institut für Theater- und Medienwissenschaft, Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Experimentiertheater, Bismarckstraße 1, 91054 Erlangen

Veranstalter: Dr. Martin Hennig (Passau), Dr. Peter Podrez (Erlangen-Nürnberg)

Mit freundlicher Unterstützung durch die Dr. German Schweiger-Stiftung.

Anmeldung bitte bis zum 13.03.2020 an die Mailadressen der Veranstalter: Martin.Hennig@uni-passau.de / Peter.Podrez@fau.de.

 

Tagungsprogramm

 

Donnerstag, 26. März 2020


ab 13.00 Uhr              

Kaffee und Registrierung

 

14.00 – 14.30 Uhr     

Dr. Martin Hennig (Passau), Dr. Peter Podrez (Erlangen-Nürnberg)

Begrüßung und Einführung

 

Panel 1: Narrativierte Räume 

14.30 – 15.15 Uhr        

Prof. Dr. Hans Krah (Passau)

Horror oder (American) Horror Story? Implikationen der Narrativierung des Horror-Raums


15.15 – 16.00 Uhr

PD Dr. Stephan Brössel (Münster)

Raumstrukturwandel im Horrorfilm: Zum Ansatz einer historischen Filmnarratologie


16.00 – 16.45 Uhr     

Dr. Eckhard Pabst (Kiel)

„An old house, (…) a little more sinister looking“. Kontinuität und Wandel der Filmkulisse ‚Bates-House‘


16.45 – 17.15 Uhr    

Imbiss


17.15 – 18.45 Uhr            

Keynote: Prof. Dr. Marcus Stiglegger (Berlin)

Immersive Angsträume. Zur Topographie des Horrorfilms

 

Freitag, 27. März 2020


Ab 09.00 Uhr                

Kaffee und Registrierung
                       

Panel 2: Unmögliche/unsichtbare Räume

09.30 – 10.15 Uhr     

PD Dr. Daniel Illger (Berlin)

Das zweiseitige Dreieck. Unmögliche Räume und Wirklichkeiten in der Weird Tale

 

10.15 – 11.00 Uhr        

Dr. Lars Robert Krautschick (München)

„Ich sehe was, was Du nicht siehst!“ Mediale (Raum-)Konfigurationen von unsichtbaren Figuren im Horrorgenre

 

11.00 – 11.45 Uhr     

Prof. Dr. Stefanie Diekmann (Hildesheim)

Die horrible Tiefe der Backstage – Zur (Re)Konfiguration theatraler Topografien im Horrorfilm

 

Panel 3: Ludische Räume  

13.30 – 14.15 Uhr           

PD Dr. Andreas Rauscher (Siegen)

Zwischen Geisterbahn und Seelenlandschaft – Genre-Passagen durch die Spielräume des Survival Horrors


14.15 – 15.00 Uhr     

Dr. Arno Görgen, Dr. Eugen Pfister (Bern)

Space Invaders. Biologistische Verräumlichungen des Monströsen


15.00 – 15.45 Uhr            

Prof. Dr. Maren Conrad (Erlangen-Nürnberg)

Überleben im Angstraum. Risikoinszenierungen im asymmetrischen Escape-Horrorspiel


15.45 – 16.30 Uhr           

Imbiss und Präsentationen der Studierenden am Institut für Theater- und Medienwissenschaft der FAU Erlangen-Nürnberg

 

Panel 4: Kulturelle Räume

16.30 – 17.15 Uhr         

Prof. Dr. Kay Kirchmann, Dr. Nicole Wiedenmann (Erlangen-Nürnberg)

Hinter verschlossenen Türen. Der Horror der abwesenden Frau in Filmen der 1940er Jahre


17.15 – 18.00 Uhr     

Dr. Elisabeth Scherer (Düsseldorf)

Risse in der Vorstadtidylle: Der Horror des alltäglichen Lebensraumes in Kaneko Atsushis Manga 'Soil'


18.00 – 18.45 Uhr     

Karina Kirsten, M.A. (Marburg)

Unterirdische Tunnel und versunkene Bereiche: Räume des Anderen und Orte des Widerstands in 'Get Out' (2017) und 'Us' (2019)

 

Samstag, 28. März 2020


Ab 09.30 Uhr    

Kaffee und Registrierung


10.00 – 11.30 Uhr     

Keynote: Prof. Dr. Bernard Perron (Montréal)

Backed Into a Corner, or the Angular Part of Fear


11.30 – 12.00 Uhr          

Imbiss

   

Panel 5: Mediale Räume

12.00 – 12.45 Uhr    

Prof. Dr. Jörn Glasenapp (Bamberg)

Der Niedergang des haunted house, oder: Zur neuen Raumordnung im Gespensterfilm


12.45 – 13.30 Uhr     

Alexandra Hauke, M.A. (Passau)

Digital Prison Worlds and American Techno-Horror in 'Black Mirror'


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Johannes Schmidt] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu