ANK: Ein anderes Erzählen. Peter Handkes "Die Obstdiebin", Zürich (20.02.-22.2.2020)

Valerie  Meyer's picture

Ein Workshop zu Handkes Obstdiebin am Deutschen Seminar der Universität Zürich

Organisation: Dr. Claudia Keller (Universität Zürich), Valerie Meyer (Universität Zürich), Prof. Dr. Karl Wagner (Universität Zürich)

Die Obstdiebin oder Einfache Fahrt ins Landesinnere ist 2017 erschienen und stellt den bisherigen Höhepunkt - und evtl. auch den Schlusspunkt? - von Handkes nunmehr seit bald drei Jahrzehnten verfolgten Projekt eines neuen epischen Schreibens dar: Programmatisch wird es von Handke in den Notizbüchern und sodann auch in der Verlagsankündigung das "Letze Epos" genannt.

Der dreitägige Workshop mit dem Titel "Ein anderes Erzählen. Peter Handkes Die Obstdiebin" geht von der Prämisse aus, dass in diesem in hohem Maße selbstreflexiven und sich aus zahlreichen intermedialen und intertextuellen Bezügen speisenden epischen Grosstext die zentralen Themen von Handkes Schreiben verdichtet wiederfinden und untersuchen lassen - und sich dabei gleichzeitig eine veränderte Erzählhaltung abzeichnet, die es in den Blick zu nehmen gilt.

Der Workshop ist öffentlich und bringt die international führenden Handke-Expert*innen und Nachwuchsforschende zusammen und beleuchtet den Erzähltext mit verschiedenen thematischen und methodischen Zugängen, so etwa mit Blick auf die intertextuelle und intermediale Aspekte, auf Gattungspoetik, phänomenologische und materialästhetische Methoden.

Durch die Fokussierung auf einen Einzeltext versprechen wir uns eine intensive Textdiskussion und die Entwicklung innovativer Fragestellungen. Die Diskussion der einzelnen Beiträge wird ergänzt durch eine gemeinsame Textlektüre im "close reading".

Weitere Informationen: www.ds.uzh.ch

 

Programm

Donnerstag, 20.02.

13.30–14.00: Begrüßung und Einführung

14.00–15.00: Prof. Dr. Werner Michler | „oder was es war“. Genauigkeit und Souveränität des Erzählens in Die Obstdiebin

15.00–16.00: Prof. Dr. Karl Wagner | ‚...innehalten ... Fortsetzung’. Handkes epischer Takt

Kaffeepause

16.30–17.30: Prof. Dr. Alexander Honold | Herum und Umher. Texturen des Abenteuers.

17.30–18.30: Katharina Pektor | „Ich allein bin drei Wanderer“. Vom dreifachen Erzählen „frei nach Wolfram von Eschenbach“ in Die Obstdiebin von Peter Handke

 

Freitag, 21.02.

09.00–10.00: Dr. Claudia Keller | Grundanders. Handkes Materialismus der Phantasie

10.00–11.00: Dr. Jacob Haubenreich | Gestochenwerden. Phänomenologisches Erzählen in Peter Handkes Die Obstdiebin

Kaffeepause

11.30–12.30: Anna Estermann | Rhythmisieren. Anmerkungen zur Genese eines poetologischen Prinzips bei Handke

Mittagspause

14.00–16.00: Close Reading

16.00–16.30: Prof. Dr. Anna Montané Forasté | „Noch so eine Unübersetzbarkeit“. Zur spanischen Version von Handkes Die Obstdiebin

 

Samstag, 22.02.

09.30–10.30: Dr. Tanja A. Kunz | „Fuire pour revenir“: Peter Handkes legendarisches Erzählen in Die Obstdiebin

10.30–11.30: Dr. Thorsten Carstensen | Von der Notwendigkeit, „etwas Ungehöriges“ zu leisten: Peter Handkes Die Obstdiebin als erzählerischer Rechtfertigungsversuch

Kaffeepause

11.45–12.45: Dr. Clemens Özelt | Die Picardie. Poetik des Landesinneren

13.00–13.30: Schlussdiskussion