CFP: Literatur im Unterricht. Texte der Gegenwartsliteratur für die Schule 2/2020: Drama und Theater (14.2.2020)

Jan Standke's picture

CFP Literatur im Unterricht. Texte der Gegenwartsliteratur für die Schule 2/2020

 

Drama und Theater

 

Drama und Theater sind in Literaturunterricht und fachdidaktischer Forschung noch immer Stiefkinder. Zwar haben sich in den letzten Jahren die Dramen- und Theaterdidaktik als Arbeitsfelder der Deutschdidaktik überraschend vital entwickelt. Im Vergleich zur Aufmerksamkeit, die anderen literarischen Gattungen und Kommunikationsformen zukommt, besteht dennoch Nachholbedarf. 

Das geplante Themenheft möchte hier ansetzen. Beiträge in folgenden Bereichen sind denkbar, wobei eine Erweiterung des thematischen Spektrums jederzeit möglich ist:

 

  • Beiträge, die didaktische Perspektiven auf dramatische Texte der Gegenwartsliteratur entwickeln und an aktuelle Theater- und Performancekulturen heranführen. Dabei kann vor allem das Jugenddrama eine Rolle spielen.
  • Beiträge, die exemplarisch den aktuellen Forschungsstand der Dramen- und Theaterdidaktik illustrieren.
  • Konkrete dramen- und theaterdidaktische Anregungen für den Unterricht aller Schulformen und Jahrgangsstufen 

 

Erwünscht sind Beiträge im Umfang von ca. 32000 Zeichen (inkl. Leerzeichen).

 

Kurze Abstracts mit bio-bibliographischer Notiz werden per Mail bis zum 14.02.2020 erbeten an die Schriftleitung: Jacqueline Tümler, M.Ed. ( J.Tuemler@tu-braunschweig.de)

 

Die fertiggestellten Beiträge sollen bis zum 19.06.2020 vorliegen.

 

Redaktionskontakt

 

Prof. Dr. Jan Standke

Lehrstuhl für Didaktik der deutschen Literatur

TU Braunschweig

Institut für Germanistik

 

Bienroder Weg 80

D-38106 Braunschweig

j.standke@tu-braunschweig.de

Tel.: +49 531 391 8666

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Mark-Georg Dehrmann] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu