CFP: Musik, Melancholie und Tod / Schriftstücke Bd. 3 (2020) (31.03.2020)

Rainer Barbey's picture

Bei den „Schriftstücken“ handelt es sich um eine noch junge, internationale und interdisziplinäre Zeitschrift, die in unregelmäßigen Abständen Texte zur Philosophie und Literaturwissenschaft versammelt. Willkommen sind vor allem Beiträge, die diese beiden Disziplinen methodisch zu verbinden suchen, aber auch Aufsätze, die philosophische oder literarische Gegenstände separat in den Blick nehmen. Dabei existieren keine Beschränkungen hinsichtlich zeitlicher oder nationalsprachlicher Grenzen. Abhandlungen können in deutscher und englischer Sprache verfasst sein und sollten einen Umfang von 80.000 Zeichen (inklusive Leerzeichen) nicht überschreiten. Der Semantik des Titels „Schriftstücke“ entsprechend dürfen die eingereichten Betrachtungen durchaus fragmentarischen oder essayistischen Charakter haben, sie müssen aber stets strengen wissenschaftlichen Ansprüchen genügen.

 

Der Schwerpunkt von Band 3 (2020) gruppiert sich um die Themen Musik, Melancholie und Tod, die in so vielen literarischen Darstellungen und musikphilosophischen Reflexionen eine untrennbare Einheit bilden. Aufsatzvorschläge können bis zum 31. März in Form eines Abstracts (300-500 Wörter) zusammen mit einer kurzen Bio-Bibliographie an rainer.barbey@ur.de gerichtet werden. Es besteht außerdem die Möglichkeit, an diese Adresse Wünsche für den Rezensionsteil der Zeitschrift zu senden. Für eine Besprechung infrage kommen wissenschaftliche Neuerscheinungen, die der Philosophie oder Literaturwissenschaft entstammen, eine Verbindung zur Thematik des Aufsatzteils wäre wünschenswert. Angenommene Artikel und Rezensionen (hier gilt eine maximale Zeichenzahl von 10.000) sind bis spätestens 30. Juli 2020 einzureichen, der fertige Band wird schließlich im Herbst 2020 erscheinen. Hrsg. von Lu Jiang, Michael Neecke, Rainer Barbey.


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Nils Gelker] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu