CFP: Nebelflecken und das Unbeobachtete. Neue Forschungsansätze zum Werk W. G. Sebalds, Sonthofen/Allgäu (07.02.2020)

Kay Wolfinger's picture

Nebelflecken und das Unbeobachtete. Neue Forschungsansätze zum Werk W. G. Sebalds

Nach der Gründung der Deutschen Sebald-Gesellschaft und im Zusammenhang mit der Verleihung des W.-G.-Sebald-Literaturpreises zum Thema „Erinnerung und Gedächtnis“ (weitere Informationen auf: www.sebald-gesellschaft.de) findet im November 2020 eine internationale Fachtagung zum Werk Sebalds statt. Ziel ist es, neue Perspektiven der Forschung zu entwickeln und auch auf abseitige Themen zu blicken, die bisher nicht so häufig im Fokus der Sebald-Forschung standen. Besonders interessieren werden uns deshalb die Rezeption Sebalds beim Lesepublikum, in der Literaturwissenschaft und im Literaturbetrieb, Sebald und die Folgen und Debatten, die er bis heute auslöst. Insgesamt sollen Sebalds literarische und literaturwissenschaftliche Folgewirkung und die Frage, wie er 18 Jahre nach seinem Tod neu gelesen oder gegen den Strich gelesen werden kann, im Mittelpunkt stehen.

Da es kaum einen deutschsprachigen Autor des ausgehenden 20. Jahrhunderts gibt, zu dem in so kurzer Zeit so viel Forschungsliteratur und unterschiedliche wissenschaftliche Positionen entstanden sind wie zu W. G. Sebald, sind besonders Beitragsvorschläge willkommen, die Sebald auf neue und ungewöhnliche Weise analysieren oder weiterdenken. Die Tagung möchte auf eine wahrgenommene Notwendigkeit reagieren, sich den Texten W. G. Sebalds mit neuer Unbefangenheit und einem Gespür für abseitige, bisher nicht im Zentrum des Interesses stehende Aspekte zu nähern.

Veranstalter: Deutsche Sebald-Gesellschaft e.V.

Datum: 20.-22.11.2020 (Anreise am 19.11.2020)

Ort: Sonthofen (Allgäu)

Die Kosten für Reise, Unterkunft und Verpflegung werden übernommen. – Die Bereitschaft, die ganze Tagung zu besuchen und den Beitrag zeitnah zur Publikation im geplanten Sammelband zur Verfügung zu stellen, wird vorausgesetzt.

Beitragsvorschläge (max. eine Seite) mit Arbeitstitel und wissenschaftlichem CV werden bis zum 07.02.2020 erbeten an: kay.wolfinger@germanistik.uni-muenchen.de

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Lukas Büsse] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu