JOB: 3 Kurzzeitstellen zur Entwicklung eines Drittmittelprojekts für die zweite Förderphase des SPP 2130 ‚Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit (1450–1800)‘ (30.01.2020)

Annkathrin Koppers's picture

[english version below]

Das DFG-geförderte SPP 2130 ‚Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit (1450–1800)‘ schreibt 3 Kurzzeitstellen zur Entwicklung eines eigen­stän­digen Drittmittel­projekts für die zweite Förderphase des SPP 2130 aus.

Die Bewerber*innen verfügen über folgende Voraussetzungen

  • Eine überdurchschnittlich bewertete Dissertation
  • Eine Projektidee, die sich durch wissenschaftliche Originalität, hohes Innovationspotential und Passgenauigkeit zum SPP 2130 auszeichnet
  • Wissenschaftliche Eigenständigkeit und die Bereitschaft zum Engagement im interdisziplinären Forschungsverbund SPP 2130

Wir bieten

  • Eine drei- bis viermonatige Finanzierung, in Höhe einer 100%-Stelle, TV-L E 13 anzutreten im Zeitraum Juni bis Oktober 2020
  • Unterstützung bei der Ausarbeitung des Projektantrags durch das breite interdisziplinäre Netzwerk des SPP 2130 sowie die aktive Unterstützung durch die Stabsstelle Forschungs­service und das EU-Hochschulbüro an der TU Braunschweig sowie das Science Support Center der Universität Duisburg-Essen
  • kostenlosen Zugang zu dem Beratungs- und Mentoringangebot ‚Early Career Concept‘ der TU Braunschweig und zu den Förderangeboten für Nachwuchs­kräfte an der Universität Duisburg-Essen

Die TU Braunschweig strebt in allen Bereichen und Positionen an, eine Unterrepräsentanz i.S. des NGG abzubauen. Daher sind Bewerbungen von Frauen besonders erwünscht. Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt. Ein Nachweis ist beizufügen. Die Bewerbungen von Menschen aller Nationalitäten sind willkommen. Zu Zwecken der Durchführung des Bewerbungsverfahrens werden personenbezogene Daten gespeichert.


Ihre Bewerbungsunterlagen (Motivationsschreiben, Lebenslauf und Zeugnisse sowie eine einseitige Skizze Ihrer Projektidee) senden Sie bitte elektronisch in einer pdf-Datei bis zum 30.01.2020 an die Sprecherin des SPP 2130, Prof. Dr. Regina Toepfer (spp2130@tu-braunschweig.de)

 

The Priority Programme 2130 ‘Early Modern Translation Cultures (1450–1800)’, which is funded by the German Research Foundation, is advertising 3 short-term positions for the development of an independent, third-party-funded project for the second funding phase of the SPP 2130.

The applicants fulfil the following requirements

  • A doctorate assessed as above average
  • A project idea distinguished by scientific originality, high innovation potential and compatibility with the Priority Programme 2130
  • Scientific independence and the willingness to participate in the interdisciplinary research partnership Priority Programme 2130

We offer

  • Financing for three to four months equivalent to a 100% position, pay grade TV-L E 13, to be entered in the period between June and October 2020
  • Support in the elaboration of the project application from the broad interdisciplinary network of the Priority Programme 2130, as well as active support from the Research Services and European Office at the Technische Universität (TU) Braunschweig and the Science Support Centre of the University of Duisburg-Essen
  • Free access to the TU Braunschweig’s advisory and mentoring programme ‘Early Career Concept’ and to the supporting programmes for young scientists at the University of Duisburg-Essen

 

TU Braunschweig is an equal opportunity employer and all qualified applicants will receive consideration for employment regardless of race, color, religion, sex, sexual orientation, gender identity, disability status or any other characteristic protected by German law. Further, TU Braunschweig aims to increase the share of women in academic positions and therefore particularly welcomes applications from women. Severely disabled persons are entitled to special consideration (proof must be enclosed). During the application process, personal data will be stored electronically.

 

Please send your application documents (motivation letter, CV and references as well as a one-page sketch of your project idea) by e-mail in a single pdf file to the spokesperson of the Priority Programme 2130, Prof Dr Regina Toepfer (spp2130@tu-braunschweig.de) by 30 January 2020.

 

Technische Universität Braunschweig
SPP 2130 ‚Übersetzungskulturen der Frühen Neuzeit‘
Geschäftsstelle
Bienroder Weg 80
D-38106 Braunschweig
 
Prof. Dr. Regina Toepfer (Sprecherin/ Spokesperson)
Annkathrin Koppers, M.A. (Wiss. Mitarbeiterin/ Coordinator)
spp2130@tu-braunschweig.de
 
www.spp2130.de
 
 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Lukas Büsse] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu