CFP: Internationalisierung und Wissenschaftskommunikation im hochschulischen Kontext, Bielefeld (15.02.2020)

Irem Atasoy's picture

Internationalisierung und Wissenschaftskommunikation im hochschulischen Kontext (15.05.2020) 

Die Hochschulen werden zunehmend in einer globalisierten Welt internationaler. Somit sind sie gefordert, ihre Mitglieder für kulturelle Vielfalt an den Hochschulen zu sensibilisieren. Durch die kulturelle Vielfalt, die an Hochschulen durch internationale Lehrende und Studierende vertreten ist, können neue Formen kooperativen gesellschaftlichen Austausches im Rahmen demokratischer und partizipativer Strukturen entstehen. Im hochschulischen Kontext bedeutet dies, dass Kommunikation sowohl für die in- und ausländischen Lehrenden sowie Studierenden zu einer wichtigen Schlüsselkompetenz wird. Hochschulangehörige haben die Aufgabe, den mehrkulturellen Input von beiden Seiten zu verarbeiten und in neue Handlungs- und Planungsstrategien zu überführen. Hiermit ergibt sich eine große Chance, Modelle internationaler Kommunikation, gemeinsamen Lernens und kommunikativer Teilhabe an den Institutionen zu entwickeln und damit zurInternationalisierung der jeweiligen Bildungsinstitutionen beizutragen.

Die geplante Konferenz soll dazu beitragen, für eine Profilierung der Lehre und Forschung auf internationaler Ebene zu sorgen. Die Konferenz trägt dem Gedanken der Sichtbarmachung von internationalen Aspekten und der Vernetzung für den internationalen Wissenstransfer besonders Rechnung. 

Wesentliche Themenschwerpunkte, die wir gemeinsam auf der Tagung zur Internationalisierung und Wissenschaftskommunikation im hochschulischen Kontext mit den Partizipanten diskutieren möchten:

- Die Rolle der Internationalisierung in der Lehre und Forschung

- Mehrsprachigkeit und Mehrkulturalität in der Hochschulkommunikation

- Interkultureller Vergleich von Wissenschaftsdiskursen

-Kulturelle Aspekte in der Eigen- und Fremdwahrnehmung mit dem Fokus auf Hochschule

- Kulturbedingte Konflikte zwischen Lehrenden/Studenten und der Verwaltung

- Kommunikationsstrategien im Rahmen der Internationalisierung an der Hochschule

- Internationalisierung und Gender

- Internationalisierung und Diversität

- Bedeutung und Beitrag der Digitalisierung zur Internationalisierung 

- Internationalisierung in der Sozialen Arbeit 

- innovative Handlungs- und Planungsstrategien in der Hochschullehre

Ihre Beiträge zur Konferenz werden nach Begutachtung eines wissenschaftlichen Beirates auch in einem Sammelband veröffentlicht. Die Konferenzsprache ist englisch und deutsch. Bei Interesse senden Sie bitte Ihren Abstract (max. 250- 300 Wörter) an folgende Adressen: yueksel.ekinci@fh-bielefeld.de und canan.senoz_ayata@fh-bielefeld.de.

Die Beitragsvorschläge sind mit kurzen Angaben zur Person und Kontaktdaten auf separatem Blatt zu schicken.

Für die Beiträge auf der Konferenz sind folgende Abgabetermine vorgesehen: 

a) Vorschläge (Abstracts) für Beiträge bis zum 15.02.2020

b) Bekanntgabe der Annahme der vorgeschlagenen Abstracts bis zum 28.02.2020

Prof. Dr. Yüksel Ekinci (FH Bielefeld – University ofApplied Sciences)  

Prof. Dr. Canan Şenöz-Ayata (Istanbul Universität/ Derzeit Gastprofessorin an der FH Bielefeld)

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Lukas Büsse] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu