STIP: Promotions- und Masterstipendien Germanistik an der UW–Madison, Wisconsin/USA (02.01.2020)

Hannah Eldridge's picture

Promotions- und Masterstipendien Germanistik an der UW–Madison, Wisconsin/USA

Wer wir sind

Das Germanistikstudium an der University of Wisconsin–Madison verbindet Tradition, Forschungsaktualität und Zukunft https://gns.wisc.edu/german-graduate-program/). Eingebunden in das Department of German, Nordic, and Slavic (https://gns.wisc.edu/) ist die germanistische Abteilung eine der größten und renommiertesten der USA und ermöglicht ungewöhnliche Möglichkeiten für ein interdisziplinäres Studium. Jedes Jahr werden bis zu sechs Stipendien für das Master- oder Promotionsstudium vergeben, auch an Bewerber*innen aus deutschsprachigen Ländern. Die Deutschabteilung vertritt die „German Studies“ in ihrer vollen Breite: Linguistik, Deutsch als Fremd- und Zweitsprache (Second Language Acquisition), germanistische Literatur- und Kulturwissenschaften mit interdisziplinärer Ausrichtung (u. a. Jewish Studies, Yiddish, Visual Studies, Gender Studies, Filmwissenschaften, Theaterwissenschaften, Philosophie, Transnationalism, Musikwissenschaft). Kurzinformationen über die Forschungsschwerpunkte einzelner Fakultätsmitglieder finden Sie unter http://gns.wisc.edu/faculty/.

Was wir machen

Die Deutschabteilung der University of Wisconsin–Madison ist auf universitärer, nationaler und internationaler Ebene ausgezeichnet vernetzt und bietet ein außergewöhnlich reiches intellektuelles Angebot. Dazu gehören u. a. Konferenzen (u. a. der internationale „Wisconsin Workshop“, der hochrangige Forscher*innen zusammenbringt und zu dem auch unsere Doktorand*innen aktiv beitragen sowie die jährlich stattfindende, von den Master- und Promotionsstudierenden organisierte „Graduate Student Conference“), Schwerpunkt-Zentren (Center for German and European Studies, Center for Early Modern Studies, Max Kade Institute for German-American Studies) und Arbeitsgruppen (z. B. Mellon Workshops). Da interdisziplinäre Arbeit an der University of Wisconsin–Madison großgeschrieben wird, sind sowohl die Fakultätsmitglieder als auch die Studierenden – meist über die Wahl des Ph.D. Nebenfaches – in wissenschaftliche Programme außerhalb der Deutschabteilung eingebunden. Dazu gehören u. a. das Language Institute (http://www.languageinstitute.wisc.edu), das Department für Gender and Women’s Studies, das Department of Theatre and Drama, das Department of Communication Arts und die School of Music. Ferner machen viele Studierende auch von der Möglichkeit Gebrauch, sich mit einer oder mehrerer der mehr als 60 zum Lernen angebotenen Sprachen an unserer Universität zu beschäftigen (http://languages.wisc.edu) und diese zu ihrem Ph.D. Nebenfach zu machen.

Was Sie von uns erwarten können

Die – beratende wie finanzielle – Unterstützung studentischer Forschungsarbeit in der Deutschabteilung der UW–Madison reicht über den Rahmen der Dissertation weit hinaus. Sie umfasst zunächst die Präsentation von Forschungsergebnissen auf renommierten nationalen und internationalen Konferenzen wie beispielsweise den Treffen der German Studies Association (GSA); Women in German (WiG); Society for Germanic Linguistics (SGL); American Council on the Teaching of Foreign Languages (ACTFL); American Association of Applied Linguistics (AAAL). Aufgrund des höchst kollegialen Arbeitsklimas in der Abteilung, das die enge und freundschaftliche Zusammenarbeit von Studierenden und Professor*innen selbstverständlich einbezieht, publizieren unsere Studierenden in der Regel bereits während ihrer Studienzeit in jurierten wissenschaftlichen Zeitschriften – alleine oder in Zusammenarbeit mit den sie betreuenden Professor*innen oder mit Kommiliton*innen. Im Zentrum unseres täglichen Lebens am Institut steht nicht Wettbewerb, sondern gegenseitige und langfristige, sich über die gesamte berufliche Laufbahn auswirkende Unterstützung.

Die Möglichkeit weitreichende Unterrichtserfahrung zu sammeln (Sprachunterricht, Literatur-, Linguistik- und Kulturunterricht) wird unterstützt durch eine auch im nordamerikanischen Vergleich ungewöhnlich gute pädagogisch-didaktische Betreuung. Dazu gehört auch die Möglichkeit, Unterrichtspraktika in direkter Zusammenarbeit mit Professor*innen zu absolvieren. Darüberhinaus gibt es Gelegenheiten, sich als Projektassistent*in in wissenschaftlichen Arbeiten oder anderen berufsspezifische Tätigkeiten zu engagieren und/oder als Redaktionsassistent*in für die traditionsreiche germanistische Fachzeitschrift Monatshefte für deutschsprachige Literatur und Kultur (https://uwpress.wisc.edu/journals/journals/m.html) zu arbeiten.

Vollstipendien werden für ein Minimum von 4 (für Bewerber*innen mit Master) oder 5 (für Bewerber*innen mit BA oder vergleichbarem Abschluss) Jahren als Kombinationen von Stipendien und Teaching Assistantships vergeben, bei zusätzlicher Deckung der Studiengebühren und der Krankenversicherung.

Wenngleich wir die Studierenden nach Kräften dabei unterstützen, im vorgegebenen Zeitraum zu ihrem Abschluss zu gelangen, sind Verlängerungen in der Regel möglich. Daneben bieten wir finanzielle Unterstützung bei Reisen zu Tagungen, zusätzliche Reise- und Forschungsstipendien sowie Sommerstipendien bzw. Sommer Teaching Assistantships.

Übrigens: Als Wohnort rangiert Madison in Bestenlisten bezüglich der Lebensqualität in den USA unter den Spitzenkandidaten (https://livability.com/best-places/top-100-best-places-to-live/2019/wi/madison).

Was wir erwarten

Hervorragende bisherige Studienergebnisse, sehr gute Englischkenntnisse, breites (inter)disziplinäres Interesse, Interesse an Forschung und Lehre sowie ein dem amerikanischen BA entsprechenden Abschluss bzw. Master für den direkten Eintritt in das Promotionsstudium. Der Masterabschluss wird nach 2 Jahren (Seminare plus Prüfung) erreicht, danach schließen sich 2-3 Semester Seminare (German Studies plus Nebenfach-Kurse nach Wahl) an, bevor die Studierenden sich ausschließlich ihrer Dissertation widmen.

Bewerbungsverfahren

Offizieller Bewerbungsschluss ist der 2. Januar; in der Regel können bis zum 15. Januar eingehende Bewerbungen noch voll berücksichtigt werden. Information über Bewerbung und Unterlagen finden Sie unter https://gns.wisc.edu/german-graduate-program/

Mit Fragen zu Bewerbung, Unterlagen u. Ä. wenden Sie sich bitte (auf Englisch) an den Graduate Coordinator Mark Mears (mkmears@wisc.edu).

Allgemeine Fragen zum Programm und zum Department beantwortet Ihnen die Director of Graduate Studies Associate Professor Hannah Eldridge (heldridge@wisc.edu) oder Graduate Student Recruitment Chairs Ms. Sophia Strietholt (strietholt@wisc.edu) und Ms. Sarah Ferchau (ferchau@wisc.edu).

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Lukas Büsse] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu