ZS: Weimarer Beiträge 65 (2019), H. 4

Claudia  Hein's picture

Die neue Ausgabe der Weimarer Beiträge – 65 (2019), Heft 4 – ist erschienen:
 

 

Aufsätze
 

Dietmar Voss  Die ethnopoetische Inversion des modernen Kolonialprojekts. Das Fremde als souveräne Zeichenwelt in avantgardistischer Dichtung und ›strukturaler‹ Ethnographie (Robert Müller, Alfred Döblin, Michel Leiris, Claude Lévi-Strauss)

 

Sebastian Lübcke  Schreiben als ›Lebenskunst‹. Ein Versuch über ›Konstruktionen‹ des Selbst in Notizen und Tagebüchern von Ludwig Hohl, Albert Camus und Cesare Pavese

 

Björn Moll  »Schreibschweigsamkeit« und »Schreibdiarrhöe«. Vom Wert des Ungeschriebenen in Elias Canettis »Augenspiel«

 

Lotte List  Virtueller Messianismus. Deleuze liest Benjamin

 

Jörg Petersen  »Die Stadt Ys«. Erzähltheoretische Studie zur Erzählung des gleichnamigen Prosabands von Thomas Harlan

 

Uwe Schütte  »Der Mund ist die Wunde des Alphabets«. Über die Texte der Einstürzenden Neubauten


 

Diskussion – Rezensionen
 

Detlev Schöttker  Von der Buchsammlung zum literarischen Text. Die Autorenbibliothek als Grundlage der Werkerschließung 

 

Karine Winkelvoss  Richard T. Gray: Ghostwriting. W. G. Sebald’s Poetics of History

 

Sebastian Böhmer  Katharina Kellermann: Heroinen der Technik zwischen 1918 und 1945. Selbstinszenierung – Funktionalisierung – Einschreibung ins deutsche kulturelle Gedächtnis

 

Jahresinhaltsverzeichnis


 

Die Redaktion der Weimarer Beiträge lädt Autorinnen und Autoren der geisteswissenschaftlichen Disziplinen dazu ein, Beiträge für die kommenden Hefte der Zeitschrift einzureichen. Die Zusendungen werden von den Herausgebern im editorial-review-Verfahren zeitnah begutachtet. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die Redaktion unter: redaktion@weimarer-beitraege.de 

Weitere Informationen zur Zeitschrift finden Sie unter: www.weimarer-beitraege.de


Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Johannes Schmidt] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu