ZS: Textpraxis # 17 (02.2019)

Marie Reiling's picture

TEXTPRAXIS. Digitales Journal für Philologie

(English version below)

 

TEXTPRAXIS # 17 (02.2019) ist jetzt online!

 

Alle Artikel in TEXTPRAXIS sind im Sinne von Open Access frei zugänglich unter www.textpraxis.net

 

 Inhalt:

 

Doris Pichler (Graz): Der literaturwissenschaftliche Textbegriff als interdisziplinärer Transferbegriff

https://www.textpraxis.net/doris-pichler-der-literaturwissenschaftliche-textbegriff-als-interdisziplinaerer-transferbegriff

 

Carolin Müller (Columbus, Ohio): Discussing Mobility in Liminal Spaces and Border Zones: An Analysis of Abbas Khider's »Der falsche Inder« (2008) and »Brief in die Auberginenrepublik« (2013)

https://www.textpraxis.net/carolin-mueller-discussing-mobility-in-liminal-spaces-and-border-zones

 

Jana Maria Weiß (Berlin):  Ein Gedicht im Kreuzfeuer der Gefühle. Zur affektiven Dimension der Debatte um Eugen Gomringers Konstellation »avenidas«

https://www.textpraxis.net/jana-maria-weiss-ein-gedicht-im-kreuzfeuer-der-gefuehle

---

Über TEXTRPAXIS

 

TEXTPRAXIS veröffentlicht im sechsmonatigen Rhythmus Beiträge aus allen literaturwissenschaftlichen Fächern in den Rubriken „Literatur und Gesellschaft“, „Theorien der Literaturwissenschaft“ und „Literaturwissenschaft und Praxis“.

 

TEXTPRAXIS betont vor allem die dialogischen Möglichkeiten einer Online-Publikation: Die Webseite ist im Sinne von Open Access komplett frei zugänglich. Außerdem können sich die Leserinnen und Leser von TEXTPRAXIS direkt zu den veröffentlichten Beiträgen äußern: Eine Kommentarfunktion soll dazu anregen, über wissenschaftliche Themen in direkten dialogischen Austausch zu treten. Die Redaktion von TEXTPRAXIS ermuntert ihre Leserinnen und Leser ausdrücklich, mit ausführlichen Repliken zu veröffentlichten Beiträgen Stellung zu nehmen und dadurch eine Debatte zu eröffnen oder fortzusetzen. Diese Antwortartikel werden möglichst zeitnah veröffentlicht.

 

Der Begutachtungsprozess zwischen der Einreichung eines Beitrags und der Veröffentlichung ist bei TEXTPRAXIS nicht anonymisiert. Die Beiträge werden in der offenen Kommunikation zwischen Redaktion, Gutachtern und Beiträgern diskutiert, verbessert und zur Publikationsreife gebracht. Das Ziel dieses Ablaufs, der sich von der Tradition des anonymisierten double-blind peer review unterscheidet, ist es, durch offene Kooperation und Kommunikation bessere Texte zu publizieren, die von Anfang an über ihren jeweiligen institutionellen Rahmen hinausblicken. Auch geisteswissenschaftliches Arbeiten ist Teamarbeit, und das soll durch diese Strukturen abgebildet und gefördert werden.

 

Herausgegeben wird TEXTPRAXIS von Doktorandinnen und Doktoranden an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster: Sona Arasteh-Roodsary, Christina Becher, Aaron Carpenter, Akshay Chavan, Lea Espinoza Garrido, Thomas Kater, Laura M. Reiling

Die Gründung und Einrichtung von TEXTPRAXIS wurde finanziell gefördert vom Innovationsfonds zur Förderung von Forschungsprojekten Studierender zur Stärkung des Forschungsprofils der WWU und wird unterstützt durch Mittel der Graduate School ‚Practices of Literature‘.

 

Textpraxis. Digitales Journal für Philologie

Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Graduate School Practices of Literature

Germanistisches Institut

Schlossplatz 34

48143 Münster

 

textpraxis@uni-muenster.de

www.textpraxis.net

 

 

***(English Version)***

 

 

TEXTPRAXIS. Digital Journal for Philology

 

TEXTPRAXIS  # 17 (02.2019) is now online!

 

All articles published by TEXTPRAXIS are open access and available at www.textpraxis.net

 

Contents:

Doris Pichler (Graz): Der literaturwissenschaftliche Textbegriff als interdisziplinärer Transferbegriff

https://www.textpraxis.net/doris-pichler-der-literaturwissenschaftliche-textbegriff-als-interdisziplinaerer-transferbegriff

 

Carolin Müller (Columbus, Ohio): Discussing Mobility in Liminal Spaces and Border Zones: An Analysis of Abbas Khider's »Der falsche Inder« (2008) and »Brief in die Auberginenrepublik« (2013)

https://www.textpraxis.net/carolin-mueller-discussing-mobility-in-liminal-spaces-and-border-zones

 

Jana Maria Weiß (Berlin):  Ein Gedicht im Kreuzfeuer der Gefühle. Zur affektiven Dimension der Debatte um Eugen Gomringers Konstellation »avenidas«

https://www.textpraxis.net/jana-maria-weiss-ein-gedicht-im-kreuzfeuer-der-gefuehle

---

 

About TEXTRPAXIS

 

Twice a year TEXTPRAXIS publishes articles in literary and cultural studies within the following areas: “Literature and Society”, “Theories of Literary Study” and “Literary Studies and Praxis.”

 

TEXTPRAXIS emphasizes especially the dialogic possibilities of an online publication. The website is completely open access. Readers can also respond directly to articles published by TEXTPRAXIS: The comments feature is intended to spark an interactive dialogue on academic themes. The editors of TEXTPRAXIS particularly encourage readers to create and participate in debates raised by our contributors in the form of response articles (Repliken). We will publish these response articles quickly in order to keep the dialogues going.

 

At TEXTPRAXIS the review process between the submission of an article and publication is not anonymous. Instead, submissions are part of an open dialogue between the editors, reviewers and authors, which aims at improving the article to making it publication-worthy. The goal of this open cooperation and communication process, which differs from the classic tradition of the double-blind peer review, is to publish better articles, articles that from the start show a broader perspective than just their own institutional framework. Academic work in the humanities is also teamwork, and it is our hope that this structure represents and promotes that aspect of our work.

 

TEXTPRAXIS is published by doctoral candidates at the WWU, Münster: Sona Arasteh-Roodsary, Christina Becher, Aaron Carpenter, Akshay Chavan, Lea Espinoza Garrido, Thomas Kater, Laura M. Reiling

The founding of TEXTPRAXIS was made possible by the financial support of the innovation fund for the promotion of student research projects for the improvement of the WWU’s research profile. TEXTPRAXIS also receives financial support from Graduate School ‘Practices of Literature’.

 

Textpraxis. Digital Journal for Philology

Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Graduate School Practices of Literature

Germanistisches Institut

Schlossplatz 34

48143 Münster

 

textpraxis@uni-muenster.de

www.textpraxis.net

 

________________________________________________________________________________________________________________

Redaktion: Constanze Baum – Lukas Büsse – Mark-Georg Dehrmann – Nils Gelker – Markus Malo – Alexander Nebrig – Johannes Schmidt

Diese Ankündigung wurde von H-GERMANISTIK [Mark-Georg Dehrmann] betreut – editorial-germanistik@mail.h-net.msu.edu